Samstag, 30. Januar 2016

Leckere Multivitamin-Sahne-Schnitten mit Leibniz

Nach meinem Bericht über die neuen Leibniz Keksen kamen ganz viele Anfragen wegen der Torte. Ich hätte nicht gedacht, dass das so einschlägt und hatte nur die fertige Torte fotografiert. Da diese Woche mein Chef aber Geburtstag hat, habe ich die Torte noch mal gebacken und diesmal an Fotos für euch gedacht. :P

Ich habe das Rezept beim googlen gefunden und leicht abgewandelt, da es eigentlich für einen Blechkuchen gedacht war. Leider habe ich mir den Link nicht gemerkt, sondern hab nur den Post-It mit der Anleitung wieder gefunden. :D

Zutaten:

160gr Butter
200gr Zucker
1/2 Pckg. Vanillezucker
2 Eier
125gr Mehl
1/4 Pack. Backpulver
200ml Multivitaminsaft
1/2 Pckg. Vanille-Puddingpulver
25ml Zitronensaft
1 Eigelb
300 ml Sahne
1Pckg. Sahnesteif
20 Kekse

Ganz am Anfang habe ich die Kekse zurecht geschnitten. Dazu den Boden meiner Backform auf die nebeneinander liegenden Kekse und dann mit einem Messer leicht an-ritzen. Boden wieder runter und die Kekse schneiden. Damit sie nicht brechen habe ich etwas "gesäbelt". Ging ganz gut und alles blieb ganz. :P Das ganze zur Seite stellen, denn man brauch es erst später.
Der Boden ist ein Rührteig, schmeckt aber fast so fluffig wie ein Biskuitteig. 100gr Zucker, 1/2 Pckg. Vanillezucker und 100g Butter in eine Maschine geben und schaumig rühren lassen. Nach einander 2 Eier dazu und unterrühren. Mehl und Backpulver vermischen und zum Schluss unterrühren. Den Teig eine Weile rühren lassen, bis man einen ganz hellen Teig hat.  Den Teig in eine Springform geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175° Grad 20 bis 25 Minuten backen.

Der Multivitaminsaft kommt in einen Topf. 2 - 3 EL davon in eine Tasse und das Vanillepudding-Pulver damit glatt rühren. Den Saft mit dem restlichen Zucker kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und das angerührte Pulver mit einem Schneebesen ein rühren. Den Zitronensaft, das Eigelb und die restliche Butter nacheinander unterrühren. Diese Creme machen während der letzten Minuten die der Teig im Ofen ist.

Sobald der Kuchen fertig ist kommt die noch heiße Creme drauf und wird glatt gestrichen. Dann wird das ganze abgekühlt. 2 Stunden sollten es mind. sein, am besten über Nacht. Ich habe das ganze erst in der Speise abkühlen lassen und dann über Nacht in den Kühlschrank. Da ich die Creme sofort auf den Kuchen habe, gibt es kein Foto von dem Kuchen allein. :P   
Am nächsten Morgen habe ich dann die Sahne mit dem Sahnesteif steif gerührt. Die kommt dann auf den Rest und wird auch glatt gestrichen. 
Dann kommen die Kekse drauf. Hier war es von Vorteil das meine eine Schokoschicht hatten. Wo es etwas eng wurde, habe ich einfach etwas Schoko abgeschnitten und dann passten alle Kekse genau nebeneinander. 
Danach habe ich ihn wieder in den Kühlschrank. Je länger er steht, desto weicher werden die Kekse. Wer sie lieber knackig mag, sollte sie also am besten erst kurz vorm servieren drauf tun. Ich fand es angenehm das sie nicht mehr ganz so knackig waren. 
Beim schneiden gibt es hier keine klassischen Dreiecks-Stücke, denn die Kekse zu schneiden würde nicht gehen. Da müsste man vor dem auflegen die Kekse schneiden, damit sie schon die richtigen Schnittstellen haben. Wir haben einfach die Teile außen als erstes abgeschnitten und hatten dann innen schöne Rechtecke. :P
Nachdem ich den Kuchen nun 2 mal gemacht habe, ein paar Tipps von mir.

1. Wenn du ihn wie ich in der Springform machst, den Teig innen etwas weniger als außen, denn er geht sonst mittig zu hoch. Dadurch ist mir die Creme außen "abgerutscht" (Sieht man auf dem Foto oben links. :P)
2. Für die Creme keine Margarine nutzen sondern auf alle Fälle Butter! Auch da habe ich beim ersten mal den Fehler gemacht und die Creme war etwas zu weich. Auch hat das längere im Kühlschrank stehen geholfen. Beim zweiten mal war die Creme schön fest und hielt toll.
3. Entweder die Creme doppelt machen oder weniger Sahne nehmen. Wie man auf dem Bild sieht ist die Sahne Masse doppelt so hoch wie die Creme und schmeckte sehr dominant. Die wirklich leckere Creme ging etwas unter.
4. Wenn man mehr Besuch erwartet...alles verdoppeln und das ganze als Blech machen. Spart man sich das schneiden der Kekse am Anfang. :P

Die Torte ist total lecker und es ist in beiden Fälle kein Stück über geblieben. Wird also auf alle Fälle noch mal gemacht. :)

Kommentare:

  1. Liebe Cinny, der Kuchen wird demnächst gebacken, wahrscheinlich erst an Ostern, aber ich freu mich jetzt schon drauf, lecker! Warum ich ihn nicht früher backe? Weil ich mich zZ an 100 Tagen ohne Süßigkeiten versuche...
    Liebe Grüße Ilka :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Cinny
    Morgen möchte ich den Kuchen machen. Muss ich die Kekse mit der Schokoseite auf die Sahne geben? Oder die Schokolade nach oben?

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Kerstin,

      ich hatte die Schokoseite auf der Sahne. Ich denke sonst werden die Kekse noch schneller weich. :)

      Grüßle, Cinny

      Löschen