Mittwoch, 31. Juli 2019

Kirsch-Baiser-Muffins und Mango Sorbet passen einfach wundervoll zusammen #Rezept #Backen #Eis

Wenn es warm ist, gibt es doch nichts Schöneres als einen Eiscafé, einen Milchshake oder ein Eis. Nur Lust zur Eisdiele zu fahren haben wir dann meist nicht. Aus diesem Grund habe ich mir vor einiger Zeit einen Eismaker gekauft und mache nun mein eigenes Eis.

Am Sonntag habe ich es das erste Mal mit einem Sorbet probiert und habe dann dazu noch einige Muffins gebacken. Nur vom Sorbet wird man ja nicht satt. ;) Außerdem nimmt Schatzi gerne Kuchen oder Kekse mit zur Arbeit, damit er zum Kakao Mittags was Leckeres hat. Darum backe ich ja meistens sonntags.

Jeder der eine Eismaschine oder einen Eismaker hat, weiß das so etwas nicht mal eben spontan geht. Da der Behälter richtig kalt sein muss, lasse ich ihn einfach immer in der Gefriertruhe. Aber auch die Masse braucht etwas Zeit. Oft wird sie gekocht und dann muss man erst einmal warten, bis alles wieder kalt ist. Bei dem Sorbet dauerte das alles nicht ganz so lange und so war in einer Stunde alles gemacht. In dieser Zeit habe ich die Muffins gemacht und so waren die noch schön warm, als das Sorbet fertig war und wir konnten beides zusammen genießen.

Zutaten Muffins:

- 3 Eier
- 2 Eiweiß
- 225g Butter
- 350g Zucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Prise Salz
- 200g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 3 EL Milch
- gehobelte Mandeln
- 300g Kirschen
Die Kirschen in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Butter, 200g Zucker, Vanillezucker und Salz in der Küchenmaschine schön schaumig rühren. 3 Eigelb nacheinander dazu geben und gut unterrühren. Mehl und Backpulver mischen. Portionsweise, abwechselnd mit der Milch, unter die Eiermasse rühren.

Die 3 Eiweiß mit einer Prise Zucker steif schlagen und unter die Masse heben. In jedes Muffinförmchen 2 EL der Masse geben. Die Kirschen drauf verteilen (bei mir haben 5-6 Kirschen pro Muffin gepasst). Die Muffins im vorgeheizten Ofen (160°C) 30 Minuten backen.
Die restlichen beiden Eiweiß steif schlafen und dabei den restlichen Zucker einrieseln lassen. Die Muffins aus dem Ofen nehmen und das Zucker-Eiweiß darauf verteilen. Einige gehobelte Mandeln drauf geben und alles noch einmal 20 Minuten in den Ofen geben. Wenn der Baiser bräunlich wird müssen die Muffins raus. Abkühlen lassen, damit der Baiser fester wird und dann genießen. 

Für das Sorbet braucht man nur 3 Zutaten. Ich habe ein Mango Sorbet gemacht, aber ich bin mir sicher, das man die Mango durch andere Früchte mit ähnlicher Konsistenz austauschen kann. Pfirsich, Aprikose oder Papaya klappt bestimmt genauso gut.

Zutaten Sorbet:

- 300g Mangomark
- 80g Zucker
- 100ml Wasser
Vor einiger Zeit hatte ich Mango in der Dose gekauft und wollte mal sehen, ob das genauso gut schmeckt wie frische. Für das Sorbet habe ich die Dose nun genommen. Den Saft habe ich in ein Glas gegossen und als Schorle genossen. Die Mangostücke einfach mit einem Blender zu einem feinen Mangomark pürieren.

Das Wasser und den Zucker in einem Top aufkochen, bis der Zucker sich komplett aufgelöst hat. Den Topf vom Herd nehmen und das Mangomark einrühren. Die Masse muss dann abkühlen, bevor sie in den Eismaker kann. Wie lange sie da rein muss kann ich euch nicht sagen, da jeder Eismaker und jede Eismaschine anders sind. In meiner hat es 20-30 Minuten gedauert, bis ich ein schönes Sorbet hatte.
Sonntag war es schon etwas wärmer und das Sorbet fing recht schnell an zu schmelzen. Das war für die Optik nicht ganz so toll, aber der Geschmack und die Konsistenz war ein absoluter Traum!!! Genau so muss ein Sorbet schmecken.

Die Menge reicht genau für 2 Personen und Reste gab es definitiv nicht. Ich finde ein Sorbet am schönsten frisch gemacht, denn beim Einfrieren können sich Eiskristalle bilden und das ruiniert das schöne Sorbet.

In die Muffins hätte man auch schön Mango tun können und sie hätten noch besser zu dem Sorbet gepasst, aber ich hatte nur genug für 300g Mangomark. Die Kirsche passte allerdings auch sehr gut und zusammen war es ein schönes Dessert. Die Muffins sind unten weich und durch die Kirschen schön feucht. Der Baiser kracht beim reinbeißen und schmeckt so gut. Beides wird definitiv noch einmal gemacht.

Keine Kommentare: