Donnerstag, 17. August 2017

Endlich gibt es das perfekte Steak auch Zuhause #SteakChamp #Food #Ambiente

*sponsored mit einem Schuss Werbung*

Ich liebe es ein gutes Steak zu Essen. Allerdings tu ich das nur in Restaurants, denn egal mit welcher Methode ich es probiert habe...Zuhause ist es mir nie so gelungen, wie ich es mag. Ich bin, was Steaks angeht nämlich sehr wählerisch.

Bei einigen Dingen steckt das britische meines Stiefvaters einfach in mir. Schwarzer Tee mit Milch und Zucker, Yorkshire Puddings, Baked Beans zum Frühstück und mein Steak muss blutig sein! Wenn ich es im Restaurant bestelle, dann betont Schatzi es immer noch einmal, denn ich lasse es zurückgehen wenn es nicht blutig ist.

Vor einiger Zeit habe ich auf einer Messe ein ganz interessantes Produkt für das perfekte Steak gesehen und ich musste das einfach ausprobieren. Ich war zwar mehr als skeptisch, denn der Herr am Stand war ein Koch. Der müsste doch aus dem Gefühl heraus wissen, wann das Steak fertig ist.

Steak Champ bietet, wie der Name es vermuten lässt, Produkte rund ums Steak. Im Shop findet man alles, um sich ein Steak Zuhause zuzubereiten und um es dann lecker zu Essen.

- Steak Champ 3c Messgerät
- Steakmesser
- Gewürze
- O´Plancha (Spezielle Bratplatte mit Garhaube)

Auf der Messe wurde neben dem Steak auch einiges anderes auf der O´Plancha gemacht und ich war echt begeistert. Es ging schnell und einfach und durch die Garhaube, hatte man nicht so eine Sauerei auf dem Herd. Mich fasziniert hat aber das Steak Champ Messgerät.
Im ersten Moment hält man es für ein Thermometer und im entferntesten Sinne ist es das auch. Es ist ein Messgerät, dass einem genau sagt, wann das Steak die perfekte Garzeit erreicht hat. Ganz nach dem eigenen Geschmack.

Zu dem Messgerät gibt es eine kleine Anleitung, die ich sehr gut geschrieben und praktisch fand. Ich habe gleich zu Anfang einen Fehler in meinen Versuchen entdeckt. Beim Metzger habe ich genau auf das richtige Stück Steak geachtet, denn es sollte mind. 2,5cm dick sein...wenn es geht sogar bis zu 5cm. Als ich dann Hunger hatte, holte ich das Fleisch aus dem Kühlschrank und las in der Anleitung "Eine Stunde vorher raus holen". Ja...da war mein großer Fehler. :D

Ich habe das Steak also erst einmal liegen lassen. Wenn man es direkt aus dem Kühlschrank nimmt, dann ist es innen einfach zu kalt und das Messgerät bekommt verfälschte Daten. Als es dann endlich soweit war, habe ich das Steak leicht mit Öl eingerieben und etwas gesalzen.
Fleisch vorher oder nachher salzen ist ja so eine Frage beim Kochen. Ich fand das Salz hat dem Steak keinen Abbruch getan und es hat den Garvorgang nicht gestört.

Die Pfanne bzw. der Grillrost muss auch leicht geölt werden und dann richtig heiß angemacht werden. In der Zeit aktiviert man den Steak Champ, indem man ihn in der Halterung unten einrastet. Alle 3 Lichter (rot, gelb, grün) leuchten zweimal durch und man kann es nun nutzen.
Vorsichtig steckt man das Messgerät nun mittig in das Steak. Hier zeigt sich, warum es eine gewisse Dicke haben muss. Es sollte auch eine gewisse Länge haben, denn das Messgerät sollte hinten nicht raus schauen. Das richtige Steak zu kaufen ist also wichtig. :)

Bei einem Steak nutze ich sehr gerne eine Riffel-Pfanne. Das sieht einfach schöner aus. :P Das Steak kommt rein und wird von jeder Seite ca. 2 Minuten angebraten.
Sobald beide Seiten scharf angebraten sind, reduziert man die Hitze und brät bei mittlerer Hitze weiter. Es wird wieder in 2 Minuten-Schritten gebraten.

Ich war hier richtig froh, dass mein neuer Herd einen Timer dran hat. So wusste ich immer ganz genau, wann ich wieder umdrehen muss.
Wichtig ist das man das Messgerät immer im Auge behält, denn genau das sagt einem, wann man das Steak aus der Pfanne nimmt. Während des Bratens blinkt es immer wieder mal in Grün. Sobald es anfängt doppelt zu blinken heißt es Raus mit dem Steak. Jedenfalls für mich denn das grüne Licht heißt blutiges Steak.

Falls man sein Steak lieber medium oder medium well mag, dann bleibt es noch in der Pfanne. Nach dem grünen Doppel blinken, wird es gelb. Erst nur immer mal wieder und dann doppelt. Lässt man es dann immer noch drin, dann blinkt es erst wieder langsam in Rot und dann doppelt. Durch die Farben des LED sieht man, in welcher Phase sich das Steak befindet und das Doppel blinken, bedeutet immer das das Fleisch raus muss.
Während das Fleisch auf dem Teller liegt und das Messgerät Doppel blinkt, lässt man es noch ruhen. Ein gutes Steak braucht immer eine gewisse Ruhezeit und das Messgerät hilft einem auch hier, genau die richtige Zeit zu finden.

Wenn das Blinken endet kann man das Messgerät entfernen. Da dieses nun echt heiß ist, sollte man das nicht per Hand tun. Hinten an der Halterung ist ein Entnahmehilfe, mit dem man es ganz einfach raus ziehen kann.
Das Messgerät wischt man zur Reinigung einfach leicht feucht ab und steckt es wieder in die Halterung. Nach ca. 5 Minuten schaltet es sich automatisch ab. In die Spülmaschine sollte es natürlich nicht, denn dadurch geht es kaputt.

Zusätzlich zu dem Steak Champ Messgerät habe ich noch ein passendes Gewürz bekommen. Das New York Gewürz ist eine Mischung aus Meersalz und Pfeffer. Perfekt für ein Steak.
Ich bin kein Fan von Pfeffer und nutze es nur sehr sparsam. Es passt aber wirklich so gut zu dem Steak. Man sieht verschieden farbige Pfefferkörner-Stücke in einer angenehmer Größe. Ich habe nur etwas genutzt, aber fand es wirklich lecker.

Der Moment der Wahrheit nahte....Zeit das Steak aufzuschneiden. Würde es so sein wie ich es wollte oder wieder zu sehr durch sein? Ein Schnitt durch die Mitte offenbarte eine rosa Mitte.
Man sieht natürlich ein kleines Loch in der Mitte, wo das Messgerät drin war, aber das stört wohl nicht. Wenn man 2 oder mehrere Steaks in der Pfanne hat, die alle gleich gemacht werden sollen, dann benötigt man auch nur ein Messgerät. Wichtig ist natürlich, dass alle Stücke etwa gleich groß sind und sehr zeitnah rein kommen.

An meinem Teller habe ich nachher gesehen wie perfekt das Steak war. Eine schöne kleine blutige Pfütze ist über geblieben....genau so wie ich es im Restaurant gewöhnt bin.
Jegliche Skepsis ist nun weg und ich habe schon einige Steaks damit gemacht. Ich hätte nie gedacht, dass ich zuhause das perfekte Steak hinbekomme. Der Bonus an dem Steak Champ Messgerät ist, dass man es nicht nur für ein Rinder Steak nutzen kann. Man kann damit auch

- Thunfisch/Lachs
- Fisch (großer)
- Entenbrust
- Schwein (rücken)
- Wild (Rücken)
- Lamm (Rücken)

perfekt braten. Mit Wild werde ich es auf alle Fälle auch mal ausprobieren...sobald unser Jäger mal wieder etwas vorbeibringt. :P

Wenn ihr wie ich ein gutes Steak liebt....oder das perfekt gebratene Fleisch...dann empfehle ich euch das Steak Champ Messgerät total. Ich bin wirklich extrem begeistert, wie toll das klappt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen