Dienstag, 31. Mai 2011

Produkttest: TechGalerie

Ich bin ja so ein kleiner Gadget Freak und bin vor einiger Zeit über TechGalerie gestolpert.

"Obwohl TechGalerie.de erst im Frühjahr 2003 startete, waren wir bereits seit Sommer 2002 mit den Vorbereitungen beschäftigt. So ein Online-Shop programmiert sich ja nicht von selber und auch unsere ersten 100 Gadgets mussten gesucht, getestet und eingekauft werden. Unser Team war mit anfangs drei Leuten mehr als überschaubar. Unser erstes Gadget (eine USB-Armbanduhr mit 128 MB Speicher) verkauften wir übrigens am 13.04.2003, morgens um 9:12 Uhr. Nur wenige Stunden, nachdem TechGalerie.de live gegangen war.


In den folgenden Jahren haben wir unser Sortiment und unsere Infrastruktur stetig ausgebaut. Heute bietet TechGalerie.de über 2.000 ausgesuchte Gadgets aus aller Welt. Bis zu 25 Mitarbeiter (je nach Saison) kümmern sich um die einwandfreie Ausführung Ihrer Bestellung. In all den Jahren sind wir unserer Linie des "verantwortungsvollen Wachstums" treu geblieben. TechGalerie.de ist nach wie vor inhabergeführt, ohne Investoren und Fremdkapital. Unsere Kunden und Mitarbeiter können sich darauf verlassen, dass wir auch morgen noch für sie da sind.
Trotzdem hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Als das erste Lager zu klein wurde, kam ein zweites hinzu. Mittlerweile haben wir 3 Lager und der Platz wird irgendwie schon wieder eng. Einige Artikel lassen wir inzwischen exklusiv für TechGalerie.de in größeren Stückzahlen fertigen. Neben Endkunden beliefern wir zudem auch immer mehr Wiederverkäufer.

Nach der ersten Shop-Version von 2003 hatten wir bereits Mitte 2006 einen vollständigen Relaunch (bei uns auch bekannt als das "böse R-Wort") durchgeführt. Man glaubt gar nicht, wieviel Arbeit das ist. Ab einer bestimmten Shopgröße ist es (gefühlt) etwa so wie ein Hausbau. Dementsprechend einfach fällt es, ein solches Projekt "auf die lange Bank zu schieben". Es finden sich eigentlich immer andere Dinge, die vermeindlich wichtiger sind. Im Juni 2010 halfen dann aber keine Ausreden mehr: Ein Relaunch von TechGalerie.de war mehr als überfällig.
Wichtig war für uns, neben einem frischen Design auch die Technik auf den neusten Stand zu bringen. Denn die neue Shopversion soll ja wieder viele Jahre online bleiben. Nach über 1.000 Arbeitsstunden sind wir dann im November 2010 fertig geworden. Gerade noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft. TechGalerie.de nutzt übrigens kein fertiges Shop-System, sondern wurde von uns eigenhändig programmiert. Der gesamte Online Shop (Frontend und Backend) besteht aus über 50.000 Codezeilen.

Im Großen und Ganzen werden wir so weitermachen wie bisher. Warum auch nicht? Wenn Kunden und Mitarbeiter zufrieden sind, gibt es ja auch keinen Grund für wesentliche Änderungen. Früher oder später möchten wir eine eigene "Gadget-Kollektion" entwerfen. Unser Shop-Sortiment soll aber auch stetig weiter wachsen. 3.000 Artikel sind der nächste Meilenstein. Mit unseren derzeit zwei neuen Artikeln pro Tag ist aber auch das nur eine Frage der Zeit. Im Jahr 2100 müssten wir dann etwa 47.200 Artikel haben. Unser Lagerist freut sich jetzt schon."

Ob es nun 47.200 Artikel sind weiß ich net, denn ich habe sie net gezählt. Ich weiß nur das es irre viele sind und unglaublich tolle und lustige dabei sind. Ich könnte mich arm shoppen. :D

Verliebt habe ich mich in den Polarlicht Projektor und gestoßen bin ich auf TechGalerie als ich nach einem Candy Grabber gesucht hatte.

Das Team von TechGalerie war so freundlich mich mal deren Produkte testen zu lassen. Sie haben 2 Produkte rausgesucht die zu einer Katzenmama mit Humor wie mir passen.

Handtuchhalter "Cloth Cat"
"Das erste Haustier, das im Haushalt hilft! Diese Katze macht sich vom ersten Tag an beliebt. Während andere Miezen nur auf der faulen Haut liegen, das Fell lecken und sich verwöhnen lassen, tut der Handtuchhalter "Cloth Cat" was er kann, um der Hausfrau und dem Hausmann zur Hand zu gehen. Ob Küche oder Bad, das zupackende Katzenhinterteil wird einfach an der Wand befestigt und ist sofort einsatzbereit.

Katzen gelten im Allgemeinen als besonders reinlich. Aber nur diese ist es wirklich. Der Handtuchhalter "Cloth Cat" besteht aus robustem, abwaschbarem Plastik und ist in Weiß oder Schwarz erhältlich. Sie kann per Klebepad oder Schraube an Wand, Regal oder Kühlschrank angebracht werden. Ihr innovativer Halter hält dicke wie dünne Stoffe gleichermaßen zuverlässig fest. Nicht nur aufgrund ihrer Größe (41 x 12 x 4 cm) ist diese Mieze ein echter Hingucker."

Die Idee ist doch lustig. Ein Katzenpo als Handtuchhalter. LOL. Mit 41cm ist es sogar richtig groß und geht so net unter in einer Küche. Das sieht jeder sofort. :P

Wenn man die Katze umdreht sieht man das hinten ein Schräubchen ist und ein doppelseitiges Klebeteil. Man kann die Katze also kleben oder schrauben.Ich habe mich für die Variante kleben entschieden. Ich könnte auch schrauben, aber da ich gerne mal umbaue war es mir so lieber. Ich habe also die Folie abgezogen und dann ab an den Schrank. Fest an gedrückt und schon hing es.Es sah schon gut aus, aber ich hatte schon so meine Zweifel ob das auch hält wenn ein schweres Handtuch dran hängt. Also Handtuch rein. :P Mit einer Ecke einfach in den Po gedrückt und schon war es fest.Und was soll ich sagen...es hält! Selbst nach einigen Tagen war alles noch fest. Dann passierte das was ich dachte...mir gefiel der Ort net mehr. Also Katze abgezogen und dann woanders angebracht. Mit dem selben Kleberteil! Und nun hängt es Wochenlang und alles hält.

Ist echt ne lustige Idee. Die Katze gibt es in verschiedenen Farben und wer einen Hund hat statt einer Katze findet HIER das selbe als Wau-Wau. :P

Bleistiftspitzer Sharp End "Cat"
"Bevor jetzt alle Tierschützer auf die Barrikaden gehen: Der Hersteller versichert, dass bei der Entwicklung dieses originellen Schreibtisch-Accessoires keine Katze leiden musste. Der Bleistiftspitzer Sharp End "Cat" verfügt über einen Sound-Chip, der das Kätzchen miauen lässt, sobald man einen Bleistift hinten reinsteckt. Klingt ein wenig unfein, ist aber ein Riesenspaß.

Nicht nur Katzenfreunde mit Humor werden den Bleistiftspitzer Sharp End "Cat" lieben. Auch alle, die der Haustierpflege bisher ablehnend gegenüber standen, schließen dieses außergewöhnliche Wesen schnell ins Herz. Der reinliche Stubentiger macht keinen Dreck und kratzt auch nicht an den Tapeten. Netterweise bringt er sein eigenes Katzenklo mit, sodass eventuelle Abfallprodukte praktisch und hygienisch entsorgt werden können."

Die Katze steht auf einem Schälchen, das ihr Katzenklo sein soll und gleichzeitig für den Müll ist. :P

Die ist echt putzig und passt ideal auf jeden Schreibtisch. Das Prinzip ist ganz einfach. Bleistift rein und drehen wie bei jedem anderen auch.

video

Irre lustig oder? Meine Katzen rennen jedes mal wie doof umher wenn ich einen Bleistift anspitze. Die verstehen net das das keine echte Katze ist. :P

Wenn man fertig mit dem anspitzen ist sieht man unten am Bauch schon die Reste raus kommen. Dort ist nämlich ein Loch.Wenn man nun mehr anspitzt oder mal kurz ein bisschen gegen klopft fallen die Reste in das Katzenklo. Nun weiß man auch wofür das ist. :PIch nutze zwar net ganz so oft Bleistifte, aber finde es trotzdem genial dann die Katze zu benutzen. :P

Auch hier gibt es natürlich eine Version für Hundeliebhaber. HIER findet ihr den passenden Wau-Wau. :)

Wenn ihr wie ich Gadgets mögt und euch gerne mal etwas lustiges, freakiges oder außergewöhnliches bestellen wollt schaut bei TechGalerie vorbei. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen