Montag, 25. November 2019

Mit den Airhogs Zero Gravity Laser Autos wird jeder Mann zum Kidult #SpinMaster #Spielzeug #Kinder

*Werbung*

Viele Frauen haben Partner die innerlich Kinder geblieben sind. Heutzutage nennt man so etwas Kidult (eine Mischung aus Kids und Adult)....Erwachsene die gerne spielen. Mein Mann gehört nicht in diese Kategorie, denn er spielt am liebsten mit seiner Kamera. Ich habe früher viel Zeit mit Puzzles verbracht, aber dazu fehlt mir mittlerweile die Zeit.

Spiele und Spielzeug haben wir eher nur für unsere Nichte und Großnichte...bis auf die Gesellschaftsspiele, die in unserem Schrank sind. Unser Neffe ist ja selber Erwachsen und Papa und somit landet hier eher selten Spielzeug für Jungs, denn unsere Nichte ist ein absolutes Mädchen. Jetzt ist doch ein Jungs-Spielzeug hier gelandet und es war tatsächlich Schatzi, der es wollte.

Spin Master bietet viele tolle Spielsachen aus verschiedenen Bereichen und dazu gehören auch die Produkte von Airhogs. Airhogs bietet ferngesteuerte Fahrzeuge und mit dem Zero Gravity Laser etwas ganz Besonderes. Das Auto wird mittels eines Laserpunktes gesteuert und das Wände rauf und an der Decke entlang!!!

Das mussten wir uns einfach ansehen, denn so wirklich vorstellen konnten wir uns das nicht. Im ersten Moment denkt man an einen ganz normales Sportauto als Spielzeug, bis man es dann auspackt. Das Auto ist mit ca. 15 cm normal groß, aber das Gewicht verrät, dass etwas anders ist. Es ist sehr leicht und man muss etwas vorsichtig mit umgehen, da es aus dünnem Material ist.
Man hat ein dünnes Plastik oben, das wie ein Rennwagen geformt ist. Unten sieht man dann aber viel Platz und ein kleines Innenleben. Eigentlich recht logisch, dass es so leicht ist, denn wie sollte es sich sonst an Wänden und Decken festhalten. Die Räder sind hier auch mit in der Form gegossen und bewegen sich nicht. Das Auto fährt also nicht wirklich, sondern gleitet.

Neben dem Auto ist in der Schachtel noch eine Fernbedienung und ein Ladekabel für das Auto. Das Auto wird so regelmäßig über USB am PC oder mit einem Stecker in der Steckdose aufgeladen. In die Fernbedienung kommen Batterien. Für das Auto wären Batterien wieder zu schwer und deshalb ist dieses aufladbar über den Stecker. Alles um Gewicht zu sparen. 
Die Fernbedienung ist wie eine kleine Pistole. Man zeigt in eine Richtung und drückt auf den Hebel. Schon zeigt sich ein breiter Laserpunkt an der Wand. Dieser Laser wurde von unseren Katzen super aufgenommen und sie sind wie irre hinterher. :D Spielen mit dem Auto war also nur möglich, wenn die Damen nicht da waren um zu stören.

Hinten am Auto, neben der Buchse zum Aufladen, ist der An/Aus-Schalter. Sobald man das Auto einschaltet, brummt es los. Packt man es nun an eine Wand, bleibt es da kleben. Durch eine Unterdruck-Technik hält das Auto an allen glatten Oberflächen. Es saugt sich also quasi fest. Dafür ist allerdings eine wirklich glatte Oberfläche nötig.
Wir haben es auch mal an unserer Raufaser Tapete probiert, aber das klappt nur bedingt. Eine Zeit lang haftet das Auto, aber sobald eine der Huckel in der Tapete zu hoch ist, wird der Unterdruck unterbrochen und das Auto fällt ab. Das sollte einem auch nicht zu oft passieren, denn das Auto wird da schnell brechen, da es ja so dünn ist.

Mit der Fernbedienung fährt man nun vor dem Auto an der Wand entlang und das Auto folgt dem Lichtpunkt. Man darf sich nur nicht zu weit entfernen, denn dann verlieren die Sensoren den Kontakt zum Lichtpunkt und das Auto bleibt stehen. Man darf also nicht zu schnell werden, damit das Auto immer gut hinterherkommt.
Es fährt auch recht flüssig, wenn man mit dem Laser flüssig vorab "fährt". Das größte Manko ist an diesem Auto wohl die Fahrzeit...nach 8 bis 10 Minuten ist leider schon Schluss und dann muss man erst wieder 45 Minuten laden. Es ist also immer nur ein kurzes Vergnügen und dann kommt wieder eine Zwangspause. Ich glaube für Kinder ist das schnell nervig.

Unser Problem war eher, dass wir fast nur Raufaser Tapete an der Wand haben. Es gab also wenige Räume in denen Schatzi mit dem Auto spielen konnte. Trotzdem hat er viel Spaß damit und jeder findet es faszinierend, denn wer kennt schon Autos, die an der Wand entlang fahren?!?

Keine Kommentare: