Mittwoch, 4. März 2015

Tassenkekse und Mini Gugelhupf aus Silikonformen

Ich habe mich in letzter Zeit von vielen Produkten aus Kunststoff getrennt. Ich bin ein Tupperware Freund, aber habe gemerkt das ich einfach zu viel hatte. Meine Schüsseln sind nun wieder aus Glas und meine Kochlöffel aus Holz. Bei einer Kategorie habe ich Metall, aber auch Silikon....beim backen!

Ich finde in dieser Kategorie ist Silikon einfach praktisch und ich nutze es sehr gerne. Die klassischen Springformen sind bei mir noch aus Metall, aber viele andere Formen sind aus Silikon. Die Lurch AG bietet viele innovative und praktische Helfer für die Küche, aber speziell die Backprodukte haben mich interessiert. Nach einigem stöbern habe ich 2 Produkte entdeckt, die ich mir genauer anschauen wollte.  

Die Silikonprodukte von Lurch sind aus 100% Platin-Silikon und sind alle Spülmaschinenfest. Die Temperaturen für die sie geeignet sind variieren ein bissl. Etwas flachere Produkte vertragen net ganz so viel wie die dickeren. Bei meinem flacheren sind es -40 Grad bis 240 Grad, was ich net gerade wenig finde. Ich glaube auf den Temperaturen habe ich noch nie gebacken. :D

Mein erstes Produkt ist ein Set Mini Gugelhupf. Ich habe zwar eine Form für einen großen, aber irgendwie mache ich nie einen. Die Minis wollte ich trotzdem immer mal. So was kann man schnell machen und sie sehen wie bei allen Mini Sachen einfach niedlicher aus.
Beim auspacken ist mir gleich ein kleines Heft in die Hände gefallen. Dort drin das passende Rezept, damit man gleich los legen kann. Ich habe die Formen also gespült und dann los gelegt. Laut Rezept benötigt man folgende Zutaten:

- 2 Eier
- 90g Butter
- 80g Zucker
- 2 EL Milch
- 110g Mehl
- 2 TL Backpulver

Die Eier werden getrennt. Das Eiweiß wird zu einem festen Eischnee geschlagen. Die weiche Butter wird mit dem Zucker schaumig gerührt. Dann kommen die Eigelb, Milch, Mehl und das Backpulver dazu und alles wird zu einem glatten Teig verrührt. Dieser Teig wird in die Förmchen gefüllt. Genau hier kam mein erstes Problem. Warum habe ich Eischnee gemacht wenn er net in den Teig soll? Das erschien mir unlogisch und ich habe ihn unter gehoben. Ich wette einige vergessen das aber.

Weiter heißt es "Die Förmchen befüllen" und dann soll man sie backen. Ich habe den ganzen Teig also auf die 6 Förmchen aufgeteilt und sie in den Ofen gegeben. Das ging leider mächtig schief. Gut das ich Backpapier drunter hatte. Die Förmchen sind alle übergelaufen, weil zu viel Teig drin war. Leider stand im Rezept net wie viel man in die Förmchen geben soll, aber ich denke die Hälfte reicht locker.

Nach dem backen habe ich die Förmchen noch etwas abkühlen lassen und dann gestürzt. Problemlos rutschten die kleinen Gugelhupf aus der Form!
Alle waren heile und nichts ist drinnen kleben geblieben. Ich hatte vorher kein Öl rein gegeben. Absolut perfekte kleine Gugelhupf! Das Rezept sollte etwas angepasst werden. Das der Eischnee rein muss sollte erwähnt werden und auch wie viel Teig in die Förmchen gehört sollte drin stehen.

Das zweite Produkt war mal etwas ganz neues für mich. Eine Form für Tassenkekse. Kekse die man an den Tassenrand stecken kann. 
Auch hier war ein Rezept dabei und ich habe es auch gleich ausprobieren müssen. Das Hauptrezept hat folgende Zutaten:

- 130g Mehl
- 60g Butter
- 60g Puderzucker
- 1 kleines Ei

Hier fügt man noch 1 EL Sirup zu. Vanille, Karamell, Schoko oder was immer man mag. Der Teig wird dann in Folie gewickelt und 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

Wenn er kühl ist schneidet man Walnuss-große Portionen ab und presst diese in die Form. Was übersteht trennt man mit einem flachen Messer ab. Wichtig ist das man den Teig fest rein drückt, damit er auch in die kleinen Teile der Form gelangt. Hier steht auch gleich dabei, dass der Teig für zwei Füllungen reicht.

Nach dem backen lässt man die Kekse noch etwas in der Form. Wenn man sie gleich raus nimmt brechen sie. Sobald sie allerdings ein bissl abgekühlt sind, werden sie fest genug das man sie gut aus der Form pressen kann.
Ich bin vollkommen begeistert! Die Kekse sind perfekt raus gekommen und sie bleiben perfekt am Tassenrand. Sie schmecken auch richtig lecker und ich habe sie schon mit verschiedenen Sirupen ausprobiert.

Lurch hat mich echt überzeugt. Ich habe dort eine Springform entdeckt die einen Glasboden hat und außen aus Silikon ist. Das reizt mich schon und ich muss mir so etwas mal zu legen. Die Metallteile sind manchmal net so ganz toll und wenn die Silikon Variante besser ist, dann brauch ich so was. :P

Kommentare:

  1. Die Gugelhupf-Förmchen sind ja süß. Die Tassenkekse-Form hab ich auch - mal bei amazon zugelegt. Ich walze den Teig einfach in die Form - wenn der Teig nicht zu fest ist, funktioniert das super.

    AntwortenLöschen
  2. die sind ja absolut niedlich zum verlieben :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen