Montag, 28. Mai 2018

Mit der IKRA Akku Kettensäge können wir überall arbeiten #OneForAll #Akku #Technik

*sponsored mit einem Schuss Werbung*

Im März hatte ich euch ja erzählt, dass wir gerade auf ein Akku-System für unsere Geräte umsteigen. Wir haben viel gegoogelt und hatten uns dann für das One for All System von IKRA entschieden. HIER könnt ihr noch einmal alles zu dem System nachlesen.

Als erstes Gerät haben wir uns dann für eine Akku Kettensäge entschieden, denn gerade bei der können wir Stromkabel vergessen. Wir haben ja Wälder und fahren dorthin um Bäume zu fällen und zu zerteilen. Diese werden dann nach dem Trocknen zu uns geholt und hier Kamin gerecht geschnitten.

Der Wald grenzt nicht an unseren Hof, sondern ist weiter weg. Genau aus diesem Grund ist der Akku so praktisch. Wir laden ihn Zuhause auf und können dann im Wald schneiden ohne das es Probleme gibt.

Die IKRA IAK 40-3025 ist eine schöne kleine und leichtere Kettensäge. Sie ist stabil gebaut und liegt sehr gut in der Hand. Was ich sehr vorteilhaft finde, ist das die Größe für mich passend ist, aber auch für Schatzi. 
Ich arbeite zwar nicht mit der Kettensäge, denn ich habe keinen Kurs dafür gemacht. Schatzi hat einen und natürlich alle passende Schutzkleidungen. Falls ich aber mal einen mache oder wir Freunden mit einem Kurs die Kettensäge leihen würden, dann würde sie auch in kleinere Hände gut passen.

Das Schwert ist ein Markenschwert aus dem Hause OREGON und hat eine Schnittlänge von 28,5 cm. Die Kette ist vibrationsarm und kann ohne Werkzeug montiert und gespannt werden. So muss man nicht noch zusätzliches Werkzeug mit in den Wald nehmen.
Auch die Kettenschmierung passiert automatisch und wieder hat man eine Aufgabe weniger, auf die man achten muss. Natürlich muss auch in eine Akku Kettensäge Öl. Dank eines kleinen Fensters sieht man aber immer wie viel Öl noch drin ist und wann man nachfüllen muss.

Der Griff geht von oben seitlich um die Kettensäge herum. Dadurch kann man sie sicher halten, egal wie man schneidet. Wenn Stämme zu dick sind muss Schatzi erst von oben nach unten schneiden und dann von unten nach oben. Aber auch für seitliche Schnitte hat man einen sehr stabilen Griff.
Bei elektronischen Geräten ist das Thema Sicherheit sehr wichtig. Mit so einer Kettensäge kann sehr schnell etwas passieren. Schatzi lässt mich deshalb auch nicht damit arbeiten und wenn er sie verleiht, dann wirklich nur an Leute wo er weiß, dass sie einen Kurs gemacht haben und die passende Schutzkleidung haben. Die IKRA Akku Kettensäge bietet einige Sicherheitsvorkehrungen:

- elektronische Auslaufbremse, die die Sägekette im Notfall sofort zum Stehen bringt.
- mechanische Rückschlagbremse, die ein gefährliches Zurückschlagen des Schwertes verhindert.
- Kettenfangbolzen, der Verletzungen durch eine gerissene Kette verhindert
- Krallenanschlag aus Metall, der es ermöglicht, beim Sägen den Motorblock am Holz zu fixieren.
- Einschaltsperre, der verhindert, dass die Kette unbeabsichtigt anlaufen kann.

 Die Akku Kettensäge hat so einige Vorteile. Da man kein Kabel hat, kann man sich frei bewegen und muss nicht immer drauf achten nicht zu stolpern oder sich nicht zu weit von der Steckdose zu entfernen. Das Aufladen des Akkus geht sehr schnell, speziell wenn man ein Schnellladegerät hat.
Bei einer normalen Kettensäge muss man immer wieder die Zündkerzen wechseln und Benzin nachfüllen. Beides fällt hier weg und man hat viel weniger Arbeit. Am Schluss ist das ganze auch noch viel Umweltfreundlicher. Es werden keine fossilen Brennstoffe verwendet und man stößt keine Abgase aus.

Der Akku wird einfach hinten in das passende Fach gesteckt und schon kann man los Arbeiten. Zwischendrin muss man nicht ständig stoppen und "nachtanken". Einzig wenn man länger arbeitet, muss man mal den Akku neu laden oder falls man 2 hat kurz auswechseln. 
Für uns sind der März und April die Zeiten wo wir im Wald sind, um das Holz vorzubereiten. Die Stämme werden im Gemeindewald geschnitten und zur Seite gelegt. In unserem eigenen Wald schneidet Schatzi die Stämme mit einer großen Kettensäge selbst. Das geht recht schnell, da es meist nicht sehr viele Bäume im eigenen Wald sind.

Was dann viel mehr Zeit in Anspruch nimmt, ist das Säubern der Stämme und etwas zerkleinern. Alle kleinen Äste müssen abgeschnitten werden, damit man nur noch den reinen Stamm hat. Dann werden diese geschnitten, damit sie auf den Anhänger des Bulldogs passen.
Das ganze dauert meist einige Stunden, denn es ist nicht gerade wenig Holz das wir benötigen. Wir haben unten einen Herd auf dem wir im Winter auch kochen. Der ist von Morgens bis spät in die Nacht an. Oben haben wir auch einen Kamin, der meist nur Abends einige Stunden angeschürt wird.

Mit der großen Kettensäge musste Schatzi oft Benzin nachfüllen, aber was viel schlimmer war, war das Gewicht. So eine große Kettensäge wiegt nicht gerade wenig und nach einer gewissen Zeit tut Schatzi dann der Arm und die Schulter sehr weh.
Die IKRA Akku Kettensäge wiegt zwar immer noch etwas über 5 kg, aber das ist einige Kilo weniger als unsere Große. Sie ist also um einiges leichter und somit eine richtige Erleichterung für Schatzi. Er konnte sehr gut eine ganze Zeit damit arbeiten, bevor der Arm eine Pause brauchte.

Die Schnitte sind sehr sauber und selbst etwas dickere Stämme ließen sich sehr gut schneiden. Nur wenn ein Stamm mal etwas zu dick war, musste er noch einmal unten ansetzen. Bei den meisten konnte er aber mit einem einfach Schnitt von oben den Stamm teilen.
Bei Kettensägen arbeiten wir beide immer mit Kopfhörern. Speziell Schatzi, da er ganz nach dran ist. Ich finde die Geräuschkulisse der Kettensäge aber nicht ganz so schlimm, wie bei der Benzin Kettensäge. Natürlich hört man sie, aber sie ist leiser.
Jetzt wo der Sommer da ist, benötigen wir die Kettensäge nicht ganz so viel. Hinten auf unserem Grundstück sind Bäume und Sträucher, die Schatzi mit der Kettensäge vor einigen Tagen gestutzt hat. Sonst ist aber im Moment nicht ganz so viel für sie zu tun.

Der nächste Herbst kommt aber und dann fangen wir wieder an alles Winterfest zu machen und es geht dann auch wieder raus in den Wald, um Stämme zu zerschneiden.
Unsere Entscheidung zu einem Akku Gerät zu greifen haben wir auf keinen Fall bereut. Es hat das Holz schneiden so viel einfacher gemacht. Wir werden weiter mit dem System arbeiten und uns noch andere Geräte von IKRA passend dazu holen.

Jetzt im Sommer steht das Rasenmähen an und auch da gibt es passende Rasenmäher mit dem One for All System. Unser Grundstück ist hinten sehr groß und wir müssen immer 2 Kabeltrommeln zusammen stecken, um bis ganz oben an die Spitze zu kommen. Dazu kommt das wir schon mehr als einmal das Kabel kaputt gemäht haben, da wir es im hohen Grass nicht gesehen haben. :D Das kann uns dann mit einem Akku Rasenmäher nicht mehr passieren. :P
Kommentar veröffentlichen