Freitag, 25. Mai 2018

Mit ImpressArt geht es ganz einfach seinen individuellen Schmuck selbst zu machen #DIY #Metall #Leder

*sponsored mit einem Schuss Werbung*

Als wir auf der Creativworld waren, gab es viele tolle Firmen und deren Produkte zu sehen. Eine ist mir aber ganz genau im Kopf geblieben....ImpressArt. Dort hatten wir am Stand einen Armreif selbst gestaltet und das Ganze hat mich total begeistert.

So schöne Armreifen oder Kettenanhänger mit schönen Schriftzügen sieht man oft und ich habe mir das immer schwer vorgestellt. Die Schrift muss gerade sein und dann braucht man ja auch etwas um die Buchstaben einzugravieren. War mir immer viel zu aufwendig. ImpressArt hat mir aber gezeigt, dass es ganz einfach ist und sehr schnell geht.
Die Schrift wird hier nämlich nicht eingraviert, sondern gestanzt und das mit einem Schlag. ImpressArt ist eine amerikanische Firma, die es sich zum Ziel gemacht hat, jedem das Thema Schmuck selber machen näher zu bringen. Ich habe es ja auf der Creativworld probiert und es hat keine 5 Minuten gedauert, bis ich meinen ersten fertigen Armreif hatte...und das als totaler Anfänger!

Bis jetzt gibt es noch keinen Shop von ImpressArt in Deutschland, aber die Produkte findet man schon in einem Dawanda Shop und in verschiedenen Shops für Schmuck Zubehör. Dort kann man alle Produkte kaufen.
Angefangen hat es mit einem Armreif, aber mittlerweile kann man Anhänger für Ketten, Schlüsselanhänger, Ringe und auch Plaketten aus Leder für das Haustier z.B. selbst herstellen. Es sind viele Rohlinge vorhanden, die einem viel Kreativität ermöglichen.

Einige Produkte braucht man immer, also eine gewisse Grundausstattung sollte man sich zulegen. Rohlinge und Zusatzprodukte können dann immer nach Bedarf gekauft werden. Ohne Anschlagblock und Hammer geht hier gar nichts. Der Anschlagblock ist aus Carbon Stahl und hat unten Gummifüße. Durch diese Füße wird etwas von der Wucht abgefangen und das Ganze ist nicht so laut und der Tisch, auf dem man arbeitet wird auch nicht beschädigt.
Der patentierte Hammer liegt sehr gut in der Hand und hat vorne einen auswechselbaren Messingkopf. Natürlich hat der Hammer ein gewisses Gewicht, aber er muss ja auch genug Kraft abgeben, um die Buchstaben in den Rohling zu schlagen. Nach öfterem nutzen, sehe ich an dem Messingknopf vorne auch schon gewissen Spuren. Wenn diese zu viel werden, dann schraube ich ihn einfach ab und kaufe einen neuen. So muss man nur einmal einen Hammer kaufen.

Natürlich benötigt man auch die Buchstaben und Muster zum Einschlagen. Die Buchstaben kommen immer in Sets bestehend aus den 24 Buchstaben und 3 Mustern. Sie werden in kleinen Behältern mit Deckel geliefert, was ich super finde. So sind sie immer sauber aufgeräumt.
Es gibt viele verschiedene Sets...schlichte Schriften, verschnörkelte Schriften, feine Schriften, blockartige Schriften. Egal was man mag, es ist garantiert dabei. Die meisten Schriftarten gibt es in Großbuchstaben und Kleinbuchstaben und zusätzlich dann noch ein Zahlen Set.

Ich habe mich erst einmal für Großbuchstaben und Zahlen entschieden, aber ich denke ich werde mir noch die passenden Kleinbuchstaben dazu bestellen. Die Melody Buchstaben sind etwas geschwungener, was ich generell sehr gerne mag.
Es gibt dann auch noch Stempel mit Mustern und kleinen Figuren. Herzen, Pfeile, Musiknoten und viele, die zu Hobbies passen sind im Sortiment zu finden. Damit diese einzelnen Stempel nicht wild umherfliegen kann man auch leere Aufbewahrungsboxen mit Platz für 9 oder 27 Stempel kaufen.

Die Textur Stempel habe ich auf der Messe anschauen können und es werden bestimmt einige davon noch gekauft. Mit diesen kann man z.B. einen kompletten Armreif Rohling mit demselben Muster verzieren. Einfach immer wieder das Muster nebeneinander einschlagen.
Bei den Buchstaben arbeitet man eher sehr sauber und setzt sie artig nebeneinander und bei den Texturen kann man einfach wild nach Lust und Laune einschlagen. So sieht kein Armreif gleich aus, auch wenn man immer dieselbe Textur nutzt.

Damit man schön präzise Arbeiten kann, gibt es auch noch einige Hilfsmittel. Es gibt eine Tape Rolle, von der man einfach einen Streifen auf den Rohling klebt und dann anhand dessen die Buchstaben einschlägt.
Es gibt aber auch noch Hilfslinien mit Strichen in genauem Abstand. So sind die Buchstaben immer mit einem gleichen Abstand und es sieht sehr sauber aus. Da es allerdings auch runde Rohlinge gibt, kann man auch runde Hilfslinien kaufen. So kann man auch in einem Kreis ganz sauberere Buchstaben einschlagen.

Bleiben zum Schluss noch die Rohlinge. Hier ist die Auswahl riesig! Es gibt die Rohlinge für schmale und breite Armreifen, Plaketten, Herzen, Knochen, runde Stücke, Tropfen und noch vieles mehr. Man bekommt sie in Silber, Gold, Bronze und Rosegold. Durch verschiedene Farbtöne und Bearbeitungen (auf Antik z.B.) entstehen ganz viele verschiedene Rohlinge.
Es gibt aber auch noch Leder Rohlinge in verschiedenen Farbtönen. Diese finde ich für Schlüsselanhänger oder Tiermarken ganz toll. Man kann sie aber natürlich auch als Geschenkanhänger, Anhänger für Ketten oder anderes nutzen.

Wie erstellt man nun sein eigenes Schmuckstück? Zuerst sucht man sich einen passenden Rohling aus. Ich zeige es euch mal an einem schmalen Armreif. Diesen mit 2 Klebestreifen auf den Block kleben, damit während dem Arbeiten nichts verrutscht.
Ich habe mir angewöhnt die Hilfslinien zu nutzen, da man so wirklich sauber arbeitet. Am besten das was eingestanzt werden soll auf die Hilfslinie schreiben. So kann man sich später nicht vertun und vorher kann man planen, wo man den ersten Buchstaben setzt, damit es mittig ist.

Die Buchstaben werden aus dem Set genommen und dann mit dem ImpressArt Schriftzug zu einem zeigend an die Hilfslinie gesetzt. Beim runter ziehen merkt man einen kleinen Widerstand und dann weiß man, dass man an der Hilfslinie angekommen ist.
Mit dem Hammer einmal oben mit etwas Kraft drauf schlagen und schon ist es passiert. Der Buchstabe ist in den Rohling gestanzt. Hier nicht zu zaghaft sein, denn sonst ist der Buchstabe nur ganz zart zu sehen. Der nächste Buchstabe wird an die Hilfslinie gesetzt und wieder mit dem Hammer drauf schlagen. So wird es mit jedem Buchstaben gemacht, bis das gewünschte Wort fertig ist.

Nun könnte man es so lassen, allerdings sieht man dann den Schriftzug nicht ganz so gut. Um es etwas hervorzuheben, gibt es spezielle Marker. Diese bekommt man in Schwarz, Silber, Grün, Brown und Gold.
Mit dem Stift wird einfach über den kompletten Schriftzug gemalt. Alles sollte bedeckt sein und die flüssige Farbe sollte auch in die Buchstaben gelaufen sein.
Danach heißt es ein klein bisschen warten, damit die Farbe trocknen kann. Mit einem Zewa reinigt man dann das Schmuckstück und alle Farbe, die auf dem Armreif ist wird abgerieben. Nur die Farbe, die in die Buchstaben gelaufen ist bleibt und so sieht man ganz klar, was eingeschlagen wurde.

Für Armreifen und Ringe gibt es jetzt noch 2 Hilfsmittel. Einmal ein Biege Zubehör und einmal eine Biege Zange. Beides sollte man sich kaufen, wenn man Armreifen oder Ringe machen möchte.
Das Biege Zubehör hat eine Rundung, an der vorne eine Kerbe ist. In diese Kerbe steckt man den Rohling. So sitzt er fest und verrutscht beim Biegen nicht. Mit dem Daumen hält man den Rohling fest und drückt mit dem Handrücken gegen den Rohling.
Dieser biegt sich über die Rundung. Den Rohling dann einfach mit der zweiten Seite in die Kerbe stecken und wieder mit dem Handrücken über die Rundung biegen. Beide Seiten sind nun abgerundet und ein Armreif ist entstanden.

Die Biege Zange wird nun genutzt, um alles etwas zu verfeinern und die Rundungen ganz abzurunden. Einfach an die Stellen, die zu kantig sind setzten und zusammen drücken.
Die beiden Silikonblöcke an der Zange drücken den Rohling zusammen und er passt sich an den Blöcken an.

Das war es dann auch schon...der Armreif ist fertig! Wie ihr seht, ist es überhaupt nicht schwer und durch die Hilfsmittel kann man eigentlich nichts falsch machen. Falls doch mal etwas daneben geht, dann kann man vieles noch korrigieren.
Wenn man zu hart mit dem Hammer zugeschlagen hat, dann biegt sich der Rohling manchmal. Dazu einfach mit dem Schriftzug nach unten auf den Block legen und vorsichtig mit dem Hammer hinten drauf schlagen zum Begradigen. Hat man sich mit einem Buchstaben verschlagen, dann am besten einfach mit einem der Muster drüber und ein Muster-Armreif raus machen. :P

Ich mag die Schrift in Schwarz am liebsten und habe mir mittlerweile einige Armreifen gemacht. Den Mix aus Silber und Kupfer finde ich am Arm sehr hübsch und trage meist 2 oder 3 Armreifen gleichzeitig.
Speziell den Cinnyathome Armreif trage ich sehr viel und das schon seit einigen Monaten. Die Schrift ist immer noch schwarz durch die Farbe und man kann immer noch alles gut lesen. Da ist nichts abgerieben oder verschwunden. Falls die Farbe dann doch mal mit der Zeit verschwinden sollte, dann einfach noch einmal neu drüber malen und sauber putzen.

Man kann mit den Buchstaben auch anderes Beschriften, aber da muss man teilweise wirklich richtig Kraft aufwenden. Bei den Löffeln z.B. war das Material recht hart und deshalb musste ich richtig fest zuschlagen.
Der erste Versuch ist nicht ganz so gut geworden, aber mittlerweile sind sie besser geworden, da ich ja nun weiß, dass ich fester zuschlagen muss. Als kleines Hochzeitsgeschenk ist so eine Idee echt toll.

Für Anhänger benötigt man nicht nur andere Rohlinge, sondern auch noch andere Hilfsmittel. Ich habe mich für runde Rohlinge in Silber und Rosegold entschieden, die in 2 verschiedenen Größen sind. So konnte ich die nicht nur einzeln nutzen, sondern auch übereinander legen.
Es gibt Rohlinge schon mit Löchern oben drin, aber auch welche ganz ohne. Diese kann man für anderes nutzen und erst durch ein Loch wird ein Anhänger draus. Um dieses Loch zu machen, nutzt man einen Löchermacher. Rohling rein stecken und oben schrauben. Es wird ein Stift durch den Rohling gedrückt und so entsteht das Loch.

Um die Ösen durch das Loch zu bekommen und dann wieder sauber zu schließen, gibt es noch kleine Zangen. Hier empfehle ich 2 Zangen, denn man öffnet die Öse ja gegeneinander und schließt sie ja auch wieder so.
Wenn man die Öse dann dran hat, kann man eine Kette durchziehen und schon hat man einen schönen Anhänger für die Kette.
Auch hier muss man die Anhänger natürlich nicht nur für Ketten nutzen, sondern kann da alles mögliche mit anstellen. Zusammen mit einem Schlüssel an einem Ring und schon weiß man wohin der Schlüssel gehört. An einem schönen Bändchen auf einem Geschenk und man spart sich die Geschenkkarte. Mit einem Schleifchen an einem Weinglas und auf jeder Party weiß man welches Glas wem gehört.

Ich habe es für einen eher traurigen Anlass genommen. Wir haben hinter dem Haus ein kleines Bäumchen. Zu dessen Füssen liegen unsere kleinen Lieblinge, wenn sie über die Regenbogenbrücke gegangen sind. Für jeden Liebling habe ich eine Plakette gemacht und diese an den Baum gehängt.
Ich habe die Plaketten locker mit einem Bast-Band angebracht, damit der Baum weiter wachsen kann und im Fall, dass der Ast zu dick wird, das Band abgeht und nicht einschneidet.

Als ich die Plaketten angehängt habe war das Bäumchen noch ganz leer. Jetzt sind Blätter dran und Blüten, also sieht man die Plaketten kaum noch. Sie sind aber auch eher als Andenken für uns gedacht und müssen nicht von anderen gesehen werden. ;)
Ich finde die Produkte von ImpressArt wirklich toll und es macht viel Spaß damit kreativ zu sein. Egal ob Schmuckstücke oder etwas ganz anderes...man hat eigentlich keine Grenzen. Es ist schön einfach und jeder Anfänger wird damit klar kommen...trotzdem sieht das Resultat total professionell aus.

Mittlerweile habe ich schon einige Rohlinge nachbestellt und schon einiges damit gemacht. Ihr werdet bestimmt hier und da mal wieder etwas aus dem Hause ImpressArt bei mir sehen. Ich sage nur Franken Bloggertreffen 2018. ;)

Keine Kommentare: