Samstag, 23. Juni 2012

Produktteste: Philips Airfryer

Immer wenn man denkt man hat alles in der Küche stehen was man so braucht kommen neue Geräte raus. Oft klingen sie interessant, aber dann fragt man sich ob das Gerät wirklich macht was es soll, ob es gut ist, ob es sein Geld wert ist. Da man das ja nun net weiß kauft man es oft net...wer mag schon die Katze im Sack. ;)

Dank Die Insider darf ich im Moment allerdings mal ein Gerät testen und so herausfinden ob es wirklich all das kann was es verspricht. Es handelt sich um den Philips Airfryer. Der Airfryer ist eine Art kleiner Ofen...man kann darin backen und kochen...alles ohne viel Fett. Durch die patentierte Rapid Air Heißluft-Technologie kann man z.B. Pommes mit bis zu 80% weniger Fett machen. Ich muss zugeben das ich gerne mal Pommes esse...schön kross aus der Fritteuse! Backofen Pommes sind einfach net mein Fall. Mit dem Airfryer sollen sie aber lecker sein ohne das fett der Fritteuse...ich war also gespannt. 


Es kam hier ein RIESEN Karton an, der echt schwer war. Innen gut verpackt war der Airfryer. Erhältlich ist er in schwarz/grau, weiß/grau und weiß/lila...leider net mit rot. :P

Mit 28,7 x 31,5 x 38,4 cm ist er garnet mal so groß. Er passt recht gut auch in eine kleinere Küche. Ist net größer als eine Fritteuse. Dazu kommt eine Anleitung und ein Rezeptheft.
Die Bedienung ist simpel genug. Vorne sind 2 Drehknöpfe und mehr braucht man net. Der oben am Gerät ist für die Temperatur.
Durch drehen stellt man dort die gewünschte Temperatur ein. Bis zu 200 Grad kann man den Airfryer erhitzen. Mit dem zweiten Drehknopf stellt man dann die Zeit ein.
Ein leichtes Ticken ertönt wenn man die Zeit einstellt, aber das hört man nur wenn man direkt daneben steht. Sobald die Zeit abgelaufen ist macht es PING...allerdings auch net so extrem laut. Wenn man ein Zimmer weiter ist hört man es noch, aber eine Etage ist zu weit. :P


Vorne am Gerät ist eine Schublade die man einfach aufmacht um Lebensmittel rein zu tun.

Die Schublade besteht aus 2 Teilen. Die Schublade selbst und der Frittierkorb.
Durch drücken des Knopfes oberhalb des Korbes kann man den raus nehmen.
Es gibt auch eine Trennscheibe aus Metall die man an einer Halterung im Kopf fest machen kann...so kann man gleichzeitig 2 Dinge machen. z.B. Pommes in einer Hälfte und Nuggets in der anderen.
Es sah echt interessant aus, allerdings fand ich den Korb recht klein. Es hieß nun ausprobieren und testen was das Gerät so alles kann. ich bin da immer so ungeduldig und muss alles sofort ausprobieren. Ich habe also Korb und Schublade gespült und gleich Pommes gemacht. Grad zahl eingestellt und erst mal leer angemacht...zum Vorheizen. Dann Pommes rein und auf 10 Minuten angemacht....geschüttelt und nochmal 8 Minuten angemacht. 

Irgendwie wie ich erwartet hatte...so schlabberig und net wie Pommes aus der Fritteuse. Absolut net mein Ding! Dann noch der Gedanke an die Zeit. Wenn ich so einen Korb voller Pommes mache können Schatzi und ich davon essen, aber er mag meist Nachschub. Die dauern aber ja wieder 18 Minuten. Wenn wir nun am Wochenende zusammen essen sind wir 4 oder 7 Personen...je nachdem wer von der Familie alles kommt. Das Essen würde also mindestens 1 Stunde dauern wenn alle nur wenige Pommes essen. Eindeutig zu lange!

Am Abend danach packte mich wieder die Neugierde und ich packte mir das Rezeptheft. Ganz hinten habe ich ein Rezept für Brownies gefunden. Hörte sich simpel an und somit hab ich es ausprobiert. Zutaten nach Anleitung verarbeitet und Teig in eine Form. Airfryer vorgeheizt und und dann die Form in den Korb. Laut Anleitung 20 Minuten auf 180 Grad. Nach 10 Minuten roch es unglaublich verbrannt. Ich habe die Schublade aufgemacht und die Brownies waren richtig hochgegangen und die obere Schicht war schwarz. Ich habe sie abgezogen und auf 160 Grad runter gestellt. Nach weiteren 10 Minuten war es oben wieder angebrannt und Teig war überall über die Form gelaufen. Beim raus nehmen fiel alles zusammen und es blieb eine Matsche in der Form. 

Also Vorteile hatte ich bis jetzt keine gefunden...ich fand das Gerät total nutzlos. Zu klein für uns und die Pommes die so toll sein sollten fand ich ja grauenvoll. Vor einigen Tagen packte es mich dann aber doch wieder...irgendwas muss es doch geben das ich als Vorteil empfinde. Ich habe mir also nochmal das Rezeptheft zur Hand genommen und bin bei den Fetadreiecken gelandet. Sie hörten sich an wie Börek, die ich ja irre gerne esse. 

Ich habe das Rezept auch an die Börek angepasst. Feta-Käse klein gedrückt, Lamacun Gewürz dazu und etwas frisch gehackte Petersilie. Anstatt gefrorenem Filo-Teig habe ich Yufka Teig genommen. Das ist ein ganz flacher Türkischer Teig der für Baklava und Börek unter anderem genommen wird. Man sollte Dreiecke daraus machen. Habe ich probiert, aber fand ich recht umständlich. Ich habe es einfach wie bei Börek gemacht, nur das ich die Ecken vor dem Rollen eingeschlagen habe damit kein Schafskäse raus kann.  Auf 200 Grad vorheizen und dann die Schafskäserollen mit etwas Öl bestreichen und in den Korb. 4 Minuten drin lassen und fertig.

Ich war das erste mal begeistert! Normalerweise mache ich die in der Pfanne und sie werden schon recht fettig, da doch etwas mehr Öl in die Pfanne muss damit sie net anbrennen. Aus dem Airfryer waren sie kross und garnet fettig. Innen war der Käse schön weich und sie schmeckten soooo gut. 

Jetzt war meine Ausprobierlust geweckt. Es muss doch mehr geben das besser aus dem Airfryer ist. Ich habe einen 30 Jahre alten Herd aus England an dem ich irre hänge....ich liebe es damit zu arbeiten. Das Problem ist das er ganz schön Strom frisst. Wenn man nur was kleines machen will ist es halt schon immer doof ihn an zumachen. Ich habe vorgestern Abend dann mal überlegt ob ich mal probiere im Airfryer Pizza Baguettes zu machen. Airfryer vorgeheizt und dann die Baguettes rein. War schon ein bissl knapp, aber mit ein bissl drücken passt es. Laut Packungen sollten die Dinger 15 Minuten im Ofen bleiben, also habe ich 15 Minuten eingestellt. Ich glaube 12 hätten auch gereicht, denn sie waren etwas dunkel. :D
Waren aber total durch und schmeckten richtig gut. Dafür ist der Airfryer also auch gut...spart Strom da man net den ganzen Ofen aufheizen muss sondern nur den Airfryer. 


Heute hab ich dann mal überlegt ob ich net mal ein kleines 3 Gänge-Menü drin probieren soll. So was machen Schatzi und ich mal gerne...nett einfach zu zweit essen. :)

Als Vorspeise habe ich mir einen Finger-Food Teller überlegt. Schafskäsedreiecke, Empanadas und Würstchen im Blätterteig....etwas abgewandelt. 

Schafskäsedreiecke wie oben schon beschrieben eher Börek-Röllchen. Schäfskäse im Yufka Teig 4 Minuten in den Airfryer. Die Empanadas habe ich aus Türkischer Knoblauchwurst und einer Tomaten-Gewürzpaste gemacht...die einfach auf Blätterteig und zu Dreiecken gemacht. 10 Minuten in den Airfryer. Die Würstchen im Blätterteig sind auch schnell gemacht. Blätterteig mit Senf bestreichen und dann kleine Streifen schneiden. Damit Mini Wiener umwickeln und auch die 10 Minuten in den Airfryer.
Das sieht net nur gut aus, sondern schmeckt auch noch so geil! Für ne Party ist das bestimmt auch echt supi zum hinstellen und naschen. 

Als Hauptspeise habe ich mich für Hackbraten entschieden. War schnell gemacht. Hackfleisch mit Ei, Semmelbrösel, Zwiebel und Gewürzen gut vermanscht und in eine kleine Form gedrückt. Mit etwas Olivenöl bestrichen und in den auf 200 Grad vorgeheizten Airfryer. Dort bleibt er 25 Minuten drin. Es roch schon echt gut als es PING machte. Oben eine schöne Kruste und innen weich und gut durch.

Dazu recht schlicht Kohlrabi. Wir wohnen hier mitten im "Kohlrabiland" und Schatzi liebt sie. Ich fand den Hackbraten so lecker. Innen schön fluffig und zart und oben eine krosse Kruste. Ich bin normalerweise kein Hackbraten-Fan, aber wenn es so einfach ist mal schnell einen kleinen zu machen könnte ich den öfters mal machen. 

Zum Nachtisch habe dann süße Stückchen gemacht. Auf ein Stück Blätterteig einen Esslöffel voll Pudding und eine Kirsche dazu. Blätterteig geschlossen und 7 Minuten ab in den Airfryer.
Außen kross und innen der heiße Pudding...MMMMMMMMM. 

Der Airfryer und ich hatten einen ganz schlechten Start...jetzt sind wir Freunde! Pommes werde ich mal frisch aus Kartoffeln mit ein bissl Öl probieren und den Brownie lasse ich mal so stehen....Unfälle müssen sein. :P Nächste Woche gibt es Hähnchenschenkel mit Kroketten....ich bin schon gespannt. :P

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen