Dienstag, 11. Juli 2017

Aus tiefen Bilderrahmen kann man so viel machen #DIY #Kaffee #Erinnerungen

Gestern war ich mit Schatzi bei Ikea und da sind mal wieder tiefe Bilderrahmen in meinem Einkaufskorb gelandet. Ich habe damit schon einmal gebastelt, allerdings habt ihr das noch nie zu sehen bekommen. Irgendwann zeig ich es euch aber auch mal. ;)

Ich habe aber viele Ideen in meinen "DIY" Ordnern die man mit solchen Rahmen machen kann. Darum heute mal 2 schnelle und einfache Ideen zum Nachmachen. Für beide benötigt man natürlich einen tiefen Bilderrahmen. Bei Ikea heißen die RIBBA und sind in schwarz und weiß erhältlich.

Den ersten Rahmen habe ich für meine Küche gemacht und der zweite kommt ins Wohnzimmer. Zum Verschenken sind es aber auch schöne Ideen und wenn ich das nächste Mal zu Ikea komme, werde ich wohl noch einige der Rahmen mitnehmen.

Für das Bild in der Küche benötigt man neben dem Rahmen nur noch 2 Sachen. Einen Haufen Kaffeebohnen und Washi-Tape.
Das Washi-Tape dekoriert das Passepartout. Eigentlich soll das ja nach vorne, aber das schränkt mir zu viel vom Bild ein. Ich habe es also als Hintergrund genutzt. Ganz weiß kann man es auch lassen, aber das war mir zu langweilig.

Mit dem schönen goldenen Washi-Tape von Folia habe ich den Passepartout zur Hälfte beklebt. Es ist nur die Hälfte nötig, denn mehr sieht man davon eh nicht.
Das Loch in der Mitte habe ich einfach mit einem schlichten Blatt Papier hinterlegt. Wenn man schöne Papier mit einem passenden Muster hat, dann einfach das in die richtige Größe schneiden und dann hinten ins Bild legen.

Die Kaffeebohnen werden nun in den Rahmen geschüttet. Vorher am besten einmal durch ein grobes Sieb geben, damit alle Krümmel und kleinen Stücke raus gefiltert werden. Die setzten sich nur an der Scheibe ab und das sieht unschön aus.
Den Rahmen nicht komplett voll machen. Es soll noch ein kleines bisschen Platz drin sein, damit nachher nicht alles voller Bohnen ist. Wenn man den Rahmen komplett füllt, dann kann man sich die ganze Nummer mit dem Hintergrund nämlich sparen. ;)

Den Hintergrund rein tun und dann die Rückwand wieder drauf legen und fest machen. Bild aufstellen und durch etwas kippen, die Bohnen in die richtige Position bringen.
Jetzt fehlt nur noch die Beschriftung. In der Vorlage war mitten auf das Glas ein Schild geklebt, was ich aber nicht ganz so schön fand. Ich habe lieber etwas über die Ecken geklebt.

Passend dazu kam heute mein neues Beschriftungsgerät von Brother (das stelle ich euch bald vor!) und so habe ich damit die Beschriftung gemacht.
Auf ein weißes Band habe ich den Text in Gold aufgedruckt. Passend dazu eine Tasse und Kanne. Mit etwas klarem Tesa habe ich die Bänder einfach über die Ecken geklebt.

Das zweite Bild ist für Erinnerungen. Auch hier benötigt man nicht viele Sachen...den Rahmen, Washi-Tape, etwas Bastelpapier und falls man schon Erinnerungen hat, dann diese.
Mit Erinnerungen sind hier Eintrittskarten, Bons und so etwas gedacht. Wir sammeln so etwas immer und dann fliegen sie rum. Im Urlaub nehme ich Karten für Busse, Orte die wir besichtigen und so etwas mit. Zu Hause sind es Kinokarten oder wenn wir auf Konzerte oder zu Festen gehen.

Auch hier habe ich das Passepartout mit Washi-Tape dekoriert und wieder als Hintergrund genutzt. Am Ende sieht man davon natürlich nichts mehr, denn dann sollte das Bild voll sein. Solange aber nichts oder nur wenig drin liegt, sieht es mit einem schönen Hintergrund einfach besser aus.
Unten ist das schöne Tape mit der Frankfurter Skyline. Darüber habe ich einfach einige genommen, die ich gerne mag. :P

Jetzt kommt der etwas schwierige Teil. Ich habe hier Schatzi zur Hilfe genommen. Oben in den Rahmen muss ein Schlitz. Er hat mir den mit seinem Multimaster rein gemacht.
Durch diesen Schlitz wirft man nun seine Erinnerungen rein. Am besten also nicht zu klein machen. Ich habe das doppelte einer Kinokarte genommen, da spezielle Tickets zu Konzerten oder Festen oft etwas größer sind.

Auch bei diesem Bild habe ich mich gegen eine Beschriftung direkt auf dem Bild entschieden. Ich will ja nicht einen Großteil des Inhaltes verdecken.
Auf ein Stück Bastelkarton habe ich einfach Erinnerungen geschrieben und das ganze Etwas mit einem Herzen aufgepeppt. Recht knapp drumherum geschnitten und dann mit etwas Kleber direkt auf die Ecke des Rahmens geklebt.

Schon ist mein Erinnerungsbild fertig und ab jetzt können wir alles immer dort rein werfen. Das Bild steht nun bei unseren Fotobüchern, denn auch diese sind ja Erinnerungen. :P
Mit demselben Rahmen kann man auch eine andere Variante machen. Als Hintergrund ein Bild von einem Wunschort für eine Reise oder einfach ein Reisebild. Der Schlitz oben kann etwas kleiner sein, denn nun wirft man einfach Geld ein. So sammelt man das Urlaubsgeld und es sieht echt schön aus.

Ich hoffe euch gefallen meine schönen Bilder und vielleicht macht ihr sie ja mal nach. ;)

1 Kommentar:

  1. Hi ,ich finde das ist eine tolle Idee da ich auch gerne bastel werde ich mir das mal merken :)
    Ich folge Dir jetzt und würde mich freuen wenn du auch mal bei mir vorbei schaust
    Liebe Grüße Steffi
    http://missglitzer.blogspot.de

    AntwortenLöschen