Samstag, 15. Juni 2013

Produkttest: XTREMplus Fotorucksack

Als ich Schatzi kennengelernt habe hatte ich eine kleine Kompaktkamera und er eine Bridgekamera. Meine war immer in meiner Handtasche und er hatte seine immer um wenn wir weg sind, da er ja ständig Bilder machte. 2011 hat er, bevor wir nach Dubai sind, ja eine neue Kamera gekauft. Eine Digitale Spiegelreflex Kamera mit einem Objektiv. Dann kam noch ein Objektiv und dann noch eins und Blenden und Aufsätze und eine Fernbedienung und was Mann noch so braucht um tolle Bilder zu machen. Er hatte so eine Tasche wo die Kamera drin war und dann ein 2tes Objektiv, Ersatzakku und einige kleine Dinge. Die Aufsätze und das 3te Objektiv passten aber net mehr rein. 

Da bestimmt noch einiges dazu kommt haben wir uns überlegt eine größere Tasche zu kaufen, aber irgendwie waren die nie groß genug und unpraktisch. Meist musste ich dann Sachen raus holen während es knipste oder etwas halten während er z.B. das Objektiv wechselte. Eine andere Lösung musste also her. Nachdem Schatzi in Fotografen Foren rumgestöbert hat fiel unsere Wahl auf einen Fotorucksack von EXTREMplus.



Dort findet man ganz viele Rucksäcke. Kleine für jemanden der wie ich eine Bridgekamera mit wenig Zubehör hat, Mittlere für jemanden wie Schatzi und Große für Profis mit viel Zubehör und vielleicht 2 Kameras. Wir haben uns für das Modell Aktive Cube M entschieden, da dieser viel Platz bietet und einige Vorteile die ich euch nach und nach vorstellen werde.

Nachdem der Rucksack hier ankam haben wir ihn uns erst mal ganz genau angeschaut und alles ausprobiert. Nun war er 4 Wochen im Einsatz bei verschiedenen Fototerminen und es wird Zeit euch genau zu berichten wie er sich gemacht hat. :)

Natürlich wiegt eine Kamera net das meiste, aber ein Rucksack, eine Kamera, Zubehör und evtl noch ein Stativ wiegen nach einiger Zeit dann schon einiges und somit ist es sehr wichtig das die Träger net einschneiden. Darüber muss man sich bei diesem Rucksack keinerlei Sorgen machen. Die Träger sind sehr gut gepolstert und auch das Teil was am Rücken anliegt ist genauso gut gepolstert.

Es ist also egal ob man den Rucksack mal eben 1 Stunde trägt oder ihn den ganzen Tag trägt...es gibt keine Schulterschmerzen und die Träger schneiden net ein. Beim Tragekomfort gibt es also volle Punktzahl.

Platz braucht man natürlich auch viel wenn man mehr als nur die Kamera hat. Der Rucksack hat so einige Möglichkeiten in dieser Hinsicht. Vorne oben ist das erste Fach das man mit einem Reißverschluss aufmachen kann.

Es ist genug Platz da drin für etwas zu trinken, Akkus und alles was man an kleinerem Zubehör hat. Schatzi hat dort die Fernbedienung drin, eine Stirnlampe und Sachen zum reinigen der Linsen. Durch das Netz hinten fliegen die Akkus net frei rum, sondern sind fest angebracht und sicher.

Es gibt außerdem noch 3 kleine Fächer die perfekt für Speicherkarten sind. So sind auch diese gut geschützt, da sie net rumfliegen und zerkratzt werden. 

Vorne unten ist dann die nächste Möglichkeit um einen Reißverschluss zu öffnen und schon blickt man ins innere des Rucksacks.

Wie man sieht sind innen Trennwände. Gerade die machen dieses Rucksack so Vorteilhaft, denn man kann diese so platzieren wie man sie braucht. Die Objektive haben wir in einem Teil....beide durch eine Trennwand getrennt, damit sie net aneinander kommen wenn Schatzi sich bewegt. In einem anderen Teil sind die Blenden und dazwischen sitzt die Kamera. 1 Trennwand nutzen wir im Moment net, aber wenn man nötig liegt sie hier.

Durch die Klettverschlüsse im Rucksack kann man alle Trennwände rausnehmen und genau passend für seine Kamera und das Zubehör wieder reinpacken. 

Auch hier gibt es noch an dem teil den man öffnet eine Tasche in der man flachere Gegenstände lagern kann.

An den Seiten des Rucksacks gibt es auch je noch eine Möglichkeit etwas zu öffnen, aber dazu ein bissl später mehr. Erst will ich euch eines von 2 kleinen "Geheimecken" zeigen. 

Vorne unter der Klappe die man öffnet um in den Rucksack zu kommen ist ein Raum indem sich eine Tasche befindet. Die zieht man einfach raus.

Diese Tasche ist etwas ganz cleveres. Vorne am Rucksack ist oben ein Gummizug-Gitter und vorne auf der Klappe ein kleiner Gurt....zusammen mit der Tasche ist das eine Stativ Halterung. Man steckt das Stativ in die Tasche, befestigt es mit dem Gurt und wenn es höher ist auch noch mit dem Gummizug.

Ohne die Tasche wäre das Stativ zwar auch am Rucksack befestigt, aber könnte schnell mal nach unten rutschen und aus dem Gurt fallen. So ist es total sicher drin und nichts kann passieren. 

Platztechnisch und Sicherheitstechnisch waren wir auch sehr begeistert und auch hier gibt es nur volle Punktzahl. 

Nun mal zum tragen und der verschiedenen Möglichkeiten. Zuerst das klassische...Rucksack mit beiden Trageriemen.
Wie man sieht ist der Rucksack von einer schönen Größe, sitzt gut am Rücken und das Stativ hängt stabil dran. Die Träger gehen V-förmig über die Schultern und so sitzen sie net zu nah am Genick.
Vorne hat man dann über die Brust Gurte und um den Bauch auch. Speziell bei längeren Strecken verteilt sich so das Gewicht des Rucksackes gut und man kann ihn optimal tragen. 

Man kann den Rucksack aber umbauen und anders tragen. Dazu einfach alle Gurte öffnen und alle bis auf einen Trageriemen und einen Gurt von der anderen Seite unter die Polsterung am Rücken stecken.
Wenn man nun die beiden verbleibenden Teile zusammensteckt hat man einen Riemen der quer verläuft. So trägt man den Rucksack über eine Schulter.

Diese Trageweise hat einen Riesen Vorteil. Wenn man nun die Kamera oder etwas aus dem Rucksack braucht muss man den Rucksack net abnehmen, sondern man zieht den Rucksack einfach unten dem Arm hindurch nach vorne.
Hier kommen nun die seitlichen Öffnungen ins Spiel. Der Rucksack hängt fest und man kann einfach die Seite öffnen und nun rausnehmen was man braucht. Kamera raus und Objektiv wechseln...neue Blende drauf....Kamera erstmal ganz weg packen....egal! Man hat ja beide Hände frei und alles vor der Brust zur Verfügung. Diese Funktion hat Schatz total begeistert. Er kann nun Fotografieren gehen und muss niemanden zum halten dabei haben....trotzdem ist alles immer griffbereit.

Ganz zum Schluss zeige ich euch noch eine zweite "Geheimecke". Oben unter dem Gummizug-Gitter ist auch noch eine Tasche und in der findet man eine Regenhaube.

Wenn man also unterwegs ist und plötzlich fängt es das regnen an hat man gleich das richtige dabei um die Tasche und den doch meist sehr teuren Inhalt zu schützen. Regenhaube rausziehen und einfach über den Rucksack ziehen.
Auch für Benutzungsmöglichkeiten und Schutz gibt es volle Punktzahl.

Wir haben keinerlei Minuspunkte entdeckt. Der Rucksack hat eine tolle Größe, hat viele Staumöglichkeiten, hat viele Taschen, bietet Extras für das Stativ und gegen Regen und lässt sich super benutzen. Wenn Schatzi mal eine zweite Kamera hat wird der selbe Rucksack in einer Nummer größer besorgt!

Für jeden der gerne Fotografiert und immer eine Kamera dabei hat kann ich die Fotorucksäcke von EXTREMplus nur empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen