Freitag, 8. September 2017

Die Ökokiste vom Baumannshof macht es mir leichter #Food #Bio #Wirdgeliefert

*sponsoren mit einem Schuss Werbung*

Im Moment weiß ich nicht was ich zuerst machen soll. Nächsten Sonntag haben wir ein große Grillfeier mit Familie und Freunden...die Woche danach bin ich bei Kneipp und die Woche danach ist das Franken Bloggertreffen. Ich bastel, organisiere Dinge, schaue das alles da ist. Dazu natürlich das normale Leben mit Arbeiten und Haushalt.

Für einiges bleibt da einfach teilweise nicht die Zeit und da bin ich immer froh, dass ich mir gewisse Dinge einfacher machen kann. Sehr zu schätzen gelernt habe ich da Obst- und Gemüsekisten. Ich muss nicht aus raus und bekomme trotzdem ganz frisches Obst und Gemüse und das ins Haus geliefert!
Ich habe ja nun schon einige Lieferanten für solche Kisten kennengelernt, aber diesmal war es für mich etwas ganz besonderes. Der Baumannshof kommt aus meiner Umgebung und liefert noch persönlich aus.

Die Ökokiste ist zu 100% Bio und das ist gar nicht mal so einfach hinzubekommen. Ein Ökokistenbetrieb muss viele Kriterien erfüllen, die sehr streng kontrolliert werden. Da der Baumannshof nicht nur eigene Produkte anbietet, sondern auch Produkte von Betrieben aus der Umgebung, haben sie es noch schwieriger. Alle Zulieferer müssen ja kontrolliert werden, damit auch hier wirklich nach der EU-Öko-Verordnung gearbeitet wird.

Im Shop sieht man, wie groß die Auswahl ist. Neben Obst und Gemüse wird hier wirklich fast alles geboten, dass man benötigt.

- Nüsse, Trockenfrüchte
- Kartoffeln
- Eier
- Fleisch, Wurst, Fisch
- Brot, Backwaren
- Milch, Milchprodukte, Käse
- Babynahrung, Babyartikel
- Getreide, Nudeln, Reis
- Müsli, Flocken
- Hülsenfrüchte, Öl- und Keimsaat
- Brotaufstriche, süß & pikant
- Essig, Öl, Tomate, Feinkost
- Fertiggerichte, Bratlinge
- Salz, Würze, Gewürze, Brühe
- Süßungsmittel, Backzutaten
- Süßwaren, Salzgebäck, Chips
- Getränke, Tee, Kaffee, Kakao

Dazu noch Nahrungsergänzungen, Kosmetika, Reinigungsmittel, Haushaltswaren, Geschenkartikel und Bücher. Viele der Zulieferer sind mir vom Namen her auch bekannt. Teilweise kaufe ich dort auch regelmäßig ein.

Mit den Sortimentskisten kann man sich die passenden Kisten aussuchen...mit Obst oder Gemüse. Klein oder groß. Schonkost, Regional oder nur Gemüse oder Salat. Alles ist natürlich Saison- abhängig und dadurch immer wieder etwas anders gepackt.
In meiner Kiste waren Drilling Kartoffeln, Karotten, Spitzkohl, Paprika und Zwiebeln. Dazu gab es noch ein schönes Gewürz und ein Weißweinessig. Sehr schön fand ich auch, dass es gleich einige Rezepte passend zu dem Inhalt meiner Kiste gab.

Die Drilling Kartoffeln haben wir gleich am selben Abend genutzt. Das Schöne an Drilling Kartoffeln ist das sie klein sind und man sie mit Schale essen kann. Ich liebe Kartoffeln mit Schale!
Für die Zubereitung muss man die Kartoffeln vorher gut waschen. Sie sind zwar nicht schmutzig, aber es ist halt doch noch etwas Erde dran. Die ist mit Wasser und einer Bürste schnell entfernt.

Danach kommen sie auf ein Backblech, werden etwas mit Olivenöl beträufelt und kommen in den auf 200°C vorgeheizten Backofen. Dort bleiben sie 10 Minuten lang. Danach kommt etwas von dem Bratkartoffelgewürz (das in meiner Kiste dabei war) und Salz darüber. Zusätzlich noch ein wenig Olivenöl.

Alles wird gut mit den Kartoffeln vermischt und man gibt sie noch einmal 20 bis 25 Minuten in den Ofen. Dann waren die Kartoffeln gar.
Ich habe so etwas noch nie probiert und war wirklich überrascht, wie gut es geklappt hat. Es ist total einfach und während die Kartoffeln im Ofen sind, kann man die Beilagen machen.

Ich habe es ganz schlicht gehalten und nur etwas gekörnten Frischkäse und Bacon dazu gemacht. Die Kartoffeln selbst haben einen so tollen Geschmack, dass man echt nicht viel dazu machen muss.
Die Schale ist schön weich geworden, aber nicht labberig. Die Gewürze haben sich durch das Öl auf allen Kartoffeln verteilt und so schmecken sie schön würzig. Innen hatten die kleinen Drillinge eine perfekte Konsistenz. Werde ich definitiv wieder machen!

Sobald ich den Spitzkohl sah, wusste ich, was ich daraus mache. Ich liebe Coleslaw und mache ihn immer wieder gerne.
Mein Rezept für einen Coleslaw habe ich euch ja vor einiger Zeit gepostet. In meiner Kiste lag aber auch ein Rezept für einen Weißkrautsalat mit Karotten und Paprika. Las sich auch sehr gut, aber da ist wieder das Problem, dass Schatzi keine Paprika isst.

Für den Coleslaw konnte ich auch gleich den Weißweinessig nutzen. Im Normalfall auch die Zwiebeln...aber ihr kennt mich...keine Zwiebeln für mich. ;)
Der Spitzkohl hatte die perfekte Größe für einen Coleslaw für 3 Personen. Er ist wieder richtig gut gelungen und ich freue mich schon drauf nächstes Wochenende wieder einen zu machen. Diesmal allerdings um einiges Größer, da viele Gäste kommen. :P

Es blieben dann einige der Karotten über, denn für einen kleinen Coleslaw braucht man ja nicht wirklich viele. Diese haben wir einfach geschält und so gegessen, da sie schön frisch und knackig waren, waren sie ein perfekter Snack zum Knuspern zwischendrin.

Blieben nur noch die Paprika. Diese blieben erst einmal einige Tage im Kühlschrank liegen, denn ich mache nur etwas mit Paprika wenn Schatzi nicht da ist. Da ist die Woche wo er Spätschicht hat am besten, denn da esse ich Abends ja alleine.
Mit etwas Hackfleisch, Kartoffeln und einer Sauce wird ein toller Eintopf aus dem ganzen. Die Kartoffeln schön weich und die Paprika noch mit ganz leichtem Biss. Genau so mag ich es. Am liebsten mache ich aus Paprika ja Ratatouille, aber das habe ich euch ja schon einmal gezeigt. Da es im Moment etwas kühler ist, war dann dieser Eintopf auch genau richtig.

Die Ökokiste vom Baumannshof hat mir die Woche richtig vereinfacht, denn ich hatte einiges im Haus und konnte viele frische Gerichte damit zaubern. Die Kiste wurde mir an die Haustür geliefert und ich musste nicht noch zum Supermarkt. Da man auch gleich Fleisch, Brot und andere wichtige Lebensmittel bestellen kann, wird das einkaufen viel einfacher. Für mich etwas, dass ich gerne wieder nutzen werde und jedem aus dem Liefergebiet nur wärmstens empfehlen kann.

Um immer auf dem Laufenden zu sein, werdet doch mal Fan der Facebookseite. Dort bekommt ihr viele interessante Tipps und auch Rezepte. Für alle die aus der Nähe sind und am Sonntag noch nichts vor haben, empfehle ich noch das jährliche Hoffest. Egal ob groß oder Klein...alle sind willkommen und es wird viel zu sehen und zu tun geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen