Freitag, 21. Dezember 2018

Tescoma hat nicht nur Back-Produkte sondern auch viele tolle andere Küchenhelfer #Plätzchen #Schneidbrett #Küche

*Werbung*

Schatzi ist der festen Überzeugung das wir bald eine neue Küche brauchen und dafür anbauen müssen. Ich finde einfach immer wieder tolle neue Produkte und so werden meine Regale und Schubladen immer voller. Das Problem dürfte jeder Küchenfreak kennen. :P

Eigentlich will man ja nur ein neues Produkt kaufen, aber dann wird einem etwas empfohlen und dann stöbert man und schon ist der Warenkorb voll. Aus einem Produkt werden so bei mir meist 10 Produkte und die Schränke werden immer voller.
Bei Tescoma geht es mir jedes Mal so. Der Shop bietet einfach so viele tolle Produkte und praktische Helferlein, dass ich nicht widerstehen kann. Ich wollte mir diesmal nur Formen für Schillerlocken bestellen und dann war da die praktische Reibe...Formen für Weihnachtsplätzchen und und und. :P

Mit Weihnachten vor der Tür habe ich mir natürlich Gedanken über Weihnachtsgeschenke für Kollegin, Chef und meine Lieferanten gemacht. Hier kommen ja einige Pakete an und deshalb bekommen die Fahrer alle etwas zu Weihnachten von mir. Dieses Jahr habe ich mir ein Kakao-Set ausgesucht.
In ein Reagenzglas habe ich Kakaopulver getan. In ein zweites Reagenzglas kamen Mini Marshmallows. Dazu kam eine Mini Flasche Brandy und eine Tasse. Fertig war ein schönes Set, mit dem man sich einen Kakao machen kann.

Die passenden Tassen habe ich bei Tescoma gefunden, denn die Crema Shine Tassen sind richtig schön. Es gibt 6 verschiedene Varianten. Außen und innen immer eine andere zusammen passende Farbe. So kann man etwas Farbe in die Küche bringen.
Das schöne ist das man die Tassen auch noch in klein für Espresso und in groß für Milchkaffee bekommt. Man kann also alle Tassen in der Küche passend kaufen und so alles aus einer Serie haben. Die Tassen sind alle Mikrowellen- und spülmaschinengeeignet.

Vor einiger Zeit bin ich ja auf Schneidbretter aus Holz umgestiegen. Das sieht schön aus, ist aber manchmal nicht ganz so praktisch. Rote Beete bekommt man sehr schlecht aus dem Holz und nach dem Schneiden vom Fisch bleibt immer ein gewisser Geruch. Mit den Precioso Schneidbrettern habe ich diese Probleme nun nicht mehr.
Die Schneidbretter sind mit der unikalen nanoCARE-Technologie hergestellt. Sie sind antibakteriell und nehmen keinerlei Fremdgerüche an. Man könnte sie in die Spülmaschine, aber das benötigen sie gar nicht....man braucht nicht einmal Spülmittel. Nach dem Gebrauch einfach mit heißem Wasser abspülen und fertig.

Es gibt 3 verschiedene Größen. 36x24 cm, 30x20 cm und 26x16 cm. Man sieht auch sofort, dass man hier kein normales Schneidbrett vor sich hat. Es gibt einige Besonderheiten, die ich noch nie an einem Schneidbrett gesehen habe.   
Die grünen Silikonfüße geben dem Schneidbrett beim Arbeiten einen festen stand. Da rutscht das Brett nicht auf der Arbeitsoberfläche herum, sondern bleibt an der richtigen Stelle. Dazu kommt eine Art Linial unten am Brett. So kann man gleichmäßig große Stücke schneiden. Ich nutze das echt viel, da das Gemüse beim Kochen so komplett durch ist.

Dann gibt es noch einen Runden Bereich mit hochstehenden Punkten. Diese funktionieren ein bisschen so wie Spikes. Man kann dort eine Tomate oder Zwiebel darauf legen und schneiden, ohne das etwas verrutscht. Es gibt keine Löcher unten im Gemüse, aber trotzdem hält es echt gut. 
Drumherum hat das Schneidbrett eine Vertiefung, in die der Saft von Obst und Gemüse laufen kann. So hat man den Saft nicht auf der Arbeitsfläche, wo er dann vielleicht weiter läuft und auf den Boden tropft.

Ich nutze die Schneidbretter nun eine Weile und bin total begeistert. Egal was man darauf schneidet...mit etwas heißem Wasser abgespült sind die Bretter dann wieder sauber und riechen nicht nach Lebensmitteln. Sie haben sich auch nicht eingefärbt, was ich nach Karotten oder Tomaten eigentlich erwartet hatte.

Wenn ich Kartoffelpuffer mache, dann habe ich einen Aufsatz für meine Küchenmaschine, mit dem ich Kartoffeln reibe. Den ganzen Aufsatz auspacken, anbringen und nachher reinigen lohnt sich dann. Bei etwas Käse ist das was anderes und deshalb habe ich ihn immer gerieben gekauft.
Mit der HANDY X-sharp Reibe reibe ich nun alles selber reiben und habe so immer frischen Käse. Das Praktische an dieser Reibe ist das man hinten dran einen Auffangbehälter hat. Vorne ist eine sehr scharfe Fläche aus rostfreiem Edelstahl. In meiner gibt es oben größere Löcher und unten kleinere.

Durch die Schärfe der Klingen kann man nicht nur Käse reiben, sondern Schokolade, Nüsse und auch einiges an Gemüse. Dabei sollte man mit den Fingern aufpassen, damit man nicht zu nah an die Klingen kommt.
Nach dem Reiben lässt sich die Reibe einfach mit heißem Wasser und etwas Spüli reinigen. Damit man sich dann nicht verletzt, wenn man die Reibe aus der Schublade holt, dreht man die Auffangschale einfach nach vorne und so wird sie zu einer Schutzhülle.

Schatzi nascht gerne süß, wogegen ich eher herzhaft mag. Ich habe es also mal mit eigenen Gummitieren probiert. Ich muss zugeben, dass ich mir das immer recht kompliziert vorgestellt habe. War es dann aber überhaupt nicht!
Das DELLA CASA Gummibonbons Set enthält 2 Formen und ein Rezept für Gummitiere. Man benötigt nur 5 Zutaten und kann mit dem Fruchtsirup jegliche Geschmacksrichtung erstellen. Durch den Sirup werden sie auch gleich schön bunt.

Die Zutaten im Rezept reichen genau aus um beide Formen zu befüllen. Es gibt einmal Bärchen und einmal Schlangen. Die Flüssigkeit gießt man langsam in die Form, bis zum Rand. Danach stellt man die Formen für 12 Stunden in den Kühlschrank.
Die Gummitiere haben sich ganz einfach aus der Form lösen lassen, da es eine Silikonform ist. Man drückt ein bisschen und knickt die Form nach unten...schon ploppt das Tierchen raus. Ich habe sie ein bisschen in Zucker gewälzt, da sie so nicht aneinander kleben blieben. In einem gut verschlossenen Glas hat man dann auch lange etwas von den Gummitieren....wobei so lange haben sie bei Schatzi eh nicht gehalten. :D

Zur Weihnachtszeit gibt es immer 2 Dinge, die ich backen muss. Kokos- und/oder Haselnussmakronen und Linzer Plätzchen. Ersteres ist für Schatzi und die Linzer Plätzchen sind meine Favoriten.

Normalerweise habe ich die einfach mit einer runden Ausstecher gemacht und für das Loch habe ich die Kappe von meinem Lippenpflegestift genommen. Sie waren somit etwas größer und halt immer nur rund. Mit dem DELÌCIA Ausstecher Set für Linzer Plätzchen kam nun etwas mehr Form ins Spiel.
In dem Set sind 6 Ausstecher. Jeder besteht aus 2 Teilen. Alle sind zusammen in einer Box mit einem Deckel. So sind alle immer zusammen und gut aufgeräumt kann man sie in eine Schublade stecken. Man macht einen ganz normalen Keksteig und rollt den schön dünn aus. Dann werden die Kekse ausgestochen.

Man sticht zuerst einen Teil aus mit dem weißen Ausstecher...das wird der untere Teil des Plätzchens. Für den oberen Teil kommt der gleiche Ausstecher noch einmal ins Spiel, aber diesmal steckt man den gelben Ausstecher innen rein. Dieser macht nämlich das passende Loch...oder in diesem Fall teilweise Sterne, Rauten oder andere Formen die zu der Plätzchen Form passen.
Danach backt man sie ganz normal, bestreicht sie mit Marmelade und dann kommt das Oberteil darauf. Mit diesem Set bekommt man Herzen, Sterne, Blumen, Kleeblätter, Äpfel und ein Ornament. Alle sind etwas kleiner, wodurch man die gut mit einem Haps essen kann. Das Krümeln bleibt also aus. Sie sehen einfach so viel niedlicher aus, als die langweiligen Kreise. Es gibt noch 2 weitere Sets mit modernen Formen oder Weihnachtsmotiven.

Für die Weihnachtsplätzchen habe ich dann auch gleich eine Form genommen. Mit der Multi-Ausstecherform macht man sich das Plätzchen backen viel einfacher und man verschwendet viel weniger Teig. Der große Tannenbaum wird nur einmal in den Teig gedruckt, aber sticht gleichzeitig 6 Plätzchen aus.
In der Form sind nämlich Tannenbaum, Engel, Rentiere und Schafe so positioniert, dass sie perfekt zusammen liegen und keinerlei Freiraum dazwischen haben. Man kann den Teig auf das Backpapier legen, ausstechen und dann so in den Ofen geben. Ich habe die Teile einzeln auf ein Backpapier mit etwas Platz dazwischen gelegt, damit die Kekse beim Aufgehen nicht aneinander kleben.

Im Plätzchen dekorieren bin ich nicht die beste, aber mit ein bisschen Lebensmittelfarbe und Deko sahen die Plätzchen dann doch sehr hübsch aus. Ich backe echt gerne, aber hasse es Teig auszurollen. Durch die sparsame Art die Plätzchen auszustechen ist dieser Ausstecher echt perfekt für jemanden wie mich.
Ich habe den Teig so nur 2 mal ausgerollt und den Rest habe ich dann einfach zu kleinen Spitzbuben gemacht. Auch bei Kindern dürfte er ein Hit sein, denn so haben sie viele Plätzchen auf einmal und die Ungeduld kommt nicht so schnell auf.

Zum Schluss kommt dann das warum ich überhaupt zu Tescoma bin...die Schillerlockenform. Bei uns in Franken kann man beim Bäcker sogenannte Zimtrollen kaufen. Die füllt man dann mit seiner Wunschcreme und hat einen schönen Dessert. Ich liebe die und deshalb wollte ich diese Form.
Die Zimtrollen werden einfach aus Blätterteig gemacht. Der wird in Streifen geschnitten und um die Metallformen gerollt. Etwas verrührtes Ei drüber und ab in den Ofen zum Backen. Danach lässt man alles ein bisschen abkühlen und kann dann die Form einfach rausziehen.

Am besten ist es, wenn der Teig noch leicht warm ist, denn dann kann man die Rolle in Zimt-Zucker wälzen und er bleibt am Teig kleben. So hat man eine perfekte Zimtrolle, die dann nur noch gefüllt werden muss.
Dafür kann man dann eigentlich jede Creme nehmen. Ich mische geschlagene Sahne mit Quark, etwas Zimt und Apfelstücke. Das passt sehr gut zu der Zimtrolle und wird hier total gerne gegessen. Eine einfach Vanillecreme passt aber genauso gut.

Die Küche hat also noch ein paar Helferlein mehr und sie haben mich alle begeistert. Speziell die Schneidbretter, die Reibe und die Schillerlockenform habe ich schon sehr viel benutzt.
Kommentar veröffentlichen