Samstag, 12. Dezember 2015

Es werde hell mit dem Ansmann Twilight

Wenn man an Nachtlichter denkt, denkt man meist an Kinder. Die haben ja in ihren Zimmern meist Nachtlichter. Bei uns gibt es seit vielen Jahren Nachtlichter. Der Grund dafür sind meine "Kinder"...die Katzen.

Nachts aufs Klo zu gehen ist immer riskant bei uns. Die Katzen schlafen überall...sie laufen einem vor die Füße und gelegentlich tritt man auch mal in einen *würg* Haufen. Licht anmachen will man aber auch net weil es nach dem Schlafen in den Augen weh tut und ich dadurch dann immer richtig wach werde. Wir haben deshalb vor Jahren zu Nachtlichtern gegriffen. Unser neuestes ist das Twilight von Ansmann.

Wir nutzen 2 Nachtlichter. Eines oben an der Treppe und eines im Badezimmer, das in den Flur leuchtet. Das im Badezimmer ist neuer und hat einige Vorteile, die wir nun für oben auch wollten. Deshalb habe ich mich für das Ansmann Twilight entschieden.
Das Licht an sich ist sehr schlicht gehalten. Innen sind 2 weiße LEDs und wie man recht gut sieht darüber ein Sensor. Das ist ein Dämmerungssensor. Wenn es heller im Raum wird, wird das Licht weniger. Wenn es ganz hell im Raum ist, geht es ganz aus und im ganz dunklen leuchtet es. Das finde ich sehr praktisch, denn so ist es auch mal net so schlimm wenn ich vergesse das Nachtlicht aus zu stecken.

Die Nutzung ist mehr als simpel. Ab in die Steckdose und es ist betriebsbereit. Ich finde ein Nachtlicht mit Steckdose besser, denn die Batteriebetriebenen könnten Mitten in der Nacht ausgehen und dann steht man da im Dunklen. 
Unser Nachtlicht oben wurde nun in Rente geschickt und durch das Ansmann Twilight ersetzt. Es ist genau das was ich gesucht habe. Perfekt für ein Kinderzimmer oder wie bei uns für den Flur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen