Donnerstag, 29. Dezember 2016

Immer Trockenfutter da mit einem Futterautomat #Katzen #OneConcept #Futter

*sponsored mit einem Schuss Werbung*

In unserer Küche gehört eine Ecke den Katzen. Dort steht alles was sie brauchen. Für das Wasser gibt es einen Spender, denn es soll ja immer genug Wasser da sein. Auch Trockenfutter steht immer zur Verfügung. Allerdings habe ich da den Napf mehrfach am Tag neu befüllt. Viele Katzen fressen halt auch viel und da hätte ein riesiger Napf hin gemusst, um den ganzen Tag voll zu sein.

Ich habe mir hier nun mal einen Helfer geholt. So ist der Trockenfutter Napf immer voll...auch wenn wir mal den ganzen Tag weg sind. Einen Futterautomaten von OneConcept. Der Pet Shop Boy ist perfekt um Trockenfutter für Hund oder Katze nach Wunsch zu dosieren und auszugeben.

Der Automat besteht aus einer recht schweren und stabilen Basis, einem Napf, einem Behälter für das Futter und dem passenden Deckel. Der Behälter selbst ist recht weich und könnte etwas stabiler sein. Alles andere ist aber richtig stabil.

Unten in die Basis kommen 3 D Batterien rein. Diese hat man ja nicht immer im Haus, also musste ich erst mal welche kaufen. Man muss nur einen Deckel öffnen, Batterien rein und den Deckel wieder drauf. Schon geht hinten im Display alles an.
Der restliche Zusammenbau ist ganz einfach. Der Napf wird mittels Schienen vorne an der Basis angebracht. Er wackelt nicht und geht auch nicht einfach ab. Den Behälter steckt man oben rein und dreht ihn leicht. Dadurch sitzt er dann fest, was ich wichtig finde. Wenn die Katzen mal wilder spielen, dann knallen sie auch mal gegen den Automaten. Da darf nichts einfach runter fallen. In den Behälter kommt nun das Trockenfutter. 5,5 Liter passen hier rein. Damit habe ich echt lange Pause, bis ich mal wieder auffüllen muss. Der Deckel wird aufgesteckt und auch durch eine Drehung befestigt.
Nun musste der Automat programmiert werden. Dazu habe ich erst mal in die Anleitung schauen müssen. Da es recht einfach ist, hat das aber auch gereicht. Wenn ich nun etwas ändern muss, dann geht es auch ohne Anleitung.

Hinten an der Basis ist ein Display mit 5 Tasten. Rechts sind 3, die zur Programmierung sind. Zuerst muss man die aktuelle Uhrzeit angeben und dann kann man die Intervalle programmieren. Man kann 3 mal Futter ausgeben lassen. Jedes mal gibt man an zu welcher Uhrzeit Futter gegeben werden soll und wie viel. Es werden immer kleine Tassen angezeigt und dann kommt eine bestimmte Menge aus dem Automaten. Ich hatte zuerst eine andere Programmierung drin als jetzt, aber merkte das es zu viel war. Jetzt kommt um 9 Uhr etwas Futter, um 18 Uhr etwas mehr und um 3 Uhr wieder nur etwas.
Die anderen beiden Tasten sind für die Aufnahme. An der Basis ist nämlich ein Mikrofon und damit kann man einen Test aufnehmen. Meine fanden das aber eher abschreckend, denn meine Stimme klang ganz anders. Ich habe es also wieder gelöscht. :)
Der Automat steht nun gut 2 Monate in der Küche. Am Anfang sind die Katzen jedes mal hin gerannt wenn man das Futter raus rasseln hörte. Mittlerweile ignorieren sie das. Sie gehen einfach hin wenn sie Hunger haben.

Nach 6 Wochen merkte ich dann, dass kein Futter mehr im Napf war. Es wurde also Zeit die Batterien zu wechseln. Nach dem Wechsel muss man die Programmierung neu machen, da alles gelöscht wird. Die Aufnahme muss man allerdings nicht neu machen, denn die alte war noch da. (Bei mir halt nur ein Rauschen, denn ich hatte nichts mehr gesagt bei der neuen Aufnahme.)

Ich finde den Futterautomaten sehr praktisch. Die Katzen sind immer mit ausreichend Trockenfutter versorgt und wenn wir mal für eine Nacht weg fahren, dann muss ich nicht Schatzi´s Mama bitten ständig rüber zu gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen