Donnerstag, 4. Oktober 2012

Rezept: Zimtschnecken Käsekuchen

Gestern war zwar Feiertag, aber nix besonderes. Der Tag war also wie normal. Schatzi hat in der Werkstatt an meinem Schuhschrank gearbeitet und ich habe erst mal im Haushalt etwas gemacht. Spät-Nachmittags hatte sich Schatzis bester Freund und seine Freundin angemeldet und das habe ich als Ausrede genutzt gleich mal wieder zu backen. :P

Ich bin ein bissl auf einem Back- und Kochblog stöbern gegangen den ich einige Tage vorher gefunden hatte und bin über ein Rezept für einen Zimtschnecken Käsekuchen gestolpert. Auf Nina´s kleinem Food-Blog gibt es wirklich schöne Rezepte und ich muss zugeben ich bin neidisch über ihr Dekorier-Talent. Das ist schon fast Kunst was Nina da an Torten zeigt. 


Den Zimtschnecken Käsekuchen habe ich aus verschiedenen Gründen gewählt. Erstmal liebe ich ja Zimt total und dann hatte ich die meisten Zutaten da und hoffte das ich die fehlenden gut ersetzen konnte. 

Der Kuchen besteht aus 3 Teigen, die alle recht einfach zu machen sind. 

Teig 1:

55g weiche Butter, 150g Zucker und 1 Päckchen VanilleZucker mit dem Rührgerät cremig schlagen. Dann wird 1 Ei dazu gegeben und gut untergerührt. In einer Schüssel 240g Mehl und 2 TL Backpulver vermischen. Die Mehlmischung abwechselnd mit 125ml Milch zugeben und unterrühren bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
Teig 2:

3 Eier mit 100g Zucker cremig rühren. 1 Päckchen VanilleZucker dazu geben und unterrühren. Dann sollte man 500g Mascarpone dazu geben, aber den hatte ich net da. Ich habe es also mit Ricotta ersetzt.
Teig 3:

Hier sollten 115g gemahlene Macadamia Nüsse rein, die ich auch net im Haus hatte. Ich habe das durch eine Mischung aus Walnüssen und Mandeln ersetzt. Die gemahlenen Nüsse mit 80g Zucker und 2 TL Zimt vermischen. 75g Butter schmelzen und über die Masse geben und gut unterrühren.
Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und die Seiten einfetten. Die Hälfte von Teig 1 wird nun in die Springform gegeben und gleichmäßig verteilt. Teig 2 wird drauf gegeben. Teig 3...die Nussmasse sollte nun darauf verteilt werden. Bei mir war Teig 2 allerdings recht flüssig und Teig 3 sehr fest, also sanken die Teelöffel-Kleckse eh ein. :P Zuletzt sollte nun der Rest von Teig 1 drauf, aber der war zu fest und wäre auch eingesunken. Ich habe also einfach etwas mehr Milch dazu und habe ihn etwas flüssiger gemacht. So ließ er sich super drüber gießen und blieb auch oben.
Den Kuchen nun für 50 Minuten bei 175 Grad ab in den Ofen. Er hatte dann eine schöne bräunliche Kruste, aber das Stäbchen war noch net sauber. Ich habe ihn nochmal 15 Minuten drin gelassen und dann war das Stäbchen sauber. Kuchen raus, mit einem Messer den Rand lösen und die Springform aufmachen. So habe ich ihn dann erst mal stehen lassen bis er etwas kühler war. Dann auf einen Teller gestürzt, Backpapier abgezogen und auf eine Kuchenplatte.
Es roch wirklich toll in meiner Küche und ich war guter Hoffnung das er trotz Abwandlungen gut schmecken würde.
Laut Nina sollte nun noch Puderzucker oben drauf, aber das hab ich vergessen. :P 

Geschmacklich hat er dann total überzeugt! Unsere Freunde fanden ihn total lecker und wollten gleich das Rezept. Schatzi hat gleich 2 Stück gegessen und ich habe mir heute zum Mittag auch noch ein Stück gegönnt. Auch mit Ricotta klappt es super....man schmeckt Zimt und Nuss, aber die Konsistenz ist Käsekuchen. Nachmachen wird also empfohlen. ;)

1 Kommentar:

  1. Hallo Cinny!

    Ich freue mich, dass Dir der Kuchen so gut geschmeckt hat!

    Bei Dir war der Puderzucker auch gar nicht nötig - Dein Kuchen sieht wirklich gut aus. Meiner hat eher an eine Kraterlandschaft erinnert und der Puderzucker musste da etwas kaschieren ;)

    Ich glaube, den muss ich auch mal wieder backen :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen