Sonntag, 1. Mai 2016

Cinny auf Zypern - Teil 1

Mein Mann hat gestern in den 1. Mai gefeiert und ich habe mir endlich mal Zeit genommen die Bilder von meinem Urlaub zu bearbeiten. So kann ich euch nun endlich davon berichten. :P Ich fange aber mal ganz vorne an. Vor 30 Jahren ist mein Stiefvater nach Zypern versetzt worden und wir haben dort 2 Jahre lang gewohnt. Meine Mama wollte immer mal wieder hin, aber mein Stiefvater nicht. Er wollte die Veränderung nicht sehen, sondern es so in Erinnerung behalten wie es damals war. Nach dem letzten Jahr (es war einiges los in der Familie, was für meine Mutter sehr viel Stress war) hat meine Mutter entschieden doch hin zu fliegen und wenn mein Stiefvater nicht mit will, dann mit mir. Ich habe ja auch ein Bezug zu der Insel und fand die Idee immer toll mal wieder hin zu fliegen.

Vor 3 Wochen sind wir also ab in den Flieger und hatten 1 Woche Urlaub vor uns. Obwohl das ganz nur in einem City Hopper war, war der Flug sehr angenehm. Mit knapp 4 Stunden Flugzeit hat es auch nicht wirklich lange gedauert. Interessant war die Landung. Als wir vor 28 Jahren das letzte Mal in Paphos waren, gab es noch keinen wirklichen Flugplatz. Es gab eine Scheune in der die Flugzeuge zum Stehen kam und dann wurde per Hand ausgeladen. :D Wir haben also sofort die ersten Veränderungen zu sehen bekommen. 

Es dämmerte schon bei unserer Ankunft und bis wir den Koffer hatten und durch die Kontrolle waren, war es dann dunkel. Wir hatten ein Rundum-Paket gebucht. Zugfahrt zum Flughafen und dann von dort wieder nach Hause dabei und Transport auf Zypern vom Flughafen zum Hotel und Retoure dabei. Mit uns waren dann noch 2 Paare im Taxi und so dauerte die Fahrt länger als erwartet. Da es dunkel war haben wir auch nicht wirklich was von der Insel sehen können.

Wir kamen am Hotel, dem Park Beach Hotel, an und ich gebe zu das mein erster Gedanke "Oh mein Gott nein!" war. Wir waren auf einer lauten Hauptstraße, unten ein Kiosk/Café, nur weiße Steinwände zu sehen und der Eingang laut Taxifahrer um die Ecke. Panik ergriff mich und ich hoffte nur das es nicht ganz so schlimm sein würde wie der Eindruck von vorne.

Das ganze wurde dann aber besser als wir um die Ecke gingen. Eine Marmortreppe, die oben in einem Glasbau endete. Die Lobby riesig und wirklich schön gemacht. Am Empfang ein netter Herr, der uns den Zimmerschlüssel und die Fernbedienung für die Klimaanlage gab. Es war mittlerweile nach 22 Uhr und wir hatten vor nur noch ins Zimmer zu gehen und dann schlafen. Man sagte uns dann aber das der Koch noch da ist und es noch vom Abendessen Buffet einiges stand. Ob wir noch essen wollen oder ob abgeräumt werden kann. Ich fand es total toll, dass sie da an uns gedacht haben und extra das Essen noch haben stehen lassen. Wir sind also nur schnell ins Zimmer um die Koffer weg zu bringen und haben dann noch etwas gegessen. Es gab schönen frischen Salat und dazu Fisch.

Dann endlich hatten wir die Zeit das Zimmer genauer anzuschauen. Der Raum sah schön groß aus und alles erschien mir sauber. Das ist mir ja immer wichtig. Die Zimmer gibt es in 2 Reihen...vorne an der Straße und dann eine Reihe dahinter. Wir hatten Glück und waren nach hinten und haben nichts von der Straße gehört. Es sind auch immer nur 2 Zimmer übereinander. Unten mit Terrasse und oben mit Balkon. Wir waren oben.
In der Mitte des Raumes ein großes Bett...in unserem Fall wie gewünscht mit 2 Betten. Gegenüber ein Schminktisch mit Spiegel und einem Hocker. Seitlich ein kleiner Tisch mit 2 Sesseln. Also alles was man eigentlich brauchte.
Neben der Tür im Flurbereich ein Schrank mit viel Platz zum Aufhängen der Kleidung, aber auch mit einigen Regalen. Im Schrank waren dann auch noch extra Kissen vorhanden, falls einem das eine auf dem Bett nicht reichen sollte.
Das Badezimmer hatte neben Waschbecken und Toilette eine Badewanne mit Duschvorhang. Es waren viele Handtücher vorhanden und auch ein Fön war drin. Ich nehme immer meinen eigenen mit, weil die in Hotels meist nicht genug Power haben, aber meine Mama fand ihn ausreichend für ihre kürzeren Haare. 
Dann kam das beste am ganzen. Wir haben die Balkontüren aufgemacht und hörten das Meer rauschen. Mein steht in den Broschüren so etwas wie "Meer hinterm Hotel" und dann muss man erst mal eine Hauptstraße überqueren um zum Stand zu kommen. Nicht hier. Wir hatten einen Garten und dann Bäume, also konnte ich nicht genau sehen wie nah das Meer ist, aber weit konnte es nicht sein. 
Ihr kennt mich....ich muss immer erst auspacken und mich einrichten. Wir haben also die Koffer ausgepackt und alles in die Schränke und Schubladen geräumt. Ich hatte eine kleine 1-Tassen Kaffeemaschine dabei, da meine Mama morgens nach dem Aufstehen immer gleich einen Kaffee mag und auch im Laufe des Tages öfters mal gerne einen trinkt. Dann wollte ich noch schnell eine SMS an Schatzi schreiben. WLAN gab es im Hotel, aber wir hatten vorher gelesen das es das nur in der Lobby gibt. Am Handy war WLAN noch angeschaltet und beim Anschalten gab es gleich eine Meldung über ein Netzwerk. Wir waren so nah an der Lobby, dass wir im Zimmer WLAN Empfang hatten. Das fand ich echt genial.

Ich habe also noch eine Weile mit Schatzi geschrieben und dann hieß es schlafen. Da fiel mir dann das erste auf, was ich nicht so toll fand. Wir hatten zwar schöne dicke Gardinen, aber sie waren nicht blickdicht. Wie man auf dem Bild oben sehen kann, hatten wir eine grelle Lampe genau vor dem Balkon. Dadurch war es nie wirklich dunkel im Zimmer, was ich unangenehm finde.

Am nächsten Morgen war ich deswegen auch schon recht früh...für meine Verhältnisse (lol)...wach. Normalerweise schlafe ich da gerne aus. Es war kurz nach 7 Uhr als ich aufstand. Mama war auch gerade wach geworden und machte schon ihren Kaffee. Ich habe mal den ersten Blick im Tageslicht nach draußen geworfen und war begeistert!
Zwischen dem Hotel und dem Meer war wirklich nur ein schmaler Pfad, wo jeden Morgen viele Leute joggen oder spazieren waren. Es war für uns also kein Problem im Badeanzug mit Handtuch drum zum Strand zu gehen. Total toll!

Das Frühstück gab es offiziell noch nicht um diese Zeit, aber wir haben schnell gemerkt das sich sowieso keiner an die Öffnungszeiten hielt. Wenn das Essen stand waren auch schon Gäste da. :D Wir sind also auch einfach als wir fertig waren zum Frühstücken gegangen. Die Auswahl war wirklich schön und ausreichend. Natürlich war alles anders, aber so ist das im Ausland ja nun mal. So ein richtiges Vollkornbrot gab es halt nicht. Toast, Weißbrot, Croissants und Hörnchen gab es. Dazu Griechisches wie Halloumi, Käse und Honig. Dazu frisches Obst und Gemüse. Dann Eier als Spiegelei, Rührei und gekochtes Ei. Da wohl noch immer viele Briten auf Zypern sind gab es auch alles was es für ein britisches Frühstück braucht. Dann Wurst, Käse und Marmelade für die Europäer. Dazu kam dann noch Müsli, Cornflakes und Joghurt. Am Ende sogar noch Kuchen. Dann stand ein Saftautomat und ein Kaffeeautomat da.    
Alles war schön frisch und wurde ständig nachgefüllt. Toast konnte man sich selbst frisch machen und so hatte man auch immer warmes Toast. Wir haben uns einen Saft und Kaffee mitgenommen, aber uns dann erinnert wie das auf Zypern so ist. :D Der Saft ist ein Pulver mit Wasser gemischt und schmeckte uns nicht wirklich. :D Kaffee gibt es 2 Sorten auf Zypern...der Cyprus Coffee und Nescafé. Der Cyprus Coffee ist etwas wie ein Mokka...sehr stark und intensiv. Nescafé ist Granulat mit Wasser aufgegossen. Beides nicht mein Ding. Auch wenn ich es als Latte genommen habe, schmeckte es mir nicht. Das Essen war echt frisch und lecker.


Etwas das ich früher auf Zypern schon toll fand war die ganzen Katzen. Das hatte sich nicht geändert. Überall rannten Katzen rum. Am Pool saßen sie und tranken, am Essensraum saßen sie am Ausgang und überall im Garten und am Strand waren sie zu finden.  
Im Gegensatz zu früher sahen sie aber alle echt gut aus. Früher waren sie oft abgemagert und sahen schmutzig aus. Diese sahen gut genährt und gesund aus. Ich habe später von einem Mitarbeiter und einer Freundin erfahren, dass die Katzen in dem Park etwas von uns entfernt Morgens und Abends gefüttert werden. Dort werden sie auch eingefangen und kastriert. Für mich waren die ganzen Katzen natürlich toll, denn sie ließen sich fast alle anfassen und so hatte ich Ersatzkatzen. :P

Wir sind dann wieder in unser Zimmer...immer am Pool vorbei. Dort haben wir uns umgezogen und sind dann schwimmen gegangen. Wenn man schon so einen schönen Pool vor dem Zimmer hat dann sollte man ihn auch nutzen. April ist ja noch Vor-Saison und deshalb war auch nicht so viel los. Man konnte also super schwimmen ohne das viele andere im Wasser waren. Auch Liegen gab es genug, so das wir für das sonnen nachher immer eine abbekommen haben. 
Wir waren ca. 2 Stunden da draußen und dann hat es mir gereicht. Ich bin nicht so der Sonnenanbeter und saß meist eh mehr im Schatten. Ich bin hell und verbrenne schnell. Auch Mama wollte nicht den ganzen Urlaub am Pool verbringen. Wir haben uns also umgezogen und sind mal etwas spazieren gegangen. Schauen ob wir etwas bekanntes finden. 
Die Gegend war nett, aber alles sah total unbekannt aus. Der ältere Stadtteil, die Promenade...nichts haben wir gefunden. Viele leerstehende oder unschön aussehende Shops oder Apartmentblocks gab es. Viele Touristen Shops. Es war zwar nett zum Bummeln, aber ich sah wie enttäuscht meine Mutter war.

In ein paar Shops sind wir rein und haben so etwas an Souvenirs schon mal gekauft, Postkarten für Familie und Freunde (die bis heute nicht angekommen sind...pfui auf die Zypern Post. :P ) und natürlich etwas zu trinken für im Hotelzimmer. Ich habe hier gemerkt wie schwer es ist 100% Saft zu bekommen und wie komisch es ist Wasser zu kaufen und keinen Pfand zu zahlen. :P
Auf dem Rückweg habe ich diesen hübschen Kerl entdeckt, der vor einem Shop lag. Er gehörte wohl dahin. Ich habe ihn an den Tagen danach immer mal wieder dort gesehen. Auch er ließ sich streicheln und schmuste immer mit mir. :)

Wir hatten uns auch etwas zum Mittagessen mitgebracht und aßen im Hotelzimmer. Ich konnte ein bissl surfen und nebenbei schauten wir TV. Leider gab es überwiegend nur Nachrichtensender, griechische Programme und das ZDF. Ich wusste nie wie viele Krimis das ZDF sendet! :D Mama entschied sich irgendwann noch etwas spazieren zu gehen. Wir hatten uns vor dem Urlaub vorgenommen, dass jeder machen kann was er will und das wir nicht alles zusammen machen müssen. Ich hatte also eigentlich vor im Zimmer zu bleiben und etwas zu surfen....entschied mich dann aber doch nach einiger Zeit auch etwas an den Strand zu gehen und Bilder für euch zu machen. 
Ich bin an der Straße hoch in die Richtung wo wir morgens waren und dann an den Strand gegangen. Es war so schön am Wasser. Es waren wenig Leute da und man konnte noch schön den ganzen Stand ohne Menschen fotografieren. 
Natürlich musste ich die Schuhe ausziehen und im Wasser laufen. Kalt war es auch nicht wirklich, also ging das recht schön. Es fühlte sich echt schön an und es ist lange her seit ich das gemacht habe. 
Irgendwann bin ich hinten an unserem Hotel lang und habe kurz geschaut ob Mama schon wieder da ist. Wir hatten nur einen Schlüssel für das Zimmer und den hatte ich mit. Wir hatten ausgemacht das wir uns dann einfach am Pool treffen. Dort konnte man ja schon sitzen und einen Kaffee trinken. 
Ich weiß nicht wie weit ich gegangen bin....ich bin einfach so lange ich Lust hatte weiter gelaufen und habe etliche Bilder gemacht. Natürlich poste ich die jetzt nicht alle...da hättet ihr viel zu viel zum Anschauen und 200 mal das Meer ist dann auch langweilig. :D
Weiter unten am Strand gab es einen Bereich wo schon etwas mehr los war...am Strand und im Wasser. Kleine Boote waren unterwegs und ich habe die ersten Surfer entdeckt.
Wieder am Hotel habe ich auch Mama entdeckt, die kurz vor mir wieder da war. Wir haben uns einen Wein und Cocktail bestellt und noch die Sonne und das schöne Wetter genossen bis es Zeit zum Abendessen war. Das hatten wir inklusive und haben es an den meisten Abenden auch genutzt.  

Das Abendessen war wie das Frühstück....vielfältig und alles sehr frisch. Es gab mehrere Salate und ich habe mich erinnert wie gerne ich gutes Olivenöl aus dem Salat mag. Natürlich gab es immer einen Salat mit Schafskäse und ich habe ihn jeden Abend genossen. :P Dazu gab es immer Fisch und verschiedene Fleischsorten, Kartoffeln, Reis, Nudeln und verschiedenes Gemüse. Als Nachtisch fast jeden Abend Torte. Meine Mutter isst selten Torte, aber dort hat sie 3 oder 4 mal ein kleines Stück gegessen....das sagt aus wie gut sie war. :P 

Wir waren beide danach dann einfach zu KO um noch etwas zu machen und es war auch schön sich einfach ins Bett zu legen und zu quatschen. Ich habe meine Mama einfach reden lassen. Nach dem Jahr denke ich das es ihr gut getan hat einfach mal alles von der Seele zu reden. Dazu haben wir über früher geredet und sie hat mir von ihrer Jugend und die Zeit mit meinem Vater erzählt. Es war richtig schön und bevor wir uns versahen war es 1 Uhr früh. :D

Das Einschlafen ging dann auch echt schnell und das trotz des fremden Bettes, des doch hellen Raumes und das Fehlen von Schatzi und meinem Püpschen. :P Wie es dann mit Tag 2 weiter ging erzähle ich euch dann im nächsten Bericht. Es gibt noch einige schöne Bilder. ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen