Montag, 8. Oktober 2018

Cinny beim Kneipp Bloggertreffen 2018 Teil 1 #Bloggerevent #Ochsenfurt #KneippVIP

*Werbung*

Nach unserem Hamburg Trip waren wir gerade mal einen Tag zuhause und schon ging es weiter. Das Kneipp VIP Blogger-Event erwartete mich! Diesmal in seiner Produktionsstätte in Ochsenfurt...also nur 10 Minuten Fahrt für mich.

Ich bin noch schnell in Ochsenfurt am Bahnhof vorbei und habe 3 Mädels die mit dem Zug gekommen sind abgeholt. So mussten sie kein Taxi nehmen und wir haben uns gleich kennengelernt. Pünktlich um 12 Uhr standen wir vor dem Eingang.
Es waren schon ganz viele Mädels da und das fröhliche Knuddeln fing an. Auch die Kneipp Mädels waren gleich am Eingang und nach einem herzlichen Hallo wurde noch schnell ein Foto gemacht und dann ging es zur Begrüßung.

Ich war ja nun schon 2 mal bei einem Treffen in Ochsenfurt und kannte somit die Räumlichkeiten und einige der Dinge die wir uns an diesem Wochenende angeschaut haben. Trotzdem ist es immer wieder schön und interessant dort zu sein.
Im Konferenzraum warteten kleine Snacks auf uns, über die ich echt froh war, da ich das Frühstück ausgelassen hatte vor Aufregung. :P Dazu gab es ein Glas Sekt mit Sirup und Himbeere.

Wir haben dann Alexander C. Schmidt kennengelernt, der seit einiger Zeit der Geschäftsführer von Kneipp ist. Er kam sehr sympathisch rüber und hat uns etwas über sich, sein Leben und was er an Kneipp mag erzählt.
©mikedielhenn

Danach ging es dann los mit dem Programm. Wir wurden in 3 Gruppen aufgeteilt und sind dann in die Produktion. Diese Führung kannte ich ja auch schon, aber es ist immer wieder interessant zu sehen, was sich so verändert hat. Es ging also ab in die Schutzanzüge (was der Grund ist, warum es keine Bilder gibt. :P) und durch die Produktion.

Hier ist Fotografieren natürlich nicht erlaubt. Ich habe den anderen Mädels den Vortritt gelassen, da es durch die Lautstärke in den Räumen schwer war unsere führende Dame zu hören. So konnten sie etwas hören von all dem was sie uns erzählte. Durch die Maschinen und die Anzüge war es echt warm und wir waren dann recht happy wieder raus zu kommen. :P

Vor dem Treffen sind ja schon einige Herbst-Neuheiten auf den Markt gekommen und ich hatte auch schon welche Zuhause...allerdings wusste man ja noch nicht viel darüber. Das änderte sich in der folgenden Stunde.
Melanie und Svenja sind Produktmanager und konnten uns einiges zu den Produkten, den Inhaltsstoffen und warum die Produkte entwickelt wurden erzählen. Ich finde es immer sehr interessant die Geschichten zu einem Produkt zu erfahren.

Rundherum standen überall Tische und es waren die ganzen Neuheiten darauf. Wir hatten nun die Möglichkeit alles anzufassen und dran zu schnuppern. Ich finde speziell das Riechen ist wichtig. Etwas das sich gut anhört, muss dann nicht so riechen wie man es sich selbst vorgestellt hat.
Wir haben dann auch gelernt das es teilweise auch nicht reicht am Produkt zu schnuppern. Sie neuen Badesalze aus der Hashtag Serie hörten sich alle toll an. Nach schnuppern an den kleinen Testschälchen mochte ich aber keines. Zu Hause in der großen Badewanne waren sie dann auf einmal ganz anders und richtig toll. In den kleinen Schälchen war es einfach zu intensiv, denn sie sind ja für viel Wasser gedacht.

Sehr gefreut habe ich mich über die neuen Kerzen. Ich liebe Duftkerzen und konnte mir wirklich schwer vorstellen, wie sie riechen würden. Im Laden schnuppert man dann ja auch einmal an allen vor einem Kauf und wir konnten das nun machen.
Auch die Winterduschen, Winterbäder und Wintercremes waren da und sie sind alle so lecker! Die Creme ist eine Bodylotion und ich nutze sie ständig, da ich den Duft so toll finde. Perfekt für den Winter und die kühle Zeit denn sie riechen richtig warm.

Für Schatzi habe ich auch gleich etwas entdeckt, dass ich die Tage kaufen gehen muss. Seit diesem Monat gibt es Wärmepflaster von Kneipp! Wir haben ja schon einige wärmende Bäder und Salben, aber so ein Pflaster ist sehr praktisch.
Wenn er mal stärkere Rückenschmerzen hat, dann ist so ein Pflaster einige Stunden lang an der richtigen Stelle sehr hilfreich. Nächste Woche fahre ich dann ja wieder am Shop vorbei und werde mal eines mitnehmen. Wenn wir es ausprobiert haben bekommt ihr Bescheid. ;)

Wir hatten dann auch noch ein Meet & Greet mit Alexander C. Schmidt. Er hat uns noch etwas mehr über sich erzählt und wir konnten ihm Fragen stellen. Ich finde es immer sehr gut, wenn man das Gefühl bekommt, dass nichts versteckt wird. Offenheit dem Käufer gegenüber finde ich sehr wichtig.
Es gab zwischendrin auch noch Kaffee, Kuchen und Obst. Es standen auch immer Säfte und das Kneipp Mineralwasser zur Verfügung. Wir waren also rundum gut versorgt und fühlten uns auch richtig wohl.

Natürlich durfte das shoppen nicht fehlen! Uns wurde genug Zeit zwischendrin gegeben, um in den Fabrikverkauf zu gehen. Ich habe mich gleich mit den neuen Lippenpflegestiften eingedeckt und den Kneipp Mädels versprochen, dass ich einen 4 Wochen Test damit starte. Dazu bekommt ihr die Tage mehr in einem eigenen Bericht. Ihr dürft echt gespannt sein!

Nach einem tollen Nachmittag, viel Information, etwas Shopping und viel Spaß ging es für alle per Bus nach Würzburg ins Hotel. Für alle außer Manu und mir. Wir sind mit den Autos zu mir gefahren. Manu ließ ihr Auto sicher bei uns stehen und ich musste noch Schatzi und unser Gepäck abholen.

Wir sind nicht lange geblieben, da es um 18 Uhr mit dem Abendprogramm weiter ging. Schnell eingepackt und dann ab mit dem Auto zum Melchior Park Hotel. Ich habe mich schnell umgezogen und Schatzi hat ein paar Bilder des Zimmers gemacht. Ich habe mich nur kurz umgeschaut, aber es sah echt alles toll aus. Erst als ich nach dem Abendprogramm zurückkam, konnte ich mich richtig umschauen.
Man hat einen kleinen Gang mit einem langen Spiegel. In dem Bereich ist auch eine Garderobe für Jacken. Es gibt keinen Kleiderschrank, sondern ein offener Regalbereich und daneben eine Stange mit Kleiderbügeln. Und es waren sooo viele Kleiderbügel! Meist gibt es nur wenige und ich kann nie alles aufhängen. Das Problem hatte ich hier nicht.

Unter der Kleiderstange stand eine Tasche in der Bademäntel und Hausschlappen waren. Da das Hotel über einen Pool verfügt, konnte man so in Badeanzug und Bademantel runterfahren und hatte auch gleich die richtigen Schuhe dafür an.
In dem Regal war genug Platz für viel Kleidung und Schuhe. Dazu ist dort auch ein kleiner Safe eingebaut. So sind alle Wertsachen sicher verstaut und man muss sich keine Gedanken machen.

Das Bett sah so einladend aus! Viele Kissen, getrennte Decken und eine tolle Matratze auf der wir sehr gut geschlafen haben. Seitlich vom Bett eine komplette Fensterfront mit leichten Gardinen, abdunkelnde Übergardinen und es wird sogar noch besser....außen am Fenster sind Metall-Jalousien. Das Zimmer war dann total dunkel! So wünsche ich es mir in jedem Hotel. :P
Die Jalousien ließen sich über eine Konsole neben dem Bett steuern. Da konnte man auch die Klimaanlage einschalten und die Temperatur einstellen. Wir schlafen ja lieber mit offenem Fenster und deshalb blieb sie bei uns aus. Da das Hotel oben im Uni-Gebiet ist, ist es Nachts auch recht ruhig und so ging das offene Fenster problemlos.

Gegenüber des Bettes hat man einen Schreibtisch, einen bequemen Stuhl und den Fernseher. Der Schreibtisch bietet viel Platz zum Arbeiten oder viel Ablagefläche für seinen ganzen Kram. Auch Steckdosen sind im Raum genug vorhanden. Mit 2 Smartphones, 2 Kameras, einem Tablet und einem MP3 Player ist uns das immer wichtig. :P
Der Schreibtisch beheimatet auch die Minibar und die ist etwas ganz besonderes im Melchior Park Hotel. Innen stand eine Flasche Cola, eine Flasche Wasser, eine Flasche Saft und eine Flasche Bier und alles ist kostenlos. Die Getränke sind im Zimmerpreis enthalten. So etwas hatte ich noch nie und fand es einen super Service!

