Montag, 4. Januar 2021

Aus vielen kleinen Teilen aus Holz ist ein wunderschönes Riesenrad entstanden, dass sich sogar bewegt! #MagicHolz #DIY #Basteln

 *Werbung*

Ich hatte euch ja schon einmal von meinem neuen Hobby erzählt....die Miniatur Zimmer, die ich bastel. Mittlerweile habe ich schon einige davon gemacht und es macht mir immer noch so viel Spaß. Meine Mama habe ich ja schon ein Zimmer gemacht und nun sollte Schatzi dran sein. Ich wollte ihm auch ein schönes Zimmer basteln und an ihn anpassen. 

Schnell hatte ich das passende Zimmer gefunden....ein Musik-Zimmer. Ich wollte es an U2 und die Musik, die er mag, anpassen. Als ich den passenden Shop gefunden hatte, war es dann gar nicht so einfach, denn dort gibt es so viel mehr als nur die Zimmer. MagicHolz ist ein süßer Shop, rund um Holz Produkte zum Basteln. 

Neben den Miniatur Zimmer/Häusern gibt es noch Mechanische Holzmodelle und Holzpuzzle. Wie auch die Zimmer kommen die anderen Produkte in Einzelteilen und müssen zusammen gebastelt werden. Oft höre ich "So tolle Zimmer, aber die Arbeit! Dafür hätte ich keine Geduld.". So ein Zimmer dauert schon einige Tage zum Basteln und erfordert einiges an Geschick und Feingefühl. 

Die Holzmodelle und Holzpuzzle sind dagegen etwas einfacher. Man muss nichts Kleben, da alles einfach zusammen gesteckt wird. Natürlich sollte man auch hier etwas Geschick und Feingefühl haben, da die Teile teilweise sehr filigran sind. Man sollte also nicht allzu grob damit umgehen. Man kann so ein Holzpuzzle nicht mit einem klassischen Puzzle vergleichen, denn sie sind nicht nur aus Holz, sondern 3 Dimensional! 

Toll ist, was man da alles findet. Vom Traktor bis zu einer Kamera, eine Murmelbahn bis zu einem Globus, Roboter bis zu Spieluhren. Es gibt so eine große Auswahl und viele davon haben mich begeistert. Die Kamera hätte schön in Schatzi´s Studio gepasst, er liebt Traktoren und den Globus fand ich einfach wunderschön. Total verliebt habe ich mich dann aber in ein Riesenrad, dass ich bei den Mechanischen Holzmodellen gefunden habe.    
Das Riesenrad ist dem Riesenrad der Weltausstellung in Chicago aus 1883 nachgebaut. Das Original hatte eine Höhe von 80 m und ein Raddurchmesser von 76 m. Es waren 36 Gondeln dran in denen 60 Personen Platz hatten. Aus 232 Einzelteilen wird das schöne Riesenrad zusammengebaut. 

Die Teile sind alle in Holzbögen und vorgestanzt. Man löst sie vorsichtig aus den Bögen und setzt sie zusammen. Zu den Bögen war in meinem Model noch ein kleines Blatt Schleifpapier, eine Spieluhr, ein Gummiband und Schrauben mit passendem Schraubenzieher. 
Die Spieluhr und das Gummiband kommen in diesem Holzmodell vor, denn es ist eines, dass sich bewegt. Wie ein richtiges Riesenrad dreht es sich und spielt dabei eine Melodie. Die Melodie ist immer unterschiedlich bei den verschiedenen Modellen mit Spieluhr. Hier ist es die Melodie "Around the World in 80 Days". 

Um das Modell zusammenzubauen ist eine Anleitung dabei, die genau angibt, welche Teile man in welcher Reihenfolge zusammenbaut. Auf den Bögen sind alle Teile mit Buchstaben und Zahlen versehen, damit man genau weiß, welches Teil das korrekte ist. Teilweise waren bei mir sehr ähnliche Teile und ich war froh, dass alles so gut beschriftet war.
Um die einzelnen Teile aus dem Bogen zu bekommen, kann man sie vorsichtig herausdrücken. Ich habe hier und da zu meinem Bastel-Skalpell gegriffen, um die Teile herauszutrennen. Wie oben gesagt, sind sie teilweise seeeehhhhrrr filigran und da hilft es, sie vorher etwas mit dem Skalpell zu lösen. So drückt man sie einfach nur nach unten und sie fallen heraus. 

Durch das "herausbrechen" hat man manchmal noch Holzreste an Stellen und genau dafür ist das Stück Sandpapier. Damit kann man alle unsauberen Stellen noch einmal abschleifen und dann sieht alles ganz sauber aus. Natürlich kann man die Teile nun auch noch bemalen, bevor man sie zusammenbaut. Ich habe mich dagegen entschieden, aber denke es hätte auch mit Farbe sehr schön ausgesehen. Die Gondeln in einem schönen rot hätte ja schon gereicht.
Ich habe mir immer einen bestimmten Bereich ausgesucht, die Teile aus dem Bogen gelöst und dann kleine Häufchen gemacht. Für die Gondeln brauchte man z.B. mehrere Teile und so hatte ich 12 kleine Häufchen, die ich dann nacheinander zusammengebaut habe. 

Die Teile haben passende Löcher, wo man andere Teile reinsteckt, damit alles wirklich festhält. Teilweise muss man die aber echt fest zusammen drücken, damit alles wirklich passt. Ich habe beim Zusammenbau z.B. zuerst die Teile nicht fest genug zusammengedrückt und dann passt es am Ende nicht, da alles zu weit auseinander war.
Durch das drücken oder zu fest halten gemischt mit den filigranen Teilen sind mir einige gebrochen. Da half etwas Holz- oder Bastelkleber, um die Teile wieder zusammenzukleben oder an die Stelle anzukleben, wo sie dran sein wollten. Man sieht es auch kaum, finde ich.

Damit sich das ganze Rad dreht, wird es in der Mitte auf eine Metallstange gesteckt. Diese wird mit den Stützen verbunden und so ist alles beweglich. Damit man die Stange nicht sieht, hat man schön verzierte Blende, die man vorne drüber steckt. Ich musste alles ein bisschen hin und her schieben, damit sich wirklich alles bewegt. 
Man darf es nicht zu fest zusammen drücken, denn dann funktioniert die Funktion mit dem Gummiband nicht. Das muss fest nach unten hin sitzen, aber darf nicht eingequetscht sein zwischen den Holzteilen. Ich habe das einige male ausprobiert, bevor ich zu dem Schritt mit dem Gummiband kam, damit auch wirklich alles passte. 

Das Rad wird zuerst zusammengebaut. Dann kommen die Gondeln, die man dann mit Streben in Halterungen an dem Rad anbringt. So schwingen sie frei und bewegen sich, wenn das Rad sich bewegt. Zuletzt wird das ganze Rad auf einer Basis angesteckt. Diese Basis beinhaltet die Spieluhr.
Zuerst bringt man sie mit einigen Schrauben auf einer Platten an. Dann wird der Rest drumherum aufgesteckt. So entsteht eine komplette Basis mit der Spieluhr innen. Vorne lässt man noch offen, da man das Gummiband noch um den passenden Bereich bringen muss. Ist die Basis soweit, kann das Riesenrad drauf gesteckt werden und das Gummiband an der passenden Stelle angebracht werden.

Zum Schluss kommt die letzte Blende auf die Basis und dann der Schlüssel in die Spieluhr. Durch die Bauart, ist der Schlüssel unter der Basis und man muss das ganze hochheben um es zu drehen. Da es aber sehr leicht und stabil ist, ist das kein Problem. Nach ein paar Stunden war mein Riesenrad fertig und ich finde es so toll!!!
Unter der Basis sind kleine Füßchen, damit Platz für den Schlüssel ist und trotzdem steht das Riesenrad ganz gerade und wackelt nicht. Sobald man es aufzieht, fängt es an sich zu drehen und die kleinen Gondeln bewegen sich passend dazu. Es sieht genau wie ein echtes Riesenrad aus.

Die Details sind einfach toll. Die Gondeln haben kleine Fenster und eine Tür zum Einstieg. Die Streben außen sind breiter und stabiler und innen ist alles fein und filigran. Einige Teile haben Muster eingraviert und andere haben sie eingefräst. Die Basis ist eine Bodenplatte mit einem großen Muster und vorne dem Wort Ferries Wheel. 
Momentan steht das schöne Riesenrad leider nur oben auf einem Schrank, denn meine Jungs sind noch sehr wild und unvorsichtig. Sie raufen und jagen sich und achten nicht darauf, wogegen sie rennen. Wenn sie erst einmal ruhiger sind, dann werde ich das Riesenrad an einen Ort stellen, wo jeder es sehen kann. 

Damit ihr seht, wie schön das Riesenrad ist und wie super es sich bewegt, habe ich ein kleines Video für euch gemacht. Etwas das sich bewegt, kann man schwer auf Bildern zeigen. :)
Nun bleibt noch das Zimmer für Schatzi. Ich habe nun 2 Mal probiert es zu basteln, aber die Jungs machen es mir recht schwer. Sie finden noch alles interessant und sitzen dann mitten in den Teilen. Ich hatte es geschafft ein paar kleinere Teile zusammenzubauen und habe diese in eine Kiste mit Deckel gelegt. Sie sind dann mit der Pfote vorne in die Öffnung und haben probiert sich die zu holen. Danach habe ich erst einmal aufgegeben. :D

Sobald ich es schaffe die Jungs von dem Bastel-Set fernzuhalten und das Zimmer fertig zu basteln, bekommt ihr dazu noch einen Bericht. Ich habe mir da wieder einiges tolles einfallen lassen, um es an Schatzi anzupassen. Ich werde euch bestimmt auch noch einige andere Modelle von MagicHolz zeigen, denn es sind einige dabei, die uns reizen. :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung (https://www.cinnyathome.de/p/datenschutzerklarung.html) zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage verwendet. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.