Montag, 31. Januar 2011

Produkttest: Ahoj Brause

Ahoj Brause kennt wohl jeder....ich habe das schon als Kind gegessen/getrunken. Total lecker und dadurch habe ich meine Waldmeister Leidenschaft entwickelt. :P

Nun habe ich ein nettes Umschlägchen bekommen mit 2 Ahoj Produkten, mit denen ich mal etwas rumspielen konnte.

Darin war das Brausepulver und die Brause-Brocken. Nun war die Frage was stellt man damit an außer in Wasser tun oder lutschen?

Die Ahoj Seite bietet unter "Brause-Club" diverse Rezepte für Kuchen und Drinks. Ich habe dann aber noch etwas anderes ausprobiert.Mit dem Brausepulver konnte man natürlich am meisten anstellen.

Für die Erwachsenen unter uns gibt es den Ahoj-Wodka. Wodka in ein Kurzen-Glas. Lieblingssorte Brausepulver aufreißen und ab in den Mund..nicht schlucken!!! Wodka dazu geben. Mund zu und Kopf leicht schütteln und dann runter damit. Prickelt schön und ist mal was anderes. :)

Ahoj-Shake. In einen Mixer/Shaker 2 Kugeln Vanilleeis, gut mit Orangensaft bedecken und dann eine Packung Ahoj-Brause rein. Deckel drauf und gut mixen/schütteln. Fertig. :P

Ahoj-Kuchen. 250g Butter oder Margarine, 200g Zucker, 1 Pck. Aroma (Zitronenzucker),
1 Prise Salz, 3 Eier, 350g Mehl, 1 Pck. Backpulver, 200ml Zitronenlimonade, 2 Pck. Ahoj Brausepulver Zitrone, ½ Paket Puderzucker, 2 Pck. Ahoy Brausepulver Orange, etwas Zitronenlimonade für den Guss.

Butter oder Margarine schaumig rühren. Nach und nach Zucker, Zitronenzucker und Salz ein rieseln lassen. Dann die Eier einzeln unterrühren. Zitronen-Brausepulver mit Mehl und Backpulver vermischen und löffel weise zur Masse geben. Zum Schluss noch die Zitronenlimo zugeben und so lange verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Den Teig entweder in eine Obstkuchenform füllen oder auf einem gefetteten Backblech glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C auf der mittleren Schiene ca. 20 - 30 Minuten backen. Die Backzeit kann je nach Form variieren. Nach dem Auskühlen auf ein Kuchengitter stürzen.

Den Puderzucker mit den beiden Päckchen Orangenbrause vermischen und mit etwas Zitronenlimonade zu einem glatten Guss verrühren. Den Guss gleichmäßig mit einem Pinsel oder Löffel auf dem Kuchen verteilen und fest werden lassen.Mit den Brause-Brocken wurde es schwieriger etwas zu finden. Ich habe sie mit dem Messer mal in grobe Bröckchen geschnitten und dann auf einem halb festen Wackelpudding verteilt. War ganz interessant beim essen. :P

Ich habe es auch mal probiert in Muffins einzubacken. Also einen normalen Muffinteig zu machen und dann etwas Teig in eine Muffinform, einen ganzen Brause-Brocken rein und etwas Teig drüber. Das ganze war irre lustig, da der Brocken zum teil schon durch den feuchten Teig sich auflöste, aber ein Teil noch ganz fest war. :P

Lustig war das ganze auf alle Fälle und ich bin mir sicher das Ahoj-Brause mich auch weiterhin in meinem Leben begleitet. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen