Mittwoch, 15. Juli 2020

Gyros geht auch als Wrap Röllchen - am besten mit selbstgemachtem Tsatsiki #Rezept #Food #FingerFood

Vor einigen Tagen bin ich an einer Gyrosbude vorbeigegangen und hatte so Lust auf ein Gyros! Ich habe es dennoch sein gelassen, da so ein Gyros gut gewürzt ist und das Fladenbrot ja auch nicht in meine momentane Ernährung passt. Ich bin also artig weiter gegangen und habe dann zu Hause etwas gegessen, dass besser passte.

Der Gedanken an das Gyros hat mich aber nicht losgelassen und so habe ich mir einfach selber welches gemacht. So wusste ich was drin ist und konnte alles etwas anpassen. Aus einem Gyros im Fladenbrot habe ich einfach Gyros Röllchen im Wrap gemacht. War etwas anders, aber trotzdem sehr lecker.
Das Schöne an diesem Rezept ist, dass man alles vorbereiten kann und dann zur passenden Zeit zusammen baut. Ich hatte Montag zu viel gemacht und so blieb genug über, dass ich gestern auch noch einmal welche essen konnte. Das Fleisch noch einmal erwärmt und dann alles zusammen in den Wrap gepackt....fertig! ;)

Zutaten:

- 500g Hähnchenfleisch
- etwas Öl
- Gyrosgewürz
- Eisbergsalat
- Krautsalat
- 1/2 Gurke
- 2 Knoblauchzehen
- 500g griechischer Joghurt
- 2 EL Olivenöl
- Salz und Pfeffer
- Zwiebel
- Tomaten
- Feta
- Wraps

Zwiebeln und Tomaten habe ich weggelassen, da ich ja keine Zwiebeln mag und Tomaten sich mit meinem Sodbrennen nicht vertragen. Wer beides mag, kann es noch mit dazu tun. Die Zwiebel sollte man in feine Ringe schneiden und die Tomate einfach in kleine Stücke.
Das Hähnchenfleisch schneide ich in flache Stücke. Wer keine Lust auf schneiden hat, kann einfach Geschnetzeltes kaufen und das nutzen. Mit dem Öl und Gyrosgewürz nach Geschmack würzen. Wir würzen gerne mit Gyrosgewürz, aber ich bin mit allen Gewürzen im Moment ja etwas vorsichtiger. Deshalb habe ich nur recht wenig genommen.

Ich lasse das ganze dann eine Stunde im Kühlschrank stehen zum Durchziehen. Danach einfach in eine Pfanne geben und anbraten. Während das Fleisch im Kühlschrank ist, macht man am besten den Tsatziki, denn der muss auch eine Stunde ziehen.
Die Gurke waschen und dann grob raspeln. Ich nehme die Gurke mit Schale, da sie aus unserem Garten ist. Wer sich unsicher ist, sollte die Schale entfernen. Das Geraspelte in ein Sieb geben und über der Spüle abtropfen lassen. Die Knoblauchzehen schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken. Der Joghurt und das Olivenöl verrühren, Gurke und Knoblauch dazu geben und dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Danach ab in den Kühlschrank.

Den Eisbergsalat schneide ich immer in recht feine Streifen und den Krautsalat kaufe ich fertig. Wenn dann alles fertig zubereitet ist, kann man mit dem zusammenbauen anfangen. Die Wraps gebe ich für 20 Sekunden in die Mikrowelle, damit sie warm und biegsam sind.
Zuerst kommt ein guter Esslöffel Tsatziki drauf und wird verteilt. Dann etwas Salat drauf verteilen und das Gyrosfleisch darüber geben. Danach kommt der Krautsalat und falls man mag Zwiebeln und Tomaten. Zum Schluss krümel ich etwas Feta über das ganze und wickel es dann auf.

Die fertig gewickelten Wraps dann einfach nur in etwas dickere Scheiben schneiden und schon hat man leckere Gyros Röllchen. Man benötigt kein Besteck, sondern hat ein perfektes Fingerfood. Ich mache normalerweise einen Wrap und esse ihn dann, da dann das Fleisch noch schön warm ist. Man kann auch mehrere gleichzeitig machen und sie kalt essen....schmeckt genauso gut. :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung (https://www.cinnyathome.de/p/datenschutzerklarung.html) zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage verwendet. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.