Montag, 27. Oktober 2014

Dalí ist bei uns eingezogen

Bei uns herrscht ja ein Altersheim wenn man unsere Katzen sieht...keine unter 10 Jahren dabei. Als Blacky, der draußen lebte, vor 6 Monaten ganz blind wurde war uns klar das er den Winter wohl net überleben würde. Anfang letzter Woche war er dann einfach weg. Schatzi´s Mama sagte das er wohl am Abend vorher schon net gefressen hatte und ich fand ihn am Ende sehr dünn. Er wird sich wohl ein Versteck gesucht haben und ist eingeschlafen. 

Nun ist Trio ganz allein draußen, was mir schon echt leid tut, da sie gerne schmust und andere immer verpflegt hat. Wir haben nun überlegt ob wir sie so lassen oder doch eine neue holen damit sie wieder Gesellschaft hat. Die Entscheidung wurde uns allerdings abgenommen. Freitag schrieb meine Freundin Christa nämlich das ihr im Wald beim Gassi-gehen mit den Hunden ein Kater zugelaufen sei. 


Er war wohl sehr verschmust und sah sehr verloren aus und sie wollte ihn net mitten im Wald allein lassen und so hat sie ihn mit nach Hause genommen. Dort konnte er allerdings net bleiben da sie Hunde hat und eine der Hunde war recht ängstlich vor dem Kater (man weiß leider nicht was mit dem Hund im vorherigen Heim passiert ist). Ich sagte aus Witz das sie ihn her bringen soll, weil er echt niedlich war. 

Samstag fragte sie mich dann ob ich das Ernst meinte. Ich habe schnell mit Schatzi gesprochen und er hat sein ok gegeben. Auch er sah ja das Trio doch einsam war. Also war es beschlossene Sache! Christa war total froh das der Kater nun net ins Tierheim musste und wir machten einen Termin für Sonntag aus, da wir Samstag auf einen Geburtstag eingeladen war. 

Natürlich fing ich gleich an mir Gedanken zu machen wie der kleine Kerl heißen soll. Ich mag keine normalen Namen wie Peterle, Paul oder so was. Unsere Tiere haben alle Namen die etwas anders sind. Schatzi mag kein R im Namen weil er als Franke das net so gut aussprechen kann. Ich habe zuerst an DaVinci gedacht...Schatzi fiel dann aber Dalí ein, weil er den als Künstler sehr gerne mag. Also sollte es Dalí werden.  

Sonntag Mittag kam Christa mit ihrem Mann und dem kleinen Kerl dann vorbei. Er ließ sich sofort aus dem Korb nehmen und schmuste mich an. Etwas schreckhaft war er schon noch, aber das ist verständlich. Hier war alles neu und dann 3 andere Katzen und 4 Menschen und Geräusche. Wir ließen ihn erst mal rum rennen. 
Christa hatte ihn sich schon angeschaut und die Zecken entfernt. Er wurde von Bel-Ami interessiert angeschnuppert, Whiska fauchte und Püpschen ist erst mal ganz weg. Wie erwartet also. :P
Als Christa 3 Stunden später ging lag Dalí auf dem Kratzbaum und schlief. Er war also schon ein bissl entspannter. Im laufe des Abends hat er dann wohl gemerkt das er net den Trockenfutter Napf leer fressen muss weil der immer voll da steht....ich hatte ihn zuerst immer weg nehmen müssen weil er ständig drüber hing.

Auch beim Feuchtfutter merkte man das er wohl eine ganze Weile draußen war, denn er hatte seinen Napf als erstes leer und hat ganz schön geschlungen. Er probierte dann zu Püpschens Napf zu gehen und hat deftig einen auf den Kopf von ihr bekommen. 
Ich bin mir sicher das er mal eine Hauskatze war, denn er weiß genau was ein Katzenklo ist und nutzt es ohne Probleme. Er muss aber schon eine Weile draußen gewesen sein, denn er zeigt auch Anzeichen davon...wie das mit dem Fressen. 

Abends hat er sich zu uns auf die Couch gekuschelt und ich habe ihn mir mal genauer angeschaut. Er sieht recht gut aus. Ist net zu dünn, hat keine Milben und die Augen sind klar. Die Nase ist etwas schmuddelig, was aber vom graben nach Futter kommen kann. Nur Würmer hat er natürlich, was ihm heute erst mal einen Besuch beim Tierarzt beschafft. So wissen wir dann auch wie alt er genau ist...wir schätzen ihn auf 6 Monate. 

Als ich ins Bett bin kam für eine ganz neue Situation auf. Meine Katzen sind genau drauf erzogen was sie Abends machen müssen. Ich mache den PC aus und da weiß hier alles das es Zeit ist das Wohnzimmer zu verlassen. Es gibt dann immer noch Leckerchen in der Küche und das Wohnzimmer wird für die Nacht zu gemacht. Dalí musste ich natürlich erst mal suchen gehen, da er diese Routine net kennt. :P

Püpschen darf ja als einzige mit ins Bett und ich glaube sie war recht froh die kleine Nervensäge die da nun unten rum lief los zu werden. Sie fauchte ihn nur an und das auch aus der Entfernung. Dalí ist aber auch so doof und geht net weg sondern rennt ihr hinterher. :D
Die erste Nacht hat er aber gut überstanden und als ich heute früh runter kam war er gleich da und umschmuste meine Beine. Schatzi muss ihm Milch gegeben haben getrennt von den anderen, da ein Napf woanders stand. Ich habe ihnen also wieder zusammen Frühstück gegeben und dann bin ich meinem Morgen normal nachgegangen. In der Zeit hat Dalí das spielen angefangen.
Bel-Ami ist nun ganz ruhig mit ihm und auch Whiska faucht ihn net mehr an. Püpschen wird so bleiben...Dalí ist eine Gefahr da sie ja der Meinung ist ich gehöre ihr ganz allein. Er liegt nun ganz tief schlafend auf dem Teppich neben mir und ist ganz entspannt. 

Mittwoch muss ich wieder arbeiten, also wird er dann raus gehen. Bis dahin werde ich einige male mit ihm raus, damit er Trio kennenlernt und sieht was da draußen ist. Ich hoffe das er dann weiß das er hierher gehört und das er net weg läuft. :)

Tja..so schnell kann es also gehen. Wir haben also wieder mal ein Baby...naja..Kleinkind im Haus und ich bin echt happy im Moment. :)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

UPDATE. Nachdem der kleine Mann nun schone eine Weile hier ist haben wir bemerkt das Dalí net wirklich zu ihm passt und da ich ihn eh immer nur mit einem Spitznamen gerufen habe hört er auch nur auf den. Die kleine lebhafte Maus heißt nun also Rumpel, weil er wie ein Elefant durch das Haus rumpelt. :P

1 Kommentar:

  1. bildschönes Tier :) und wundervoll verfasst! :)
    Ich freue mich mehr von dem Engelchen zu lesen :)
    lg janine

    AntwortenLöschen