Freitag, 27. Oktober 2017

Cinny im The Goldman in Frankfurt #25hourshotels #FrBT17 #Bloggertreffen

*sponsored mit einem Schuss Werbung*

Das Franken Bloggertreffen fand dieses Jahr in Frankfurt statt. Zusätzlich zu dem eigentlichen Treffen und einigen ganz interessanten und lustigen Unternehmungen gab es auch noch eine Nacht in einem tollen Hotel. Das The Goldman, ein Hotel der Kette 25hours hotels, hatte uns eingeladen die Nacht dort zu verbringen und uns alles ganz genau anzuschauen.

25hours hotels hat in Deutschland sowie in Wien und Zürich einige Hotels. In Frankfurt sind es 2 Stück..The Levis und The Goldman. Im kreativen Ostenend von Frankfurt liegt The Goldman an der Hauptschlagader und ist super zu erreichen. Passend zu dem kreativen Viertel wurde das ganze Hotel sehr kreative eingerichtet. Kein Zimmer ist wie ein anderes.   

Der Ost-Teil des Hotels ist nach dem UN-Gebäude in New York gerichtet. Rau, aber sehr charmant. Der West-Teil allerdings wurde von Zimmer-Paten eingerichtet. Jedes Zimmer hat einen anderen Paten und so sieht jedes Zimmer ganz anders aus.

Die 22qm bieten alles was man benötigt. Ein schön großes Bett, eine Dusche, Platz um die Kleidung aufzuhängen, eine Klimaanlage und sogar einen kleinen Schreibtisch. Die Zimmer sind über eine Treppe oder einen Fahrstuhl zu erreichen. Was ich toll finde, ist das man immer nur einen Zimmernachbarn hat, denn die Zimmer sind u-förmig um den Fahrstuhl/Treppenaufgang gestaltet.

Wie auch die Zimmer sind die Zimmertüren ganz individuell mit passenden Sprüchen beklebt. Zum Öffnen bekommt man beim Check-In eine Karte, die dann innen auch für den Strom nötig ist. Kennt man von vielen Hotels heutzutage. :) Der erste Blick in den Raum fällt in den Badezimmer Bereich, der offen in den Raum ist. Mit einigen Schritten steht man Mitten im Raum und sieht nun alles. 
Das große Bett steht mittig im Hauptteil und lädt zum Reinfallen ein. Viele bequeme Kissen und eine kuschelige Decke. Für den guten Schlaf gibt es sogar eine kleine Gute Nacht Eule, mit der man die ganze Nacht kuscheln kann.

Durch die beiden Fenster fällt viel Licht ins Zimmer und so ist es schön hell. Wir hatten Gardinen die das Zimmer leicht verdunkelten, was ich ja immer gut finde. Zwischen den Fenstern hängt ein TV, also konnte ich zum Einschlafen noch etwas TV schauen. :P
Die Zimmer liegen zwar in einer Seitenstraße, aber es die ganze Nacht trotzdem etwas von der Straße draußen zu hören....wie oft in Großstädten. Wir sind das einfach nicht gewöhnt. Man kann die Fenster aber auch einfach zulassen und die Klimaanlage nutzen.

Unser Zimmer war mit Stadtkarten und sehr im Reise-Stil eingerichtet. Der Pate ist Thommy Tritsch, der wohl viel reist und gerne unterwegs ist. 
Auf dem Schreibtisch lag ein großes Buch und die passende Seite für den Paten war aufgeschlagen. So konnte ich ein bisschen was über den Paten nachlesen und ihn kennen lernen. Neben dem Buch stand noch eine kleine Tasche mit einigen Willkommensgeschenken für uns. Zahnpasta, Kondome, Süßigkeiten....sehr niedlich gemacht!

Der Schreibtisch ist klein, aber bietet genug Platz, um dort etwas zu arbeiten. Wenn man das Buch zur Seite tut ist Platz für einen Laptop. Durch kostenloses Highspeed WLAN könnte man auch gut arbeiten oder einfach surfen.
Bei uns stand sogar ein Soundbar, den ich mit meinem Handy verbinden hätte können, um Musik zu hören. Hier wurde echt an alles gedacht!

Der Badezimmer-Bereich ist unglaublich toll. Man schaut direkt rein und auf die Dusche, wenn man in das Zimmer kommt. Es ist wirklich alles vorhanden, dass man benötigt.
Die Dusche bietet genug Platz für 2, also ist eine romantische Dusche auch drin. :P Der Wasserdruck ist super und man muss nicht mal Duschgel oder Shampoo mitbringen, denn die stehen schon in der Dusche bereit.

Das Waschbecken hat eine ganz interessante Form, die ich noch nie gesehen habe. Seitlich davon ist genug Platz um Kosmetikartikel abzustellen. Alles was nicht darauf passt, kann in dem Regal unter dem Waschbecken verstaut werden.
In diesem Regal liegen auch Handtücher in verschiedenen Größen...passend zum Duschen oder zum Händewaschen. Nachher kann man diese dann an Haken an der Wand aufhängen.

Auch hier werden passende Produkte angeboten. Eine Handwaschseife und eine Bodylotion stehen zur Nutzung bereit. Auf den Flaschen und auch auf einem Etikett im Waschbecken wird darum gebeten das Wasser auszumachen wenn man es nicht benötigt. Ich finde das toll, denn oft lässt man ja alles laufen und verschwendet so Wasser.
Hinter dem Waschbecken und der Ablagefläche ist ein riesiger Spiegel. Dieser ist gut beleuchtet und so war das Schminken sehr einfach am nächsten Morgen. :P

Ein offenes Badezimmer ist ja etwas sehr Schönes, aber wie sieht das mit der Privatsphäre auf dem Klo aus? Auch das ist gut durchdacht, denn die Toilette ist hinter einer Tür in einem separaten kleinen Raum.
Ich hielt das zuerst für eine Tür zum angrenzenden Zimmer. Sowas hat man ja in einigen Hotels, falls man als Familie 2 Zimmer nimmt. Es ist zwar etwas düster in der Toilette, da es kein eigenes Fenster gibt, aber man soll da ja nicht stundenlang drin sein. :D

Der Tag war ja sehr lang mit der Fahrt nach Frankfurt, dem Aufbau des Treffens, dann das Treffen mit anschließendem Abbau und dann noch einem Ausflug Abends. Als ich wieder im Zimmer ankam, bin ich nach einer schnellen Dusche ins Bett gefallen. Schatzi war wie immer noch fotografieren und so habe ich noch ein bisschen TV geschaut bis ich eingeschlafen bin.

Am nächsten Morgen hatten wir uns um spätestens 9 Uhr zum Frühstück verabredet, aber alle waren früher wach und so saßen wir schon gegen 8 Uhr unten im Frühstücksbereich.
Das Frühstück kann ich echt loben. Es gab viel Auswahl, alles war frisch und in ausreichender menge vorhanden. Es gab eine Teebar, an der man sich einen von ganz vielen Teesorten aussuchen konnte. Für Kaffeetrinker oder Kakaotrinker gab es alles was man wollte auf Bestellung bei den netten Bedienungen. 
Neben vielen verschiedenen Säften gab es Brot, Brötchen und Croissants. Die waren ganz frisch vom Bäcker geholt oder frisch selbst gebacken...man sah, dass es keine Aufbackbrötchen waren. Dazu gab es noch Toastbrot mit passendem Toaster.

In Schüsseln fand man Porridge, Quark, Obstsalat und viele kleine Zutaten um sein eigenes Müsli zu mischen. Für alle, die es lieber herzhaft mögen, gab es verschiedene Wurst- und Käsesorten, sowie Lachs.
Ganz am Ende der Theke waren dann warme Speisen, wie Bacon, Würstchen, Bacon oder Rührei. Schatzi mag Rührei und ich hatte ein gekochtes Ei. Ich glaube ein Spiegelei wäre aber auch kein Problem gewesen.
Mit gut gefülltem Teller habe ich es mir dann mit den anderen Mädels bequem gemacht und wir haben ganz entspannt gefrühstückt. Alles hat richtig gut geschmeckt und so gingen wir gut gestärkt in den Tag.
Falls man morgens mal nicht so viel Zeit hat wie wir, dann bietet das Hotel ein Frühstück to-go an. Man zahlt eine kleine Summe und kann sich ein Heißgetränk und Sandwiches machen und zusammen mit etwas Obst mitnehmen. Das finde ich eine sehr schöne Idee.

Das war aber nicht das einzige Extra, dass das Hotel anbietet. In jedem Zimmer hängt eine große Tasche, die man während des Aufenthalts nutzen kann. Shopping oder ein Picknick ist damit wirklich einfacher. Falls man mit Bahn oder Zug gekommen ist, kann man auch ganz einfach einen Mini im Hotel mieten und so Frankfurt erkunden. Für alle, die kein Auto nutzen möchten, gibt es dann auch noch Fahrräder zum Mieten.

Nach dem Frühstück ging es nochmal hoch ins Zimmer zum Umziehen und packen. Danach war es dann leider schon Zeit für den Check-out. Gerne hätte ich noch mehr Zeit im The Goldman verbracht, denn es ist ein tolles Hotel. Wenn ihr also mal nach Frankfurt müsst, empfehle ich euch ein Zimmer im The Goldman! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen