Mittwoch, 6. März 2019

Darf es mal was anderes sein? Ich habe mich am Sonntag mit Lamm angefreundet #Rezept #Brandnooz #probierLamm

*Werbung*

Bei uns kommt an 5 Tagen die Woche Fleisch auf den Tisch. Wir sind einfach Fleisch Liebhaber und essen es sehr gerne. Natürlich probiere ich da immer wieder etwas anderes zu machen, damit es nicht so langweilig wird.

Huhn und Rind essen wir öfters als Schwein. Auch beim Hackfleisch greife ich lieber zu reinem Rinderhackfleisch. An Feiertagen greift man dann oft ja zu etwas besonderem...ganzer Truthahn, Kalb, Lamm oder Wild. Warum aber eigentlich nur dann?
Ok..einen ganzen Truthahn machen wir wirklich nur zu Weihnachten. Das ist Tradition. Warum aber wird Kalb, Lamm und Wild meist nur zu Weihnachten, Ostern oder an einem Geburtstag gegessen? Ich denke, es hat viel mit dem Preis zu tun. Minutensteaks vom Schwein oder Hühnerbrust ist einfach günstiger als ein Stück Dry Aged Rind oder ein Roastbeef.

Speziell beim Rind nehme ich aber gerne mal ein richtig gutes Stück und zahle dafür auch gerne mal etwas mehr. Gutes Fleisch sollte einem das immer wert sein. Wild landet auch öfters mal bei uns auf dem Tisch, da wir im Bekanntenkreis einen Jäger haben. Nur Lamm gab es hier in den letzten 10 Jahren glaub ich nur 1 oder 2 mal.

Das hat 2 Gründe. Der eine liegt tatsächlich in meiner Kindheit. Zu Ostern gab es immer Lamm bei der Oma...außer für mich, denn ich weigerte mich es zu essen. Das war klein und niedlich und süß und sowas isst man nicht! Dieser Gedanke ist lange bei mir geblieben. :D Der andere Grund ist der Geschmack. Wir hatten Lammkoteletts und irgendwie fand ich die nicht so besonders lecker.

Als Brandnooz mich vor kurzem zu einem Lamm Produkttest einlud, wollte ich dem Fleisch doch noch eine Chance geben. Vielleicht hatte ich einfach immer Pech mit meinem Lamm gehabt und es würde doch ganz lecker sein.

Das Fleisch kam gut gekühlt bei mir mit einem Rezeptheft an. Es handelte sich um Lammlachs aus Irland. Wie auch beim Lachsfleisch vom Schwein ist es ein ganz zartes und mageres Fleisch. Das sah man dem Fleisch auch an, denn es war schön rosa und kein Fett war drin zu sehen.

Im Rezeptheft waren viele tolle Rezepte drin, aber nichts was zu uns passte. Ich wollte etwas, dass das Fleisch recht pur ließ, damit ich es ohne viel Sauce oder so schmecken konnte. Am Ende habe ich dann zu einem ganz klassischen Gericht gegriffen, dass ich auch gerne mit Rind mache.
Das Fleisch bekommt eine leichte Kruste. Dazu gibt es Speckbohnen, Kartoffeln und eine Sauce. Diese esse ich meist nur zu den Kartoffeln und genieße mein Rind pur. So war dann auch der Plan für das Lamm.

Zutaten:

- 350-400g Lammlachs
- 700g Drillinge
- 400g Prinzessbohnen
- 100g Spechwürfel
- 2 Birnen
- 1 Brötchen
- 10g gehakte Pistazien
- 1 Eigelb
- 40g Butter
- 400ml Lammfond
- 200g Sahne
- 3 EL Soßenbinder
- Öl
- Kräuter der Provence
- Salz und Pfeffer

Wichtig ist es dann Lamm als Erstes aus dem Kühlschrank zu nehmen. Während man nun die anderen Zutaten vorbereitet kann es Zimmertemperatur bekommen. Man sollte Fleisch nie kalt aus dem Kühlschrank nutzen.
Man fängt mit den Drillingen an. Das sind kleine Kartoffeln, die man mit Schale isst. Man muss sie nur kurz waschen und kann sie dann zubereiten. Sie werden längs halbieren und dann mit 2 EL Öl und etwas Kräuter der Provence vermischt. Ofen auf 210° Grad vorheizen. Die vorbereiteten Drillinge in eine Auflaufschale oder auf ein Blech geben und ca. 45 Minuten in den Ofen geben. Zwischendrin immer mal wieder umrühren, damit sie rundum gleich werden.

Die Bohnen werden in heißem Wasser blanchiert. Bei frischen Bohnen dauert das 8 Minuten und bei gefrorenen reichen 5 Minuten. In der Zeit werden die Birnen geschält und in Streifen geschnitten. Sobald die Bohnen aus dem Wasser sind, kommen die Birnen rein. Dieser werden 3-4 Minuten vorgegart.
Die letzte Vorbereitung ist dann die Kruste. Dafür zerbröselt man das innere aus dem Brötchen. Dazu kommen die gehackten Pistazien, ein Eigelb und 20g weiche Butter. Alles gut verkneten und etwas Salz und Pfeffer dazu geben.

Wenn die Drillinge nur noch 2 -3 Minuten brauchen kommt das Fleisch dran. Die Lammlachse werden gewaschen und trocken getupft. In einer Pfanne erhitzt man 1 EL Öl und brät dann jede Seite ca. 1 Minute scharf an. Dabei etwas mit Salz und Pfeffer würzen. 
Nach dem Anbraten kommen die Fleischstücke in eine Auflaufform und die Kruste wird drauf verteilt und leicht fest gedrückt. Sobald die Drillinge fertig sind, stellt man diese warm und das Fleisch kommt für 10 bis 15 Minuten in den Ofen.

Während das Fleisch im Ofen ist, macht man die Sauce. Dazu den Bratensatz mit dem Lammfond ablöschen, aufkochen und dann 2 Minuten leicht köcheln lassen. Die Sahne wird dazu gegeben und etwas Salz und Pfeffer. Falls die Sauce zu flüssig ist mit etwas Soßenbinder andicken.
In einer zweiten Pfanne erhitzt man ein bisschen Öl und gibt die Speckwürfel rein. Nach etwas anbraten kommen die Bohnen und die Birne dazu. Alles gut vermischen und dann einen Deckel drauf legen. Je nachdem wie bissfest man die Bohnen mag, bleiben sie 5 bis 10 Minuten in der Pfanne. Fleisch, Sauce und Bohnen dürften recht zeitnah fertig werden und man kann alles servieren.

Die Kombination aus Fleisch, Kruste, Kartoffeln und Bohnen passt super zusammen und schmeckt richtig lecker. Das Fleisch habe ich aber auch mal ganz ohne alles andere probiert und ich war begeistert! So kannte ich Lamm gar nicht. Das Fleisch ist zart, aber auch schön fest. Absolut nicht mit den Lammkoteletts zu vergleichen.

Für mich steht fest, dass es ab nun öfters Lamm geben wird. Ich werde es nun mal mit Lammfilet und Lammkeule probieren. Dafür gibt es tolle Rezepte als Gulasch, als Spieß vom Grill oder in cremigen Saucen. Bestimmt auch alles lecker!

Keine Kommentare: