Donnerstag, 12. Mai 2016

Kochen ohne Fett oder Wasser - AMC macht es moeglich

Ich habe einige Freunde die AMC Töpfe haben und sehr davon schwärmen. AMC ist in der Basis wie Tupperware, Avon oder Partylite. Man bekommt sie nicht im Geschäft, sondern lädt einen Vertreter und Freunde ins Haus ein. Der Vertreter stellt einem die ganzen Produkte vor und man kann dann bestellen. Im Internet findet man eigentlich nur bei Ebay AMC Produkte....meist gebraucht. Diskussionen zu AMC Produkten findet man viele. Wie auch bei Tupperware gibt es Menschen die sie lieben und andere die sie hassen. Eines habe ich aber gelernt...die Produkte sind teuer!

Wie viel genau so ein Topf oder eine Pfanne kostet, findet man nicht heraus, aber so ein Set kann schon mal Dreistellig kosten habe ich oft gelesen. Viel Geld....aber wenn die Qualität stimmt und man die Produkte noch in 20 Jahren nutzen kann, dann zahlt man das ja gerne. Tupperware und Vorwerk kosten ja auch nicht wenig und sind beide in meinem Haus vorhanden. Es blieb mir nur eines zu tun...ich musste mir so ein Produkt mal ganz genau anschauen.

AMC war so freundlich mir die HotPan zukommen zu lassen. Die HotPan ist eigentlich eine Pfanne, aber ich habe gelernt das sie viel mehr ist. Man hat nicht so das "klassische" Pfannen-Aussehen, sondern sie ist unten etwas runter. 

Auch der Deckel ist anders. Man hat eine Halb-Kugel. Sieht zwar toll aus, aber auch hier war mir am Anfang nicht klar warum es so aussieht und was es damit auf sich hat. Sehr interessant ist dann der Deckelgriff. Das ist nicht nur ein Griff, sondern ein Helferlein beim Kochen.
Da dieser Helfer nicht nass werden soll, kann man ihn ganz einfach abschrauben. So kann man den Deckel spülen und nichts geht kaputt.
Der Boden innen ist Tropfenförmig geriffelt. Auch das hat einen bestimmten Grund, den man dann noch erfährt wenn man sich einliest. Zu der Pfanne gab es nämlich ein kleineres Heft und eine DVD. Meine erste Pfanne mit DVD. :D Wir haben sie uns angeschaut, denn es wird ein bissl erklärt wie man die Pfanne richtig nutzt. Dann habe ich mich an das Heft gemacht und da erst mal gelesen was meine neue Pfanne alles kann. Ich wusste vorher nur das ich kein Fett nutzen sollte.
Im Heft wird natürlich auch der Helfer erklärt. Man hat in dem Knopf eine Anzeige und einen Drehzeiger. Anhand wo der Zeiger gerade ist weiß man ob man mehr Hitze geben muss oder Hitze weg nehmen muss.

Die Pfanne und der Helfer helfen einem beim kochen und sparen Energie und Materialien. Da man z.B. beim Fleisch kein Fett brauch spart man Öl. Da man ab einer gewissen Temperatur in der Pfanne (wird in dem Helfer angezeigt) den Herd abschaltet, spart man Strom. Man muss nur lernen wie es geht. :P

Wir haben am Anfang einige Sachen ausprobiert. Als Erstes ein sehr fluffiges Omelett. Leider findet man Online wenige Rezepte...speziell für wenn man nur eine Pfanne hat. Das Omelett war schnell und einfach zu machen und deshalb haben wir dazu gegriffen.
Es ist wirklich schnell gegangen und war sehr lecker. Wir haben es also mal mit ganz einfacher Hühnerbrust probiert. Laut dem Heft einfach in die Pfanne und dann heißt es achten auf den Helfer. Die Pfanne wird auf voller Leistung angemacht. Ab einer gewissen Anzeige stellt man die Temperatur runter und macht den Deckel drauf. Sobald dann wieder eine gewisse Anzeige im Helfer ist macht man den Herd ganz aus, tut die Pfanne zur Seite und lässt sie stehen. In diesem Fall 10 Minuten. Die Hitze die gespeichert ist reicht vollkommen aus. Wichtig ist das man den Deckel nicht anhebt!

Das Resultat hat uns begeistert! Das Hühnchen war auf den Punkt genau. Es war saftig und lecker. Im Deckel sammelt sich Dampf und wird zu Wasser und dadurch kocht und gart der Inhalt. Da es aber unten noch heiß ist, verdampft das Wasser dann auch wieder. So hat man das Fleisch z.B. nicht im Wasser liegen und es brät an.

Trotzdem fand ich meine Möglichkeiten etwas begrenzt. Rezeptbücher gibt es, aber meistens sind es Rezepte für die man wieder 2 Helfer benötigt. Den Audiotherm und den Secuquick. Nach kurzer Rücksprache mit AMC war man so lieb mir den Audiotherm noch zuzusenden. Ein ganz kleines Gerät, das meine Möglichkeiten sehr vergrößert haben.

Der Audiotherm ist ein elektronischer Helfer, der Auf den griff gesteckt wird. Man sieht noch alles am griff, denn auch dort sind ja Daten die man braucht. Der Audiotherm sitzt quasi davor. Die Versuche gingen nun wieder los. Immer mit dem Heft, das zum Autotherm kam, neben mir.
Der Audiotherm wird eingeschaltet und es blinkt eine kleine Anzeige. Nun dreht man ihn langsam. Oben sieht man das eine Art Pfeil vorhanden ist. Wenn man Fleisch macht dann achtet man darauf das der Pfeil auf das Fleischfenster zeigt und im Audiotherm erscheint ein Kotlett.
Nun weiß der Audiotherm was ich machen möchte. Herd auf höchster Stufe und warten bis es piepst. Dann wird es Zeit zu wenden. Wenn es wieder piepst wird der Herd runter gedreht und das Fleisch hat nun Zeit richtig durchzuwerden. Deckel auf beim letzten piepsen und das Fleisch war wieder perfekt. 
Gemüse geht genauso einfach, wenn auch etwas anders. Das Gemüse wird nur gewaschen und dann tropfnass in die Pfanne. Deckel drauf und wieder wird der Audiotherm eingeschaltet. Diesmal dreht man bis die Karotte erscheint. Dann stellt man eine gewünschte Kochzeit ein. Herd wieder auf volle Leistung und auf das piepsen warten.
Der Herd wird runtergeschaltet wenn im Display das Minus erscheint. Hier kann man nichts falsch machen, denn wenn man es zu niedrig gedreht hat, dann piepst der Audiotherm wieder und zeigt ein Plus an. Einfach wieder etwas hochschalten. Kochen nach piepsen. :D
Meine Karotten waren in einer trockenen Pfanne, aber perfekt gekocht. Sie hatten noch ein bissl Biss, was wir mögen. Fleisch und Gemüse also problemlos zu machen und das ohne Fett oder Wasser.

In den letzten Wochen habe ich mich nun an einiges gewagt. Natürlich haut es nicht immer 100 % hin, den jeder mag Dinge anders. Man gibt hier ein paar Minuten dazu, denn man mag Blumenkohl z.B. weicher...man gibt nach dem piepsen noch 1 Minute Hitze dazu, den man mag das Fleisch etwas dunkler. Nach und nach lernt man wie man was macht und wo man etwas ändern muss. Mittlerweile brauche ich auch das Heft nicht mehr neben mir, sondern komme mit dem Audiotherm so klar. Das ist aber immer so denke ich. Auch beim Thermomix habe ich am Anfang nur nach Rezepten gekocht und dann angefangen zu experimentieren. So geht es mir nun mit der AMC Pfanne.

Zum Schluss muss ich noch das Clean1 Set erwähnen, das bei der Pfanne dabei ist. Das Set zum Reinigen der Pfanne. Es ist ein spezieller Schwamm dabei, Magic Foam und Magic Stone. Den Magic Foam nimmt man zum Reinigen normaler Verschmutzungen. Wird es etwas hartnäckiger, greift man zum Magic Stone. Damit "scheuert" man ohne die Pfanne zu beschädigen. Nachher glänzt sie wieder wie neu.

Bleibt die Frage...wie geht es weiter? Ich muss zugeben, das mich die Pfanne sehr begeistert hat. Ich würde gerne den Secuquick (eine Art Schnellkopftop-Deckel) haben. Zu Töpfen würde ich auch nicht nein sagen. Heißt also, dass ich mal eine AMC Party geben müsste. Früher habe ich 4 oder 5 Tupperparties im Jahr gemacht und fand das immer lustig. Ich habe also kein Problem damit....muss nur noch Freunde finden die auch Lust hätten. :P

Mich würde nun interessieren ob ihr AMC kennt. Habt ihr Produkte von AMC im Haus? Wie findet ihr sie?   

1 Kommentar:

  1. Hallo Cinny,

    meine Eltern benutzen sie seit ich Kind bin (fast 30 Jahre) und ich hab mir selber ein kleines Set vor ein paar Jahren gekauft. Inzwischen hab ich auch den Navigenio und ich möchte nichts davon missen! Seit Februar besitze ich zudem den Thermomix und das alles zusammen ist göttlich! Teuer ja, aber die Töpfe sind unzerstörbar. Es geht schnell,einfach und gesund. Ich kann es jedem der gern, oft, viel kocht und lang was von seinen Töpfen haben möchte nur empfehlen.

    Auf einer AMC Party war ich bisher noch nicht, aber hätte ich Lust zu.

    AntwortenLöschen