Freitag, 18. August 2017

Der perfekte Coleslaw, wie ich in aus USA kenne #Food #Rezept #Gemüse

Seit meiner Zeit in den USA liebe ich Coleslaw. Wie es mit vielen Dingen hier auch ist, gibt es ganz verschiedene Arten ihn zu machen. Je nach Bundesstaat kann das sehr unterschiedlich sein. Ich habe in Texas ein Rezept gelernt, das ich sehr gerne mochte.

Als ich dann zurück nach Deutschland kam, habe ich den Coleslaw immer nach diesem Rezept gemacht. Wenn man bei KFC oder in vielen Ami Diners einen Coleslaw bestellt, dann schmeckt er fast wie der aus meinem Rezept.

Man benötigt nur 3 Gemüse für diesen Coleslaw...Karotten, Zwiebeln und Weißkohl oder Spitzkohl. Ich kenne einige Rezepte, wo noch Paprika rein kommt, aber das wäre hier eh nicht möglich, da Schatzi die ja nicht verträgt.

In meinem lasse ich auch die Zwiebeln weg, denn die mag ich ja nicht. Wer Zwiebeln mag, packt einfach eine mittlere mit dazu. ;)
1 kg Kohl und 30g Karotten (und falls Zwiebel dabei ist, diese auch) werden ganz fein geschnitten. Man kann sie auch ganz fein raspeln. Ich mache es mir da recht einfach und lasse beides durch den Thermomix laufen.

Es sollen Reis-Große Stücke sein, aber auch hier ist es wieder Geschmackssache. Manchmal mache ich das ganze mit einem Hobel und habe dann lange, aber trotzdem ganz feine Streifen.
Die Sauce wird in Texas schön cremig gemacht. Das bekommt man durch Mayonnaise, Milch und Buttermilch hin. Da auch Säure dazu kommt, muss auch Süße rein. In einen Behälter kommen

- 40g Zucker
- 1/2 TL Salz
- 1/8 TL Pfeffer
- 60ml Milch
- 60g Mayo
- 60ml Buttermilch
- 1 1/2 TL Weißweinessig
- 2 1/2 TL Zitronensaft
Die Zutaten müssen sehr gut gemischt werden. Ich mische sie immer und lasse sie dann 5 Minuten stehen und mische erneut. In den 5 Minuten hat der Zucker Zeit sich aufzulösen und so wird es ganz cremig, ohne grisselig zu sein.

Die Mischung gibt man nun zu der Kohl/Karotten mischen und hebt alles gut untereinander. Die Sauce muss überall sein.
Nach dem Mischen die Schüssel mit Folie abdecken und in den Kühlschrank stellen. Dort muss der Coleslaw nun 2 Stunden stehen...am besten ist länger oder gar über Nacht. Ich mache den Coleslaw meist am Tag vorher, denn so kann er richtig gut durchziehen.
Dieses Rezept habe ich schon ganz oft an Freunde weitergegeben und jeder mochte es bis jetzt. Allerdings gibt es immer einen Satz dazu....Es ergibt eine große Menge! Für eine Grillparty oder wenn Besuch kommt absolut perfekt, aber für 2 oder 3 Personen zu viel. Da halbiere ich einfach alle Zutaten, damit es etwas weniger wird.

Wenn ihr also gerne Coleslaw mögt oder mal etwas anderes mit Weißkraut als Krautsalat machen wollt, dann probiert doch mal dieses Rezept. ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen