Mittwoch, 8. März 2017

Alles sauber mit dem Cleanbutler #oneConcept #Staubsauger #Technik

*sponsored mit einem Schuss Werbung*

Wir haben seit Jahren einen Akku Staubsauger. Ich liebe es Kabellos unterwegs zu sein. Ich kann mich frei von Raum zu Raum bewegen und muss zwischendrin nicht ständig umstecken. Vor einiger Zeit ließ dann allerdings die Leistung unseres Staubsaugers nach. Groben Schmutz nahm er nicht mehr auf und speziell das Katzenstreu rieselte wieder raus, wenn man den Staubsauger ausmachte.

Wir haben uns also entschieden einen neuen Staubsauger zu nehmen und sind beim oneConcept Cleanbutler gelandet. Dieser ist nicht nur ein Akku Sauger, sondern man kann ihn auch durch entfernen des Rohrs als Handstaubsauger nehmen. Das finde ich mit unseren Stufe besonders praktisch.

Beim auspacken hat man erst einmal echt viele Teile. Ein Haupteil....Elektronik, Akku und der Beutellose Behälter. Dazu eine Aufbewahrungsstation, ein Ladekabel, die Bodenbürste, eine Fugenbürste, das Rohr mit Griff und ein Düsenadapter. Es gibt natürlich auch eine Anleitung, aber das ganze ist recht selbsterklärend.

Zuerst lädt man den Akku auf und dann kann man los legen. Alle Teile werden einfach zusammen gesteckt. Mit einem Click hört man das alles eingerastet ist. Um den Boden zu saugen wird das Rohr in den Hauptteil gesteckt und dann unten die Bodendüse dran. Um dann alles wieder auseinander zu bekommen, drückt man auch die roten Teile und zieht einfach dran. Schon hat man wieder Einzelteile.

Die Aufbewahrungsstation hat Platz für alle Teile und man hat so alles sauber aufbewahrt. Sehr praktisch ist das man das Ladekabel unten einhaken kann und durch ein Loch stecken kann. Wenn man nun den Hauptteil an seinen Platz stellt, dann rutscht der Ladestecker rein und der Staubsauger wird gleich aufgeladen. So ist er immer Einsatzbereit.
Wenn er dann doch mal leer ist und ganz aufgeladen werden muss, braucht man ca. 3,5 Stunden. Als wir gesucht habe, haben wir weitaus längere Ladezeiten gesehen. Mit dem ganz vollen Staubsauger kann man dann gut 25 Minuten saugen. In der Zeit habe ich unsere untere Etage mehrfach gesaugt. Wenn ich beide Etagen und die Treppe sauge, dann ist er danach schon fast leer. Das Haus ist aber ja dann sauber und er kann geladen werden. :P

Wenn ich das ganze Haus sauge, dann muss ich danach auch den Behälter leeren. Der ist etwas kleiner und somit ist er schneller voll mit den ganzen Katzenhaaren und den Dreck. Das geht allerdings echt schnell und einfach. Der Teil mit dem Behälter wird von Hauptteil abgemacht und dann kann man oben und unten entleeren.
Den Deckel oben löst man durch zwei Clickteile an den Seiten. Dann einfach abnehmen und den Behälter über dem Mülleimer ausleeren. Unten zu entleeren geht da sogar noch einfach. Man drückt auf einen Knopf und der Deckel unten geht auf. Der Schmutzt fällt raus und man kann ihn wieder zumachen. Falls der Behälter selbst noch schmutzig ist, kann man ihn auch mal schnell mit etwas Wasser ausspülen.
Das saugen damit ist echt super! Durch die Katzen haben wir Streu im Haus, Papierstücke von den Kratzbrettern und Reste vom Trockenfutter. Dazu das Fell und meine langen Haare. Dann noch der normale Schmutz, den man halt so im Haus hat. Alles wird aufgesaugt. Durch die flache Bodendüse kommt man sehr gut unter Schränke , die ich früher immer mit einem Besen reinigen musste.
Bei richtig hartnäckigem Schmutz musste ich mal doppelt über die Stelle gehen, aber ansonsten holt der Staubsauger alles sofort hoch. Ganz egal ob Streu, Trockenfutter, feiner Schmutz oder Haare. Wir haben Laminat, Fliesen und PVC im Haus. Es gibt nur einige kleine Teppiche. Diese lassen sich aber sehr gut absaugen und waren nachher schön sauber und wuschelig wie am Anfang.

Wenn ich die Treppe saugen muss (die oft Haare und Flusen von den Katzen drauf hat), ziehe ich das lange Rohr ab und entweder kommt die Bodendüse direkt drauf oder die Fugendüse. Ich kann dann Stufe für Stufe absaugen, während ich rauf gehe. Alles wird so richtig gut sauber.
Die Lautstärke finde ich ganz ok. Die Katzen gehen nicht stiften wenn er an ist. Flüsterleise findet man wohl sehr schwer bei Staubsaugern. :P

Das einzige was ich etwas nervig finde, ist das es keinen An- und Aus-Knopf gibt. Man hat einen Knopf den man die ganze Zeit beim saugen drücken muss. Sobald man los lässt geht der Staubsauger aus. Wenn man also etwas länger Staubsaugt, dann tut einem der Finger schon bald weh.
Das ist allerdings das einzige was ich zu bemängeln habe. Auch wenn die Bürste unten mal gereinigt werden muss, kann man das schnell erledigen. Man kann die Rolle raus ziehen und dann alle Haare die sich drum gewickelt haben entfernen.

Was für einen Staubsauger habt ihr? Akku oder Kabel?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen