Freitag, 12. Juni 2020

Cinny am Starnberger See - Tag 1 #Reisen #Kurzurlaub #VierJahreszeitenHotel

*Werbung*

Vor vielen Jahren war Schatzi mal mit der Firma am Starnberger See. Leider hatte er damals wenig Zeit zum Fotografieren. Ich habe ihm zum Valentinstag dieses Jahr also ein Wochenende am Starnberger See geschenkt. Genau da hatte er aber eine Rippenfell-Entzündung und es war unmöglich zu verreisen.

Wir haben die Reise auf April verschoben, wo dann aber Corona im Weg war. Wir mussten also erneut verschieben und haben letztes Wochenende endlich die Reise nachholen können. Uns war klar, dass es noch gewisse Einschränkungen gibt, aber mal wieder raus zu kommen, war einfach schöner. Es kam dann allerdings alles ganz anders als geplant. :P
Je nach Urlaubsart suche ich die Unterkunft aus. Fahren wir zu meinen Eltern oder zu meiner Freundin Birgit reicht uns ein Motel oder eine Ferienwohnung, denn wir sind nur zum Schlafen dort. Machen wir einen Trip wo wir viel unterwegs sind und viel geplant ist, nehme ich ein einfaches Hotel mit Frühstück. Wenn es allerdings klar ist, dass ich etwas mehr Zeit im Hotel verbringe, dann nehme ich ein Hotel mit Wellnessbereich. Das sind die Urlaube wo Schatzi viel zum Fotografieren weg ist und ich deshalb gerne am Pool liege oder etwas Wellness genieße.

Da die Reise an den Starnberger See als Fotografie Reise für Schatzi war, hatte ich mir ein schönes Hotel mit einem tollen Wellnessbereich ausgesucht....das Vier Jahreszeiten Hotel. Nur einige Minuten vom Starnberger See entfernt hatte es die perfekte Lage und es gab viele schöne Dinge in der Umgebung für einen gemeinsamen Ausflug. Tierparks, Cafés direkt am See, die Roseninsel und vieles mehr.

Vor Anreise kam eine E-Mail mit der Möglichkeit online den Check-in zu machen und mit den Hygiene-Regeln. Der Wellness-Bereich war leider geschlossen, was aber verständlich ist. In den Gängen und überall dort wo man auf andere Gäste trifft musste man Maske tragen. Zimmer-Service gab es auf Nachfrage. An vielen Orten standen Stationen mit Desinfektionsmittel. Alles Dinge, die man versteht und die Logisch sind für den eigenen Schutz.

Wir sind Freitag Mittag los und hatten Glück, dass auf den Straßen nicht viel los war. Pünktlich zum Check-in um 15.00 Uhr sind wir in die Tiefgarage gefahren. Diese kostet 12€ pro Tag, was wir gerne bezahlen, wenn man sonst schlecht einen Parkplatz bekommt. Das war hier der Fall, da drumherum wenige Parkplätze waren und man ein ganzes Stück hätte laufen müssen.

Der Check-in ging schnell, da wir ja schon vorab einiges ausgefüllt hatten. Die Mitarbeiter trugen alle Masken und es war ein kleiner Tisch vor dem Counter aufgebaut, damit man eine gewisse Distanz hatte. Die Lobby ist sehr groß, mit viel Licht. Ich denke das zu normalen Zeiten viele Menschen dort sitzen und lesen und etwas trinken.
Wir haben unsere Zimmerkarten bekommen und konnten dann hoch in unser Zimmer. Beim Online Check-in hatte ich als Wunsch ein ruhiges Zimmer von der Straße weg angegeben und wir hatten dann auch eines das wirklich angenehm von der Geräuschkulisse war. Da wir die Dorf-Stille gewöhnt sind, ist es immer schwer in Städten für uns. :P

Das Zimmer war wirklich schön! Eine Wand war komplett Fenster und so hatte man viel Licht im Zimmer. Gegenüber von dem Zimmer war ein Gebäude mit Büros, was am Wochenende leer war. So gab es niemanden der einem ins Zimmer schauen konnte. :P Zum Schutz gab es aber auch eine dünne Gardine und dann eine Blickdichte darüber für die Nacht.
Neben dem Fenster gab es eine kleine Sitzecke mit einem gemütlichen Sessel. Dazu noch einen Schreibtisch mit einem Stuhl. Auf dem Schreibtisch war genug Platz für mein Laptop, aber auch noch für Schatzi´s Kamera Zeugs und andere Dinge. Was uns etwas gefehlt hat, waren Steckdosen. Mit Kamera, Handy, Tablet und allem anderen, was man so hat, muss oft etwas eingesteckt werden zum Laden. Es gab 2 am Tisch, je 1 neben dem Bett und 2 im Badezimmer.

Sehr toll fand ich die Karte, die auf dem Schreibtisch war. Diese war teilweise handgeschrieben, was ich immer eine schöne Note finde. Neben einer Flasche Wasser gab es als Snack noch eine Erdnuss-Mischung und 2 unglaublich leckere Pralinen aus dem Restaurant Aubergine.
Das Aubergine ist ein Gourmetrestaurant und ist eines der beiden Restaurants, die zum Vier Jahreszeiten Hotel gehören. Das zweite ist das Oliv´s, in dem wir Essen waren. Das nächste Mal werden wir auch das Aubergine probieren...was eigentlich schon für dieses Mal geplant war...aber dazu gleich mehr.

Das Bett war richtig bequem und zur Abwechslung war es nur eine Matratze. Meist sind es 2 und irgendwann rutschen die auseinander. :D Es waren mehrere Kissen vorhanden und es gab auch separate Decken. So gab es Nachts keinen Streit um die Decke. :D
Gegenüber vom Bett war eine Kommode mit 2 großen Schubladen und darauf ein TV. Neben Deutschen Sendern habe ich auch einige in anderen Sprachen entdeckt. Das was man normalerweise in den meisten Hotels findet.

Eine weitere Aufmerksamkeit vom Hotel habe ich auf dem Bett entdeckt, wo eine kleine Flasche mit einem Desinfektionsgel lag. Im Hotel hatte man zwar überall die Chance sich die Hände zu desinfizieren, aber so konnte man unterwegs auch etwas mitnehmen. Die kleine Flasche ist gleich in meiner Handtasche gelandet.
In dem Bereich zur Zimmertür gab es dann 2 Decken-hohe Schränke, in dem viel Platz zum Aufhängen der Kleidung war und auch ein kleiner Safe stand. Dazwischen war Platz für die Koffer und es lagen 2 Bademantel und 2 Paar Hausschuhe bereit. So wäre für den Wellness-Bereich gleich das passende da gewesen. :)

Es gab noch einen weiteren Schrank, der oben offen war mit Spiegeln und Glas. Dort hatte man genug Platz um alles mögliche abzustellen, wie z.B. leere Flaschen oder Gläser. Unten gab es eine kleine Mini-Bar in der Wasser, Cola, Bier und Eistee war. Die Getränke gehörten mit zu Paket und die Mini-Bar wäre jeden Tag neu aufgefüllt worden.
Das hatten wir schon einmal in einem Hotel in Würzburg und ich finde das einen echt schönen Service. Ich nehme immer Getränke mit, da trinken ja wichtig ist...so hätte ich mir einige Flaschen sparen können. :P

Was ich vorher schon gesehen hatte, ist das in unserem Zimmer eine Nespresso Maschine stehen würde. Es gab auch verschiedene Kapseln dafür, die auch täglich aufgefüllt wurde, aber ich habe eigene gekauft und mitgenommen...nach meinem Geschmack.
Zusätzlich hatte ich einen Milchaufschäumer mit und einen Liter Milch. So war mein Latte Macchiato gesichert und Schatzi konnte einen Kakao trinken, wenn er wollte. Ich bin halt immer gerne auf alles vorbereitet und nehme meist zu viel mit. :P

Blieb dann nur noch das Badezimmer. Das war groß und bot alles, was man brauchte. Hinter der Tür war das WC, an der großen Wand ein Waschbecken mit viel Abstellfläche drumherum und an der anderen Seite eine Badewanne mit Duschwand.
Der ganze Schmink- und Haarkram passte gut auf die Fläche und Schatzi hatte auf seiner Seite immer noch genug Platz für seine Sachen. Es waren reichlich Handtücher vorhanden. Das Wasser in der Dusche kam mit genug Druck und war auch permanent heiß. Ich hatte mir etwas zum Baden mitgenommen, falls ich Lust auf ein Vollbad bekomme.

Nach dem Auspacken und heimisch einrichten, sind wir noch einmal los. Schatzi hatte bemerkt, dass er etwas vergessen hatte für seine Kamera und wollte deshalb noch einmal in einen Elektroladen. Danach wollten wir etwas an den Starnberger See und spazieren-gehen. Ab hier lief der Trip vollkommen anders als geplant!

Wir sind in den Laden und ich merkte wie sich ein Druckgefühl in meiner Brust aufbaute. Der Laden war PROPPENVOLL! Keinerlei Kontrolle, kein zählen oder nur mit Einkaufswagen rein, wie bei unserem Supermarkt. Die Menschen standen da so nah und irgendwie bin ich damit wohl nicht klargekommen. Ich bin sofort wieder raus und habe mich ins Auto gesetzt.

Ich bin seit Mitte März in Kurzarbeit und gehe nur jedes Wochenende bei uns in der kleinen Stadt einkaufen und hier und da mal in die Firma. Da bin ich allerdings mit meiner Kollegin allein. Somit habe ich seit Mitte März kaum Kontakt zu Menschen. Wir wollten alles tun, um die Gefahr für Schatzi´s Mama so gering wie möglich zu halten. Das ich nun so auf Menschenmengen reagiere, hätte ich nie erwartet.

Schatzi hat sich beeilt und dann sind wir erst einmal wieder ins Hotelzimmer. Mittlerweile war mir schwindelig und ich hatte Hitzewallungen. Ich habe wirklich überlegt, ob ich nach dem nächsten Krankenhaus google, da ich noch nie so etwas hatte. Nach einem Telefonat mit meiner Mama war ich dann doch etwas beruhigter, denn sie erzählte mir, dass sie die Symptome kennt...so etwas sei eine Panikattacke.

Schatzi konnte eh nichts tun und langsam wurde es besser, also habe ich ihm gesagt, dass er ruhig fotografieren gehen kann. Ich habe mich bei offener Terrassentür ins Bett gelegt und TV geschaut. Abendessen habe ich ausgelassen, da der Gedanke an Essen mir gleich wieder ein flaues Gefühl brachte. Es hat 3 Stunden gedauert, bis ich mich wieder einigermaßen gut gefühlt habe. 
Ich habe mir dann erst mal eine Cola gegönnt...bin aber trotzdem im Bett geblieben. Ich fühlte mich da ganz wohl und wollte Schatzi nicht anrufen, damit er mit mir noch irgendwohin geht. Er war zum Fotografieren da und hatte sich darauf ja auch so sehr gefreut.

Er hat auch wieder einige tolle Stellen zum Fotografieren gefunden und hat sehr viele tolle Bilder gemacht. Wie immer zeige ich euch ein paar, aber alle würden den Bericht sprengen. Am ersten Abend ist er an einer Stelle direkt zum See gegangen und hat die Boote und einige Windsurfer fotografiert.
Er kam eigentlich recht früh zurück, da er sich etwas zu leicht angezogen hatte und durch den Wind war er recht durchgefroren. Dazu kam das frühe Aufstehen und die Müdigkeit die dann aufkam. Darum gibt es diesmal keine Nachtbilder. :)

Tag 2 und 3 bekommt ihr dann in dem nächsten Bericht zu lesen. Dort dann mehr zu dem Hotel, dem Essen dort und warum ich das ganze Wochenende dann doch im Bett geblieben bin.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung (https://www.cinnyathome.de/p/datenschutzerklarung.html) zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage verwendet. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.