Samstag, 3. September 2016

Animal Crossing und das neue Zuhause #BB2G #Nintendo #Designer

*sponsored Beitrag mit einem Schuss Werbung*

Kennt ihr die Welt von Animal Crossing? Ich gebe zu das mir der Name etwas sagt, aber ich euch beim besten Willen nicht sagen können worum es geht. Daran merkt man wohl das ich weder Kinder habe, noch ein Gamer bin. :D Meiner Freundin und ihren Jungs sagte das nämlich gleich etwas.

Nintendo gehörte zu den Sponsoren beim BB2G dazu und hat uns mit ganz verschiedenen Spielen ausgestattet und dazu noch mit einer tollen Tasse. Ich hatte Animal Crossing: Happy Home Designer genommen, da es bunt und etwas für Mädchen aussah. Ich wollte meine Nichte nämlich testen lassen.
Nintendo

Meine Schwägerin sagte mir dann aber das Sophie keinen Nintendo mehr hat. Ich habe also mal bei meinen Freundinnen gefragt und Heike und ihre Jungs waren gleich dabei! Sie kamen an einem Nachmittag vorbei samt Nintendo und haben mir erst mal erklärt worum es geht. :)

Animal Crossing ist ein Spiel in dem man sich einen eigenen Charakter erstellt und dann ein Haus, eine Stadt und eine eigene Welt aufbaut. Happy Home Designer ist ein eigenständiges Spiel, das dieselben Charakter hat. Man muss so nicht erst das Animal Crossing Spiel kaufen, sondern kann nur das Happy Home Designer haben.
Nintendo
In der Box gibt es das kleine Spiel, eine Anleitung und eine glitzernde Spielkarte. Die Jungs durften nun los legen und nacheinander spielen. Ich habe mich dazu gesetzt und ein bissl geschaut worum es geht und was man machen muss.

Die Jungs sind auch ohne Anleitung klar gekommen. Schnell war der eigene Charakter erstellt und sie spielten los. Man muss hier Häuser und Wohnungen einrichten, Gärten zu gestalten und sich um seine Kunden zu kümmern.
Nintendo
Es heißt genau lesen was der Kunde will und zu beachten das man alles dann nach Wunsch macht. Man hat also nicht nur ein Spiel bei dem man sinnlos rum rennt, sondern die Kinder müssen lesen. Das finde ich persönlich sehr schön.
Nintendo
Man bekommt nun einen Auftrag und legt dann los. Möbel und Deko wird ausgewählt und an eine Stelle im Raum abgestellt. Man kann die Stücke drehen und fast überall platzieren. Wenn es nicht gefällt nimmt man es wieder hoch und stellt es um.

Was ich ein bisschen schade finde ist das alles schon da ist von Anfang an. Man hat immer genug Budget und alle Möbelstücke sind freigeschaltet. Es wäre schöner wenn man erst etwas verdienen müsste um dann Geld für das nächste Projekt zu haben...so wie im echten Leben halt. Für Kinder ist es so allerdings einfacher und sie verlieren nicht so schnell das Interesse wenn es nicht weiter geht.
Nintendo
Wenn man mehrere Kunden an Land gezogen hat, wird es richtig lustig. Man fährt von Auftrag zu Auftrag mit dem kleinen Auto. Am Anfang hat man Wohnungen und Häuser, aber irgendwann kommen größere Auftrage rein...Schulen, öffentliche Gebäude und Museen. Das ist echt lustig und die Gärten finde ich besonders süß. Sandkästen, Rutschen, Bäume und Sitzgelegenheiten können schön arrangiert werden.

Da immer wieder neue Aufträge kommen und es kein endgültiges Zeil gibt, könnte man dieses Spiel für immer spielen. So sind die Kids immer wieder mit neuen Sachen beschäftigt und haben lange Spaß am Spiel. Nach dem Test durften die Jungs das Spiel als "Bezahlung" natürlich mit nehmen und meine Freundin sagte mir das sie ganz oft damit spielen. Ziel also erreicht...mit Animal Crossing: Happy Home Designer hat Nintendo ein schönes Spiel auf dem Markt gebracht, das lange Freude macht.

Viele von euch kennen doch bestimmt Animal Crossing. Spielt ihr es selbst oder eure Kids?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen