Montag, 25. Februar 2019

Die Zombies können kommen...ich bin mit allem wichtigen für Notfälle versorgt! #Conserva #NotfallRationen #DosenBistro

*Werbung*

Wenn es zu Zombies kommt hat jeder eine andere Ansicht. Ich gehöre zu denen die sagen "Ja klar kann das passieren". Keiner weiß was in den Forschungslaboren dieser Welt so alles gemacht wird und was passieren würde, wenn da mal ein Unfall vorkommt und all die Viren sich vermischen. Meine Lieblings Zombie Triologie hat genau das als Anfang der Zombies auch genannt.

Ob die Menschen dann sterben und zurückkehren oder ob sie durch die Viren einfach aggressiv werden und damit gewisse Kannibalistische Züge bekommen...nach draußen gehen möchte dann keiner mehr. Und da wären wir schon bei meinem heutigen Thema...was tun, wenn man mal an sein Haus gebunden ist?
Wenn wir so richtig realistisch sein wollen (sorry...bei Zombies will ich das eigentlich nicht. Ich bin halt Fan.), dann wird einen wohl eher eine Flut, ein Erdbeben oder eine andere Naturkatastrophe ans Haus binden. Wenn es hier so richtig extrem regnet, dann haben viele unserer Nachbarn tatsächlich dieses Problem. Unser Dorf hat eine Erhöhung, die dann ins Dorf rein abfällt. Das Wasser vom Regen rauscht dann die Straße runter und sammelt sich in den Höfen und vor den Häusern.

Unsere Nachbarn, die in der Straße hinter unserem Haus ihr Haus haben, haben dann immer den Keller voll und ganz unten im Dorf kommen einige teilweise nicht mehr zur Haustür raus. Dort bilden sich richtige Seen in den Höfen. Wir sind ja ganz oben im Dorf und das Wasser rauscht an uns vorbei. Glück gehabt!

Trotzdem habe ich mir darüber schon einmal Gedanken gemacht, denn man weiß ja nie was passieren kann. Falls mal etwas bei uns sein sollte und keiner könnte längere Zeit einkaufen gehen, dann wäre es nicht ganz so wild. Schatzi´s Mama und auch wir haben eine gut gefüllte Speise und dazu jeweils eine volle Gefriertruhe mit allem was man so benötigt. Wir würden also nicht verhungern.

Es wird aber empfohlen sich eine gewisse Ration anzulegen für Notfälle. Aus Erfahrung weiß ich das so etwas nicht schlecht ist. In meiner Zeit in Amerika habe ich bei einem Tornado die "Notfall-Kiste" sehr zu schätzen gewusst. Ich hatte schnell alles zusammen, was ich in so einem Fall brauchte.

Bei solchen Notfall-Kisten sollte man vom schlimmsten Fall ausgehen. Man ist dann eventuell nicht nur ans Haus gebunden, sondern Strom und auch Wasser sind weg. In die Kiste sollten also

- Kerzen und Streichhölzer
- Taschenlampe und Batterien
- Campingkocher mit Zubehör
- Radio und Batterien
- Decken
- Medikamente und Verbandsmaterial
- Toilettenpapier und Taschentücher
- Pflegemittel (Creme, Duschgel, Zahnpasta)
- Reinigungsmittel (damit Hygiene gegeben ist)
- Desinfektionsmittel
- Wasser
- haltbare Lebensmittel
- Futter (falls man Haustiere hat)

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rät dazu einen Vorrat für 14 Tage im Haus zu haben. Das klingt einfacher, als es ist, denn es gibt gewisse Anforderungen, die dabei erfüllt sein sollten. Falls das Trinkwasser abgeschaltet ist, dann sollte man pro Person ca. 24 Liter pro Person einrechnen. Das sind fast 3 Kisten Wasser. Wir müssten also immer 9 Kisten Wasser im Keller stehen haben. An sich ja kein Problem, aber auch Wasser hat ein gewisses MHD und so müssten wir alle 2 bis 3 Jahre die Kisten austauschen.

Mit dem Essen wird es dann noch schwieriger, da man hier haltbare Lebensmittel brauch, die man ohne Strom zubereiten kann. Also alles was man in einem Topf kochen kann, denn bei Stromausfall hat man keinen Herd mehr. Dazu kommt das man pro Tag ca. 2000 bis 2500 Kilokalorien (Frauen weniger, Männer mehr) zu sich nehmen sollte. Knäckebrot, Zwieback, Reis, Nudeln und Trockenobst sind hier sehr wichtig. Frisches Obst und Gemüse lässt sich ja leider nicht ganz so gut lagern...obwohl einmachen da wieder ganz groß geworden ist in den letzten Jahren. Auch bei Lebensmitteln hat man aber wieder das MHD Problem und alle paar Jahre müsste einiges ausgetauscht werden.

Heutzutage gibt es eigentlich kaum etwas, dass es nicht gibt, also muss es doch auch eine Lösung für Notfall Kisten geben. Bei Conserva bin ich dann recht schnell fündig geworden. Conserva ist der Spezialist für Notvorräte, Expeditions- und Outdoorverpflegung. Hier findet man alles was man benötigt, um sich die passenden Rationen anzulegen. Es gibt

- Notvorräte
- Langzeit-Nahrungen
- Dosen Bistro
- Outdoor Produkte
- Wasser
- Wasserfilter
- Aluminium-Verbund-Beutel

und noch viele andere Produkte, die man für eine Notfall Kiste braucht und die es einem einfacher machen sich einen Vorrat anzulegen.

Jeder der mich kennt, weiß das ich speziell bei Lebensmitteln sehr schwierig bin. Es gibt gewisse Notfall Rationen, die rein darauf ausgelegt sind das man seine benötigten Kilokalorien bekommt. Geschmack ist da eher zweitrangig. Nichts für mich! Ich möchte mein Essen genießen und es muss auch optisch gut aussehen. Für mich sind die Dosen Bistro Produkte also genau das richtige.

Dosen Bistro sind Konserven, in denen man leckere Gerichte hat oder Produkte die man auch im Alltag benutzt. Alle Dosen kann man einzeln bestellen und sich so die passenden für den eigenen Geschmack aussuchen. Unterteilt sind die Produkte in folgende Kategorien

- Frühstück
- Komplettgerichte
- Fleischgerichte
- Cheese Burger
- Brot
- Wurst
- Käse
- Beilagen
- Suppen und Eintöpfe
- Dessert
- vegetarische Gerichte

Alle Konserven werden in der Pfalz mit frisch gekochten und zubereiteten Gerichten befüllt und dann haltbare gemacht. Sie sind abwechslungsreich, lecker und habe eine passende Kaloriendichte. 10 Jahre sind alle Dosen haltbar und so muss man sich nicht ständig Gedanken machen über seine Vorräte. Es gibt auch schon vorgepackte Notfall-Pakete, die man bestellen kann. Passend für 1 Tag, 7 Tage, 15 Tage, 30 Tage oder 90 Tage. Jedes Paket ist immer für eine Person gedacht und hat eine schöne Mischung.

Ich habe mich erst einmal für ein 7 Tage Paket entschieden. Dazu Trinkwasser in Flaschen und Aluminium-Verbund-Folie Beuteln. Die Flaschen haben 500ml Inhalt und die Beutel 250ml Inhalt. Beides ist auch 10 Jahre haltbar. Der Vorteil der Beutel ist, dass man sie besser unterwegs mitnehmen kann und sie weniger Gewicht haben und nicht so leicht kaputtgehen.     
In dem Basic 7 Tage Paket sind 17 Konserven. Pro Tag sind 3 Mahlzeiten eingeplant. Einige der Dosen enthalten nämlich Frühstücksprodukte, die man mehrfach nutzt. Es gibt dafür Brot, Konfitüre, Schweineschmalz und sogar Gouda! Käse aus der Dose und auch der ist 10 Jahre haltbar! Damit habe ich nicht gerechnet.

Neben dem Gouda gibt es auch noch Hirtenkäse und Brie. Brot und Wurst bietet auch eine schöne Auswahl. Es gibt sogar Rührei mit Bratkartoffeln und Speck. Für ein Frühstück ist also alles zu finden und für jeden Geschmack etwas dabei.
Die Dosen haben immer eine Ringöffnung, da man ja vielleicht keinen Dosenöffner hat. Sie sind immer schnell und einfach zu öffnen. Passend für die Dosen gibt es ein Werkzeug, das tindle heißt. Man steckt die Dose in den tindle und hat dann eine Art Griff. So kann man die Dose in heißes Wasser geben und auch wieder raus holen, ohne sich die Hand zu verbrennen. Schön wäre es, wenn der tindle direkt in so einem Notfall Paket wäre, damit man ihn gleich auch hat. Bei mir war es dann ein Hantieren mit Topflappen und Gabel. :D

Zusätzlich zu dem Notfall Paket musste ich mir noch die Street Worschd anschauen. Currywurst wie sie sein sollte...halt nur in der Dose. Ich mag ja gerne mal eine Currywurst, aber finde selten eine echt gute für Zuhause.
Die Dosen werden einfach in einen Topf gegeben und mit Wasser bedeckt. Sobald das Wasser heiß ist ,dauert es ca. 20 Minuten bis innen alles heiß ist. Bei der Street Worschd nimmt man vorher noch den Deckel ab, unter dem sich eine Holzgabel und das Currypulver befindet.

Neben den Frühstücks Konserven findet man in dem 7 Tage Notfall Paket noch eine Suppe, eine süße Speise, ein vegetarisches Gericht und 10 Hauptgerichte. Es ist eine gute Mischung aus allen Produkten, aber natürlich kann es passieren, dass einiges dabei ist, was einem nicht schmeckt. In dem Fall sollte man lieber die Konserven einzeln bestellen und so nur das nehmen, was man mag. 
Für mich passte bis auf 2 Dosen alles sehr gut. Ich bin nicht so der Schweineschmalz Fan und hätte eine Leberwurst besser gefunden. Dann gibt es noch ein Schweinegeschnetzeltes in Champignonrahmsauce und Pilze mag ich nicht. Den Doseninhalt darf Schatzi dann essen. :D

Neben dem Gouda gibt es noch so einige andere Dinge, die ich nicht in einer Konserve erwartet hätte. Nudeln, Suppen, Reis...das sind alles Lebensmittel, die ich schon in Konserven gesehen habe. Es gibt aber auch Frikadellen mit Kartoffelsalat! Das fand ich total interessant und hätte nie im Leben mit einem Kartoffelsalat in einer Konserve gerechnet. So etwas habe ich bis jetzt nur in der Kühlabteilung gesehen.
Ich habe für die Notfall Rationen eine Ecke in der Speise gemacht. Die Boxen in der alles geliefert wird eignen sich dafür super. Die Konserven steht in Reihen aufeinander und wenn man sie richtig dreht, dann kann man die Etiketten sehr gut lesen. So weiß man immer zu was man da gerade greift.

Wer keine Speise hat, sucht sich wohl am besten eine Ecke im Keller. Hier sollte man aber darauf achten, dass es dort trocken ist. Die Konserven sind da nicht so stark das Problem, aber wenn die Etiketten feucht werden, dann spielt man Rätsel raten, wenn man Hunger hat. Bei meinem Versuch an einigen Dosen, wusste ich natürlich, was ich probiere, da alle Etiketten bei mir trocken und sauber leserlich sind. ;)
Natürlich musste ich die Street Worschd sofort ausprobieren. Mir hat dabei etwas die Schärfe gefehlt, was vielleicht daran lag, dass ich nicht alles vom Currypulver drauf getan habe. Meist wird sie mir dann nämlich viel zu scharf. Man kann also getrost das ganze Päckchen drauf verteilen. Geschmacklich ist sie wirklich lecker und eine tolle Alternative für die Speise. So kann ich immer welche auf Vorrat da haben und bei Bedarf schnell eine aus der Speise holen und heiß machen.

Ein Notfall ist auch, wenn man total Erkältet ist und sich nicht in die Küche stellen will. Also habe ich an einem Tag vor kurzem mal zu 2 Konserven gegriffen, denn ich war so krank und wollte die Couch nur recht kurz verlassen. Ins heiße Wasser legen und warten schien mir da eine super Variante.
Die Lasagne hatte ich mir ausgesucht. Ich fand sie wirklich sehr gut. Es waren einige Schichten Nudeln drin, aber auch eine sehr angenehme Menge Sauce. Oben war dann noch eine überbackene Käseschicht. Da ich den Inhalt aber aus der Dose gekippt habe war die Schicht dann unten.  Sie hat auch echt gut geschmeckt und ich würde immer wieder dazu greifen.

Schatzi hatte Gyros mit Reis. Der Reis ist nicht zu weich und alles ist sehr lecker gewürzt. Schatzi hätte gerne etwas mehr Fleisch drin gehabt, aber das ist ja eine persönliche Meinung. Alles in allem schmeckte es ihm aber sehr gut und er war sehr happy mit dem Essen.

Egal ob die Rationen nun für kleine Notfälle wie Grippe oder Lustlosigkeit zum Kochen genommen werden oder tatsächlich für Hochwasser, Stromausfälle, Naturkatastrophen oder die Zombie Apokalypse gelagert werden.....sie sind sehr praktisch zu haben und es ist gut zu wissen das wir Essen und Trinken für einen Notfall da haben.

Keine Kommentare: