Mittwoch, 11. April 2018

Leckerer Fudge nach einem alten Rezept #VeryBritish #Schnellundeinfach #Food

Als ich noch jünger war, gab es in der Schule noch Koch- und Backunterricht. Ich weiß nicht, ob es das in Deutschen Schulen auch gab und ich weiß auch nicht, ob es das heute noch gibt. Damals fand ich das eigentlich echt schön. Es hat immer Spaß gemacht und einige Rezepte sind bis heute hängen geblieben.

Eines davon habe ich bis heute immer wieder gemacht. Peanut Cookies, mit salzigen Erdnüssen. Andere habe ich nur selten nochmal gemacht oder nie wieder, aber das Rezept immer aufgehoben. In die letzte Kategorie gehört das heutige Rezept...Homemade Fudge.

Die Briten lieben Fudge und hin und wieder genieße ich es auch mal gerne. Als Erstes musste ich beim Rezept natürlich schauen, ob es alle Zutaten auch in Deutschland gibt und von Cups in Gramm umwandeln.

Es gehört eine Dose gesüßte Dosenmilch rein und da habe ich bei uns im Laden die Milchmädchen gefunden. Natürlich dürfte auch jede andere Sorte gehen, aber bei uns gab es nur die. Das einzige was ich wirklich abgeändert habe, ist das Vanille. Im Original Rezept stand Vanille-Aroma, aber ich habe es gegen frische Vanille aus der Schote ausgetauscht.

Zutaten:

- 250 g brauner Zucker
- 1 Dose Milchmädchen mit 400 ml Inhalt
- 2 EL Honig
- 125 g Butter
- 1 Vanilleschote
- 150 g weiße Schokolade
Die Zubereitung ist eigentlich recht einfach. Zuerst nimmt man eine Rechteckige Form oder ein Backblech. Umso größer die Form ist, umso dünner werden die Stücke. Ich habe eine Auflaufform mit 19 x 26 cm genommen. Darin etwas Öl verteilen und dann Backpapier rein drücken.

In einen Topf kommen der Zucker, die Kondensmilch, der Honig, die Butter in kleinen Stücken und die ausgekratzte Vanilleschote. Alles wird aufgekocht und dann reduziert man die Hitze, sodass es nur noch leicht blubbert. Das bleibt 10 bis 15 Minuten so.
Der Topf kommt vom Herd und dann gibt man die Schokolade in kleinen Stücken dazu. Alles gut verrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Man merkt schon, das man eine schöne dicke Konsistenz hat.

Die Masse wird nun in die Form gegossen und jetzt heißt es Geduld haben, denn nun muss sie stehen bleiben. Nach 2 oder 3 Stunden merkt man schon, dass alles schön fest wird, aber ich empfehle es über Nacht stehen zu lassen. So wird auch innen alles fest.
Am nächsten Tag zieht man dann das Backpapier hoch aus der Form und zieht sie von den Seiten des Fudges. Mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden und schon ist man fertig. Ab in kleine Beutel zum Verschenken oder in ein Weckglas zum Aufbewahren. Lange werden sie ja eh nicht darin bleiben. :D

Meine sind irgendwie etwas dunkel geworden. Meine Mama hat mir nachher den Tipp gegeben, dass ich beim nächsten Mal die Masse viel langsamer erhitzen soll. Durch die zu hohe Hitze ist der Zucker wohl karamellisiert und wurde dadurch dunkel. Naja...Hauptsache sie schmecken und das tun sie. :P
Kommentar veröffentlichen