Donnerstag, 21. Dezember 2017

Mit dem GS370 schliesst Gigaset das Jahr ab #Smartphone #Technik #Neuheit

*sponsored mit einem Schuss Werbung*

Das Jahr fing mit dem Einsteiger-Smartphone GS170 an, brachte und dann das Mittelklasse-Smartphone GS270 und nun endet es mit dem großen Bruder GS370. Es ist nun schon einige Wochen auf dem Markt und ich habe mich gut damit beschäftigt.

Das GS170 und auch das GS270 fand ich zwar gut, aber nicht gut genug um mein ASUS damit zu ersetzten. Bei beiden gab es auch noch einige Punkte, die ich nicht so gut fand. Ich war natürlich sehr neugierig, wie die Unterschiede beim GS370 sind und ob es mir gefallen würde.

Die Unterschiede fingen schon bei dem Karton an. Bis jetzt war er immer gleich und hatte die gleiche Größe. Diesmal ist er recht schlich (was ich sehr mag) und auch um einiges größer. Das liegt daran, dass das Smartphone mit 5,7" Zoll ganze 0,5" Zoll größer ist.

Zu dem Smartphone gibt es eine ausführliche Anleitung, ein Ladekabel, ein Stecker und Kopfhörer. Wie ich schon erwähnt habe, nutze ich keine Kopfhörer bei einem Smartphone, also kann ich dazu nicht viel sagen.
Wie schon beim GS270 ist das Smartphone nicht zu öffnen. Gehäuse, Elektronik und Glas sind fest miteinander verbaut. So kann man den Akku nicht raus nehmen, was ich eigentlich nicht so gut finde. Ist der Akku mal defekt, muss man das ganze Smartphone einsenden. Allerdings habe ich bemerkt, dass immer mehr Hersteller dies so machen.

Bei vielen Smartphones öffnet man hinten das Gehäuse und nimmt den Akku raus um den Platz für die SIM Karte und/oder eine MicroSD Karte zu sehen. Wenn das ganze allerdings fest verbaut ist, dann muss auch das anders gelöst werden.
Ein kleines silbernes Werkzeug liegt in der Schachtel und damit kann man eine kleine "Schublade" an der Seite des Smartphones öffnen. Das Werkzeug wird in ein kleines Loch gesteckt und mit einem etwas festeren reindrücken springt das Fach auch schon auf. Darin Platz für 2 SIM Karten und einer Speicherkarte mit bis zu 128GB Speicherplatz.

Schon beim GS270 gab es eine normale Version und die Plus Version. Auch diesmal wurden 2 Versionen auf den Markt gebracht. Das Plus bietet 1GByte RAM mehr, 32 GByte Speicherplatz mehr und hat 3 Megapixel mehr bei der Frontkamera. Da lohnen sich die 20€ mehr für die Plus Version auf alle Fälle.
Zum ersten Mal gibt es hier ein Aluminium Gehäuse. Das sieht optisch toll aus und ist sehr stabil. Farblich gibt es beim GS370 nur Jet Black...beim GS370 plus Jet Black und Brilliant Blue. Ich bin jemand der sein Smartphone immer in eine Schutztasche zum Aufklappen steckt, also ist mir die Farbe eher unwichtig. Das Blau finde ich allerdings schon sehr schick.

Optisch ist das Gehäuse ansonsten eher schlicht. Rechts die Tasten, oben den 3,5mm Klinke Anschluss für die Kopfhörer, unten den Anschluss zum Laden und Lautsprecher. Hinten hat man eine Dual-Kamera, einen dual LED Blitz und den Fingerabdruck-Sensor.
Der Fingerabdruck-Sensor bietet neben der Sicherheitsfunktion noch 4 weitere Funktionen. Bis jetzt hatten alle Gigaset Smartphones den Fingerabdruck-Sensor um das Smartphone damit zu entsperren. Beim GS370 kann man damit aber auch ein Foto machen, im Browser rauf und runter scrollen, eingehende Anrufe entgegennehmen und den Wecker ausschalten.   

Nach dem ersten anschalten durchläuft man die üblichen Eingaben. WLAN verbinden, Konten einrichten, Daten eingeben. Schon könnte man loslegen. In der Regel fängt nun aber jeder an, sich seinen Homescreen so einzurichten wie er will. Ich habe meine Apps immer an der gleichen Stelle und lösche alle Apps, die ich eh nie nutze. Gigaset hat einige Apps bereits vorinstalliert, allerdings keine von 3. Anbietern. Bei mir sind alle 31 App drauf geblieben und aus dem Play Store sind noch einige dazu gekommen.
Der Trend bei den High End Smartphones ist im Moment das 18:9 Display. Auch das GS370 zieht da mit. Der Vorteil daran ist das man ein längeres Display hat, aber das Handy nicht breiter wird. So liegt es immer noch gut in der Hand. Wenn man dann liest das das Display "nur" 720p hat, dann kommen schon Bedenken auf. Wird nun alles unscharf oder verpixelt?

Die Bedenken konnte ich mir aber schenken. Das Display zeigt alles ganz scharf und sehr klar an. Ich habe kaum Unterschiede zu anderen Smartphones bemerkt. Die Farben waren schön kräftig, die Kontraste sehr gut und die Helligkeit ist wirklich super. Selbst wenn ich das Smartphone nicht exakt gerade halte, sondern etwas seitlich drauf schaue, sehe ich keine Verschlechterung.
Beim ersten Anschalten war mir der Ton viel zu laut und ich habe ihn erst einmal etwas runter drehen müssen. Wie oben schon erwähnt höre ich keine Musik auf dem Smartphone. Auch Videos schaue ich eher selten darauf. Hin und wieder mal ein YouTube Video, aber Filme würde ich da nie drauf schauen. Das einzige was bei mir öfters mit Ton läuft sind so kleine Spiele. Für die Spiele und auch die YouTube Videos finde ich den Sound vollkommen ausreichend. Bei Filmen mit etwas Bumms und Musik mit viel Bass wird es wohl eher nicht so gut klingen.

Für alle, die viel mit dem Smartphone fotografieren wird es nun interessant. Das GS370 besitzt ja eine Dual Kamera. Hinten hat man eine 13 Megapixel Kamera mit einer f2.0 Blende und eine 8 Megapixel Kamera mit einer Weitwinkel Linse. Die Bilder werden hier im Gegensatz zu den meisten anderen Smartphones im 16:9 Format gemacht. Speziell mit dem 18:9 Display sieht das natürlich sehr gut aus. So hat man nicht viel schwarz an den Rändern.
In den Einstellungen der Kamera kann man vieles individuell einstellen. Weißabgleich, Anti-Flimmern oder Belichten kann man (unter anderem) schnell und einfach verändern und so in jeder Situation Bilder machen. Auch der Blitz lässt ein gutes Fotografieren im Dunkeln zu. Mit vielen Modi  hat man Möglichkeiten die Bilder ganz anders zu gestalten. Neben dem Weitwinkel-Modus gibt es den Bild-in-Bild Modus, Panorama- und Beautymodus und ganz neu der Bokeh Effekt.
Solange man sich die Bilder auf dem Smartphone anschaut, sind sie auch wirklich einwandfrei. Gewisse Probleme erkennt man erst wenn man sie auf einem großen Monitor anschaut. Ich bleibe also bei meiner Meinung...Fotos von einem Smartphone sind gut, aber kommen nicht an die einer Spiegelreflex Kamera ran.
Mal schnell ein Video machen funktioniert auch sehr einfach. Die Videos werden in Full HD gemacht, was ein super Bonus ist. Bewegungen beim Filmen werden sehr gut ausgeglichen und so hat man keine verwackelten Videos. Videos mache ich eigentlich öfters mit dem Smartphone als Bilder. Wenn die Katzen mal wieder was Niedliches machen, ist das Handy schneller in der Hand. :P

Der Gebrauch im Alltag hat mir gezeigt das das GS370 dafür sehr gut ist. Telefoniere, Whatsappen, Facebook und Mails checken, Google Maps nutzen oder mal schnell ein kleines Spiel genießen...alles klappt einwandfrei. Es gibt kein Ruckeln, es hängt sich nichts auf und es stürzt nichts ab. Alles reagiert sehr schnell beim Antippen.
Das GS370 unterstützt 2,4GHz und 5GHz WLAN mit einem N Standard. Ich habe weder beim Download noch beim surfen Probleme gehabt und empfand die Geschwindigkeit auch nicht als langsam. Auch die Nutzung von LTE funktioniert in meinen Augen sehr gut. Zwischendrin war das Internet mal langsamer, was dann allerdings an dem Ort wo wir waren lag. Hier auf dem Land gibt es ja noch nicht überall schnelles Internet :P Ich hatte aber nie gar kein Internet und so war die Nutzung von Google Maps als Navi überall möglich.

Ich zähle mich zu den "wenig" Nutzern, wenn es zum Smartphone kommt. Viele meiner Freunde chatten und schreiben bei Facebook fast nur über das Smartphone. Ich ziehe da eine richtige Tastatur vor, da das Tippen schneller geht. Ich lade im Normalfall alle 2 Tage den Akku wieder auf. Wenn man das Smartphone sehr viel nutzt, dann denke wird ein Aufladen 2 mal am Tag schon nötig sein. Allerdings ist das bei den meisten Smartphones ja so. Geladen ist der Akku mit 5 Volt beim GS370 innerhalb von ca. 2 Stunden.
Besonders ist das USB On-the-Go. Man kann einen USB-Device direkt anbinden, wie z.B. ein Keyboard oder eine Festplatte. Man kann das GS370 auch als Powerbank für ein anderes Gerät nutzen. So kann man unterwegs schnell mal einem Freund mit einem leeren Akku helfen. 

2 Dinge gefallen mir beim GS370 besonders. Wie auch bei den anderen GS Smartphones hat man oberhalb des Displays eine kleine LED leuchte. Mit dieser sieht man, ob das Smartphone am Laden ist (mit einem roten Licht) und wenn es voll ist wechselt es zu grün. Auch bei neuen Nachrichten leuchtet das LED. So sieht man auch, ohne das Smartphone anzuschalten, ob man da neue Nachrichten hat.
Die Funktionstasten sind unten im Display. Wenn einem das stört kann man sie mit dem kleinen Pfeil links auch ausblenden. Das habe ich bei noch keinem anderen Smartphone gesehen und finde das eine sehr praktische Sache.

Ich muss zugeben, dass mir das GS370 wirklich gut gefällt. Die kleineren Versionen sind auch alle vollkommen ok, aber wenn man schon etwas Größeres gewöhnt ist, dann fehlt dort einfach doch ein bisschen was. Hier ist alles dabei und ich habe wirklich nichts entdeckt, dass für mich negativ war. Wer also ein anspruchsvolleres Smartphone zu einem echt vernünftigen Preis sucht, sollte sich das GS370 mal genauer anschauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen