Dienstag, 18. August 2015

Unterwegs mit BaroCook kochen ohne Gas und Feuer - ausfuehrlicher Bericht mit Videos

Mein Bericht zu unserem kleinen Stuttgart Urlaub steht noch aus, aber kommt ganz bald. Dieser Bericht hat aber ein bissl damit zu tun. :) Wir buchen unsere Hotels fast immer nur mit Frühstück. Bei Vollpension ist man doch immer ein bissl gebunden, denn man muss dann ja zu gewissen Zeiten wieder im Hotel zum Essen sein. Wir unternehmen aber viel wenn wir im Urlaub sind und da passt das net so. Wir gehen also meist unterwegs was essen und ich probiere uns etwas mit zu nehmen das wir dann im Hotel essen können.

Das klappt recht gut, aber es muss halt immer etwas das Haltbar ist und kalt gegessen werden kann. Irgendwie auch net wirklich das Wahre. Durch einen Freund, der viel zelten geht, bin ich jetzt auf BaroCook aufmerksam geworden und war gleich neugierig. BaroCook ist ein Kochsystem komplett ohne Flamme oder Strom. 

Bei Izzy Sport kann man die Produkte bestellen und ich musste mir das System mal genauer anschauen. Es hörte sich echt gut an. Kochen und aufwärmen ganz ohne Herd, Brenner, Strom und Flamme. Überall und jederzeit problemlos nutzbar. Dazu auch noch leicht, praktisch und überall hin mit nehmbar.

Es gibt verschiedene Systeme, also etwas passendes für jeden. 2 der Systeme sind feste Boxen mit einem Lock & Lock Deckel. Dann gibt es noch ein System das mit festen Zipper Beuteln funktioniert. Letzteres nutzt natürlich am wenigstens Platz im Rucksack oder Koffer. :)
Trotzdem finde ich persönlich diese net so gut wie die Boxen. Hier kann man nur fertige Gerichte die verschlossen sind erwärmen. Wer möchte aber so große Menüschalen mit sich rum tragen? ;) Man könnte höchstens vorher kochen und alles in Beuteln ein schweißen und dann hier drin erwärmen.

Die Boxen dagegen bieten die Möglichkeit richtig zu kochen, denn man hat einen Edelstahl Behälter für das Kochgut. Für kleines gibt es eine 320ml Box.
 Und wer mehr braucht nimmt die 850ml Box.
Praktisch finde ich net nur die Boxen, sondern auch schon die Verpackung. Die Box kommt in einem stabilen Zipper Beutel. Da drin ist immer eine Box mit einem Hitzepack. Es ist aber noch genug Platz um ein zusätzliches Paket der Hitzepacks (5 Stück) mit rein zu packen. So hat man gleich alles zusammen.

Wie funktioniert das ganz nun? Total einfach! Man gibt das essen in den Edelstahl Behälter. Hier kann man entweder fertige Suppen aus der Dose nehmen....Trockengerichte wie Nudeln, zu denen man nur noch Wasser gibt....oder ganz normal wie Zuhause rohe Zutaten. In die BaroBox kommt dann das Hitzepack und Wasser. Dann den Edelstahl Behälter drauf und Deckel zu.

Das Hitzepack sieht ganz schlicht aus. Eine weißes kleines Ding. Wenn das in Berührung mit Wasser kommt quillt es auf und dann fängt es an zu dampfen. Das Wasser wird dadurch auf ca. 90 Grad erhitzt. Diese Hitze hält bis zu 30 Minuten an. Der Edelstahl Behälter wird durch das heiße Wasser nun auch heiß und so kann man darin kochen. Da der Deckel dicht schließt entsteht innen eine Art Dampfgarer, was das ganze noch besser macht.

Ich habe euch mal ein kleines Video dazu gemacht, damit ihr seht wie das dann in der Nutzung aussieht. Ich habe mir ganz viel Mühe gegeben und erzählt und erzählt und dann beim anschauen gemerkt das an der Kamera das Mikro aus war. :D

Man sieht das es ganz schön dampft hmm? Wir haben es mit ganz verschiedenen Dingen probiert. 

Wiener Würstchen und Dosensuppen waren schnell warm. Auf der Dose stand etwas von 7-8 Minuten und das hat hier perfekt gepasst. Eier habe ich auch darin gekocht. Da haben wir beim ersten mal dann aber doch gemerkt, dass sie länger drin sein müssen als normalerweise. Trocken-Mahlzeiten die man mit Wasser aufgießt brauchen auch länger. Auf der Nudel Bolognese Packung stand 15 Minuten. Da waren schon 10 Minuten länger nötig. 

Ich empfehle generell ein paar Minuten mehr zu geben, als auf der Packung oder auf dem Rezept steht. Da man zwischen drin aber den Deckel aufmachen kann, ist das kein Problem. So kann man mal umrühren und auch sehen wie weit es ist. Da ist der nächste Vorteil der Boxen. In dem Zipper Beutel kann man nicht schauen ob es schon warm ist. :P 

Die große Box hatte eine Neopren-Ummantelung, damit es net ganz so heiß an den Fingern wird. Das ist schon ganz praktisch. Allerdings finde ich geht es auch ohne noch recht gut an zu fassen. Was sehr heiß wird ist der Edelstahl Behälter. Den am besten net raus holen. Man kann ja auch sehr gut gleich so raus essen. :P

Nach dem Essen den Edelstahl Behälter ausspülen. Das Hitzepack im Müll entsorgen oder wenn man in der Natur ist, wieder in die Verpackung und Zuhause weg werfen. Alle Teile wider zusammen bauen und zurück in den Zipper Beutel. So ist alles wieder zusammen und alles sauber verpackt. 

Ich bin total begeistert von den BaroCook Produkte. So kann man überall kochen ohne viel mit zu nehmen und ohne die Gefahr in der Natur ein Feuer aus zu lösen. Egal ob wie wir im Hotel oder beim Camping, bei einer langen Autofahrt oder bei einem Tagesausflug....die BaroCook Produkte passen super in den Rucksack und sind schnell zu nutzen. 

Ich habe die Boxen für uns behalten und den Zipper Beutel an meinen Chef weiter gegeben. Der ist oft in der Natur unterwegs zum zelten oder Backpacken. Ich glaube er wird mir sehr dankbar sein dafür. :P

Gibt es Situationen in der ich euch gewünscht hätte so etwas zu haben? Wäre BaroCook etwas für euch?

Kommentare:

  1. also ich finde das produkt sehr interessant. ob ich es nutzen würde weiss ich nicht genau.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  2. Ein wirklich interessanter Bericht,danke
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen