Montag, 8. Juni 2020

Die Waschmaschine optimal unterzubringen ist nicht so einfach. Ich habe mich für einen Waschturm entschieden #Badezimmer #Ordnung #Renovieren

*Werbung*

Wo steht bei euch die Waschmaschine? Viele haben sie im Badezimmer oder Keller stehen. Einige haben sie in die Küche integriert und wer viel Glück hat, hat einen Haushaltsraum, wo sie steht. Als wir den Anbau gemacht haben, haben wir zwar einen kleinen Raum eingeplant, wo Putzmittel, Wisch-Sachen, Staubsauger und all so etwas steht, aber da war kein Platz für eine Waschmaschine.

In die Küche kam für mich nie infrage und in den Keller wollte ich nicht immer gehen, um Wäsche zu waschen. Wir haben ein recht großes Badezimmer, also haben wir den Anschluss dort machen lassen und haben genug Platz daneben gelassen für einen Trockner (falls wir mal einen wollen).

Selbst wenn wir die Waschmaschine in den Keller gestellt hätten, hätten wir sie nun hochholen müssen, da Schatzi´s Mama die Treppen kaum noch gehen kann. Sie besteht immer noch drauf gewisse Dinge selber zu machen und wir wollen ihr das auch nicht nehmen, allerdings wollen wir ihr auch jegliche Gefahren nehmen. Nachdem sie mal unten an der Kellertreppe gestürzt ist und ca. 1 Stunde brauchte um wieder auf die Beine zu kommen (wir waren...wie das immer so ist...natürlich nicht zu Hause und somit konnte sie uns nicht rufen) haben wir ihr erzählt, dass ihre Maschine kaputt ist. Es war eine ältere Maschine, die eh nicht mehr ganz rund lief und somit hat die Notlüge geklappt. Seit dem wäscht sie bei uns und muss nicht mehr in den Keller.

Ich war immer froh, die Waschmaschine im Badezimmer zu haben, aber wirklich glücklich war ich mit dem Aussehen nicht. Man hat die nackte Maschine da stehen und was noch schlimmer ist, man hat meist das ganze Waschmittel, Weichspüler und Fleckenspray drauf stehen. Schön ist definitiv etwas anderes!
Nachdem wir nun das Badezimmer mit einem neuen Boden versehen haben und komplett neu gestrichen und renoviert haben, wollte ich endlich etwas mit der Waschmaschine machen. Mein erster Wunsch war (auch wegen Schatzi´s Mama), dass sie höher gestellt werden soll. In Kellern hat man oft ein Podest, dass einfach mit Ziegelsteinen gemacht wird oder aus Beton gegossen wird. Auf meinem neuen Fußboden wollte ich das allerdings nicht!

Bei diversen Shops habe ich einige Waschmaschinen-Podeste aus Metall entdeckt, aber wenn man die Bewertungen gelesen hat, war man schnell ernüchtert. Selbst wenn man etwas Teures aussucht, standen da Sachen wie "Das ganze Ding wackelt beim Schleudern", "Ich habe immer Angst, dass die Maschine runterfällt" und "Die Beine knicken ganz schön ein". Die Idee habe ich also ganz schnell aufgegeben.

Meine universelle Lösung für Ideen ist immer Pinterest und so bin ich auch diesmal dort stöbern gegangen. Es gab viele schöne Schränke, mit denen ich gleich das Problem Waschmittel verstecken auch lösen könnte....leider waren diese aber immer Ideen aus Amerika. Ich hatte aber vorher nicht dran gedacht einen Schrank zu suchen, sondern habe immer nach einem Podest gegoogelt.

Waschmaschinenschränke findet man viele, allerdings stehen bei allen die Waschmaschinen weiterhin auf dem Boden. Mit einer Erhöhung gab es nur eine einzige Firma....Waschturm. So ein Waschmaschinenschrank ist gar nicht so einfach und man muss da auf einiges achten. Die Maschine darf nicht im Schrank wandern....der Schrank darf nicht wackeln oder sich bewegen...alles muss stabil genug gebaut sein, dass es das Gewicht der Maschine tragen kann und auch in Bewegung halten kann. Viele Punkte auf die eine Firma achten muss.

Waschturm bietet Schränke, die all diese Punkte erfüllen und absolute Sicherheit bieten. Das schöne ist, dass man hier nicht nur einen Schrank bekommt, sondern sich komplette Schrank-Systeme aussuchen kann. Ein Schrank nur für die Waschmaschine...einen doppelten Schrank, damit der Trockner gleich daneben kann...Aufsätze für obendrauf...schmale Schränke für daneben, damit man Bügelbrett, Bügeleisen und andere Sachen verstauen kann und sogar einen Schrank, wo die Türen Löcher haben um die schmutzige Wäsche reinzuwerfen! Man kann sich komplette Wände mit passenden Schränken, aber vielen verschiedenen Nutzungen erstellen.

Ich habe an der Wand ja meine Weinkisten und neben der Waschmaschine steht momentan noch ein Katzenklo. Somit wollte ich erst einmal nur einen einfachen Schrank, um die Maschine zu erhöhen und alles sauber zu verstauen. Der Waschturm ist das Basis-Produkt und war genau das richtige. Als kleines Extra habe ich ihn mit einem Ausziehbrett ausgesucht.

Geliefert wird der Schrank von einer Spedition, da er auf einer Palette ist. Man hat mehrere Kartons, die alle Teile enthalten. Innen war alles unglaublich gut verpackt. Zwischen den einzelnen Teilen war Verpackungsmaterial, damit auch wirklich nichts aneinander reibt und kratzt. Oben und unten im Karton lag etwas, damit die Kanten geschützt sind und auch seitlich war etwas dünnes Holz. Es wäre egal gewesen an welcher Stelle der Karton evtl beschädigt wurde...alles war so gut geschützt, dass nichts kaputtgegangen wäre.
Ich habe alle Einzelteile im Badezimmer aufgestellt, nach Karton sortiert. In der Anleitung steht dann welches Teil, welche Bezeichnung trägt und wo genutzt wird. Einige Teile sehen sich etwas ähnlich und ich fand es nicht ganz so leicht, herauszufinden, welches das richtige ist. Ich habe mit einem Bleistift überall die Bezeichnung drauf geschrieben. Ich hätte es gut gefunden, wenn überall kleine Aufkleber drauf gewesen wären mit der Bezeichnung. Das kenne ich von anderen Herstellern.

In einer separaten Schachtel hat man dann Schrauben, Werkzeug, Schienen und alles andere, was für den Zusammenbau benötigt wird. Auch hier habe ich alles erst einmal nach Sorte und Größe sortiert. So ist es dann beim Zusammenbau einfacher und geht schneller.
Die Anleitung ist bebildert und sehr gut zu folgen. Ich wollte alles so weit vorbereiten, dass wir gleich mit dem Aufbau anfangen können, wenn Schatzi nach Hause kommt. Allerdings ist Geduld nicht so wirklich mein Ding und meist steht in den Anleitungen, dass man 2 Personen braucht und ich bekomme es trotzdem allein hin. Ich baue einfach recht oft Möbel auf.  Also bin ich auch hier einfach angefangen. :P

Als Erstes baut man den Schubkastenteil, der unten ist, auf. Auf den stellt man dann die Waschmaschine. Die Teile fühlen sich sehr stabil an und man merkt an allem, wie hoch die Qualität ist. Der Schubkastenteil stand recht schnell und war nicht wirklich schwer zusammenzubauen.
Um den Schubladenteil baut man dann den restlichen Schrank. Er wird nicht einfach drauf gebaut, sondern die Seitenwände kommen noch einmal rechts und links von dem unteren Teil. So wird dieser noch einmal verstärkt und ist noch stabiler, als er eh schon wäre.

Die Seitenwände werden einzeln aufgestellt und festgezogen. So konnte ich beide Seiten gut allein anbringen und dann den Deckel drauf setzten und festziehen. Da alles so stabil verbunden ist, bestand die Chance, dass eine Seitenwand einfach umkippt nicht.
Der Schubladenteil ist auch hinten geschlossen...der obere Teil bleibt allerdings offen. So hat man keine Probleme mit den Anschlüssen, da diese ja an jeder Maschine anders sind. Mit einer Rückwand müsste man dann ja gewisse Teile aussägen, um die Maschine anzuschließen. Das wird durch die offene Rückseite viel einfacher gemacht.

Damit sich hinten keine Hitze sammelt, die bestimmt bei Trocknern auftritt, ist oben im Deckel ein Loch. Dort steckt man ein Gitter ein und so kann jegliche Hitze oder Feuchtigkeit nach oben austreten.
Der Schrank war nun fertig und jetzt kam der Zeitpunkt, an dem ich allein nicht weiterkam. Schatzi war mittlerweile aber zu Hause und so konnten wir den Rest zusammen machen. Wir haben die Maschine von ihrer Stelle gerückt und dann den Schrank an die Stelle gerückt. Er steht ein kleines bisschen von der Wand ab, da dort die Steckdosen sind und wir ein Verlängerungskabel einstecken mussten.

Damit der Schrank wirklich stabil ist und sich nicht bewegen kann, bringt man ihn mit L-Stücken an der Wand an. Diese, sowie Schrauben und Unterlegteile aus Gummi waren natürlich auch in der Lieferung enthalten. Die Schrauben, die dabei sind, sind nur für normale Wände, was auch vermerkt ist. Wir haben Holzwände und benötigten andere, die Schatzi aber in der Werkstatt hatte.
Es sind 4 L-Teile dabei, damit man den Schrank oben und unten festmachen kann. Oben sind wir direkt in die Wand und unten zwischen die Fliesen. Nun war der Schrank fest an der Wand angebracht und bewegte sich keinen Zentimeter mehr.

Um die Schublade und das Ausziehbrett reinzumachen, muss man sie nur reinschieben und bis nach hinten drücken. Es gibt einen kleinen Click und beide Schienen sind perfekt verbunden. Total einfach...kein kompliziertes Einfädeln oder andere Schwierigkeiten.
Auf das Brett wo die Maschine drauf gestellt wird, kommt nun ein Metallbrett. Dieses schützt das Holz vor Zerkratzen und falls mal ein bisschen Wasser aus der Maschine tröpfeln sollte, kommt es nicht sofort mit dem Holz in Kontakt. Die Maschine anschließen war für mich kein Problem, aber sie nun in den Schrank zu bekommen war ein riesiges Problem. Dafür benötigt man dann doch 2 Männer und wir haben einen Freund angerufen, der schnell kam und mit Schatzi die Maschine in den Schrank hob.

Es blieb nun ein Schritt, um alles fertig zu machen. Es gibt eine Metallschiene, die man vorne am Brett anbringt. So ist ein gewisser Stopp da, falls die Maschine doch einmal ein bisschen wandert. Allerdings hat diese Schiene auch ein kleines Minus...jedenfalls im Fall meiner Maschine. An meiner Maschine ist unten eine Klappe, die ich regelmäßig öffne, um Flusen oder andere Sachen die drin sind, zu entfernen. Falls man das nicht regelmäßig macht, verstopft da etwas und dann geht die Maschine nicht mehr. 
Jedes mal die Schublade darunter rausnehmen und die Schiene abschrauben erschien mir nicht eine gute Idee. Schatzi hat also lieber ein Stück aus der Schiene entfernt mit der Flex und so ist eine Lücke genau an der richtigen Stelle. Ich kann die Klappe nun weiterhin jederzeit zum Reinigen öffnen.

Ich bin so glücklich mit dem Waschturm Schrank! Er passt super in mein Badezimmer, die Waschmaschine hat eine tolle Höhe und alles andere ist sauber in der Schublade unten drunter verstaut. Die Schublade und das Ausziehbrett haben sogar eine Soft-Close Funktion, die ich so toll finde.
Durch die Höhe der Schublade kann man selbst die großen Flaschen mit Waschmittel stellen. Es passt auch echt viel rein. Neben meiner Box mit Waschpulver, stehen 6 Flaschen Waschmittel, 2 Flaschen Weichspüler, 1 Packung Waschpulver und 1 Box Pods in der Schublade und es wäre noch Platz für mehr.

Durch das Ausziehbrett ist das Be- und Entladen der Waschmaschine wirklich einfach. Der Korb endet so direkt unter der Öffnung der Waschmaschine und man muss sich nicht bücken. Püpschen schläft Nachts sehr gerne in dem leeren Wäschekorb und Hüpft da immer rein. Das macht dem Ausziehbrett nichts aus und es hält sie und das hüpfen einwandfrei aus.
Im Herbst bauen wir das Badezimmer von Schatzi´s Mama um. Es kommt eine Wand raus, die Badewanne kommt weg und die Dusche wird eine offene mit einem Sitz und Griffen. Es bleibt einiges an Platz über und wir haben seiner Mama versprochen, dass sie dann wieder eine eigene Waschmaschine bekommt. Wir werden dann noch einen Waschtum Schrank bestellen. So hat sie die Maschine auch höher gestellt und muss sich nicht bücken.

Auch meine Mama plant sich einen zu bestellen, nachdem sie ihn vor kurzem bei mir gesehen hat. Sie hat das gleiche Problem, wie Schatzi´s Mama...die Maschine steht im Keller. Sie ist noch etwas jünger als Schatzi´s Mama, aber an manchen Tagen fällt auch ihr das Treppen-steigen schwer, speziell, wenn sie dann noch einen Korb mit Wäsche tragen muss. Es muss nur ein Platz im Badezimmer gemacht werden. :P

Im Moment steht bei uns in dem Platz zwischen dem Waschmaschinenschrank und der Badewanne noch das Katzenklo. Wenn die Mädels uns irgendwann verlassen haben, wird dieses Katzenklo wegkommen. Rumpel geht meist draußen und falls er doch mal drinnen muss, dann ist oben noch ein Katzenklo. Dann ist unten mehr Platz und es wird ein zweiter Schrank von Waschturm kommen. Ich habe mich in den Schrank mit 2 Löchern für Wäsche in der Tür verliebt. Perfekt anstelle von einem Wäschekorb!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung (https://www.cinnyathome.de/p/datenschutzerklarung.html) zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage verwendet. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.