Dienstag, 12. März 2019

Mit Schiffen flüchten wir vor dem Unwetter an Leuchttürmen vorbei #AmigoSpiele #Kinder #LighthouseRun

*Werbung*

Draußen stürmt es und der Regen prasselt gegen die Fensterscheiben. Drinnen sitze ich mit unserer Nichte und spiele Kapitän auf kleinen Booten, denn wir haben Lighthouse Run für uns entdeckt. Ein Spiel für alle die das feuchte Nass erforschen wollen, ohne die Nässe und Kälte. ;)

Das Wasser lieben wir beide und so war mir klar, dass sie dieses Spiel bestimmt gerne mögen wird. Leider kommt sie ja nur im Urlaub ans Meer oder an größere Flüsse und es kann nicht jedes Mal in diese Richtung gehen. Mit diesem Spiel kann sie nun immer ans Wasser.
In dem Spiel geht es darum alle Schiffchen in den sicheren Hafen zu bekommen und das Unwetter zu vermeiden, dass einen jagt. Dabei geht es an Leuchttürmen vorbei auf einem langen Fluss, der sich durch eine schöne Landschaft schlängelt. Man kann es zu zweit, dritt oder viert spielen und mit ihren 9 Jahren ist unsere Nichte genau im richtigen Alter.

Das Spiel enthält viele Teile, mit denen man sich das Spielbrett baut und alles was man benötigt. Es gibt ein längliches Spielbrett auf das die Leuchttürme kommen. An den passenden Stellen gibt es Löcher und die Leuchttürme baut man aus sehr stabilem Karton zusammen.
Dann gibt es noch 3 Leuchten für die Leuchttürme, 5 kleine Holzschiffe in rot, grün, blau, gelb und ein Stapel Spielkarten. Zusätzlich gibt es noch einen Bogen mit Aufklebern, damit die Kinder die Schiffe etwas verzieren können. Alles ist schön stabil gemacht und geht nicht so schnell kaputt.

Jeder Spieler bekommt seine 5 Schiffe in der Wunschfarbe und einen Stapel der Bewegungskarten. Es gibt keinen Würfel, sondern man spielt mit den Karten. Ist man am Zug, dreht man eine Karte um! Unten sieht man, wie viele Felder gezogen werden darf. Manchmal ist nur ein Schiff zu sehen und manchmal mehrere. Je nachdem zieht man eines seiner Schiffe oder mehrere. Es gibt sogar Karten, die Schiffe der Mitspieler mitziehen lassen. 
Man kann allerdings nur auf die Felder, die von einem Leuchtturm beleuchtet werden. Um die Leuchttürme zu steuern hat man den oberen Teil der Karten. Jeder Leuchtturm hat seine eigene Farbe und auf diese setzt man dann die kleinen Holz-Lichter. Erwischt man eine Karte auf der alle Leuchttürme abgebildet sind kann man sich einen aussuchen. Es wird also immer erst der obere Teil der Karte gemacht und damit die Leuchttürme gesteuert und dann der untere Teil mit den Schiffen. 

Wenn alle Spieler eine Karte gezogen haben ist die Wolke dran und darf ein Feld weiter gezogen werden. So kommt das Unwetter voran und erreicht irgendwann die Schiffe, die noch hinten im Fluss sind. Man muss also acht auf alle Schiffe geben und nicht nur auf die weiter vorne. Erreicht die Wolke nämlich ein Feld auf dem Schiffe stehen, sind diese verloren und dürfen nicht mehr bewegt werden.
Jedes Feld ergibt eine Punktezahl und nach 12 Runden bekommt man so für jedes Schiff eine gewisse Punktezahl. Diese rechnet man zusammen und wer die höchste Zahl hat, hat gewonnen. Durch das Rechnen kommt noch ein kleiner Lerneffekt dazu, denn unsere Nichte darf immer zusammen rechnen. ;)

Unsere Nichte hat in den ersten Runden eher darauf geachtet immer ein Schiff nach dem anderen an das Ende des Flusses zu bekommen. Dann hat sie aber gemerkt, dass man am besten alle Schiffe bewegt und so dann doch meist mehr Punkte bekommt, als mit einem Schiff im Ziel und dem Rest von der Wolke gefangen.
Eine Runde dauert ca. 20 bis 30 Minuten. Bei Kindern finde ich so kurze Spiele immer besser, da diese schneller die Lust verlieren, wenn alles zu lang dauert. Wenn wir als Familie Essen gehen dann nimmt meine Schwägerin immer Spiele mit. Vor dem Essen und auch danach bekommt unsere Nichte nämlich schnell Langeweile. Mit der Zeit kann man sehr gut noch eine Runde spielen, bevor das Essen kommt.

Viele Spiele spielen unsere Nichte und ich alleine, aber Lighthouse Run macht eindeutig mehr Spaß mit 3 oder 4 Spielern. Die Runden dauern ein bisschen länger und bis zu dem Punkt wo am Schluss die Punkte zusammen gezählt werden, kann niemand wirklich sagen, wer gerade am Gewinnen ist.
Das Spiel ist wirklich sehr schön gemacht. Nur die Schiffchen finde ich etwas misslungen. Unsere Nichte hat sie am Anfang nicht als Schiff erkannt und ich musste es ihr erst einmal erklären. Sie könnten durchaus auch ein bisschen größer sein, da sie auf dem schönen bunten Spielbrett und neben den Leuchttürmen doch etwas untergehen.

Ich weiß nicht wie unsere Nichte das sieht, aber ich finde Lighthouse Run eines der schönsten Spiele. Allein das Aussehen macht viel her und der Spielablauf ist echt toll.

1 Kommentar:

Marie von Fausba hat gesagt…

Liebe Cinny,
wir haben das Spiel auch zu Hause und lieben es wirklich sehr.
Der Sache mit dem Schiffen müssen wir leider zustimmen. Die Schiffe könnten als solches etwas besser erkennbar sein.
Wir haben für uns entdeckt, wenn wir nur zu zweit spielen, das jeder zwei Farben hat und damit spielt. So kommt etwas mehr Pepp in das Spiel zu zweit.
Liebe Grüße
Marie