Auch das Badezimmer hat richtig was hergemacht. An der kompletten Länge einer Seite war eine Ablagefläche mit einem Waschbecken in der Mitte. Darüber einmal komplett ein großer Spiegel. Darunter viele Handtücher, damit man immer genug hat.
Gegenüber (und ohne Bild) ist eine große Dusche zum reinlaufen. Duschgel, Shampoo und Handwaschseife in großen Pumpspendern. Das ist viel umweltfreundlicher als die kleinen Tuben. Der Spiegel hatte sogar noch eine eigene Beleuchtung, was für´s Schminken sehr gut war.

Das habe ich aber wie gesagt alles erst später entdeckt. Umziehen und wieder raus aus der Tür und mal wieder als letzte in den Bus. :D Es ging ab zur Residenz und von dort aus zu Fuß etwas in die Innenstadt. Leider regnete es etwas, aber wir haben uns nicht den Spaß nehmen lassen.

Als uns dann das geplante für den Abend erklärt wurde, wurde es noch lustiger. Vorher wurde uns nur gesagt, dass es ein 5-Gänge Menü geben wird. Dass es jeden Gang aber an einem anderen Ort geben gab, erfuhren wir erst jetzt.
©mikedielhenn

Die ganze Tour wurde mit 2 der Würzburger Nachtwächter gemacht. Zusammen waren die beiden der absolute Knaller, aber auch später getrennt gab es viel zu lachen. Da wir so viele waren, wurden wir in 2 Gruppen getrennt und jeder Nachtwächter ist mit einer Gruppe losgezogen.
©mikedielhenn

Ich war in der Gruppe mit dem Herren und fand ihn sehr lustig. Ich habe schon einmal eine Tour mit dem Würzburger Nachtwächter gemacht, aber das war eher eine klassische Tour. Diese hier hatte mit viel Spaß und gutem Essen zu tun. In den nächsten 2 Stunden ging es an 5 Orte und jedes mal gab es etwas typisch Fränkisches zu Essen.

Wir haben im Ratskeller angefangen. Der ist im 700 Jahre alten Ratshaus und bietet traditionelle fränkische Küche. Innen sehr warm und herzlich...ich habe mich gleich Zuhause gefühlt. Zu Essen gab es hier eine Mostsuppe.
In der Suppe schwammen Zimtbröckeli. Die Bröckeli wären genau mein Fall gewesen, aber die Suppe leider gar nicht. Da ich hier aus der Region komme, kannte ich alle Gerichte natürlich auch und wusste, was für mich war und was nicht. Die anderen Mädels haben alle probiert und herausgefunden, ob es ihnen schmeckt oder eher nicht.

Als Nächstes ging es auf die Alte Mainbrücke. Dort ist immer viel los, speziell aber im Sommer. Man kann dort oben stehen oder sitzen und Wein genießen. Es dürfen keine Autos oder Motorräder darauf und so kann man einfach rumstehen.
Für uns gab es fränkische Bratwurst von der 350 Jahre alten Mainmühle. Bratwurst ist nicht gleich Bratwurst...das habe ich damals auch gelernt. Die fränkische Bratwurst ist z.B. mit Majoran gewürzt. Auf dem Holzkohlegrill gebraten gab es sie mit etwas Senf. Dazu gab es Würzburger Wein oder Wasser.

Es hatte mittlerweile aufgehört zu regnen und tröpfelte nur noch ein bisschen. Am Marktplatz und der Kirche vorbei, ging es zum Maulaffenbäck. Hier hieß es Hochzeitsessen probieren. Leider wusste ich auch hier, dass es nicht mein Fall ist und habe es deshalb lieber an einen der Fotografen abgegeben.
Ein Hochzeitsessen in Franken ist gekochtes Rindfleisch mit Bandnudeln und eine würzigen Krensoße. Mein Rind mag ich lieber scharf angebraten und Kren (Meerrettich) mag ich gar nicht. Schatzi hätte hier nicht nein gesagt, denn er liebt dieses Essen.

Den Nachtisch gab es beim nächsten Stopp. Vorbei an meinem geliebten Hugendubel und dahinter in ein kleines, angenehmes Lokal. Es gab einen großen überdachten Hof, aber wir haben innen vorgezogen, da einige von uns mittlerweile frierten (ja..ich auch:P ).
Es gab frisch gemachte Apfelküchle mit Zimt & Zucker und dazu Vanillesoße. Genau mein Fall! Ich liebe Apfelküchle und Zimt geht bei mir ja immer. Sie waren heiß und lecker....es fehlte nur noch die Tasse Kaffee.

Zum Abschluss trafen wir uns dann mit der anderen Gruppe wieder in der Nachtwächter Stube. Wir waren fast zu viele für den Raum, aber das machte es nur gemütlicher. Käse schließt den Magen und so gab es Handkäs und mehr Wein.
Immer wenn Essen im Spiel ist, kann man nicht den Geschmack von allen treffen. Für mich waren diesmal nur die Würstli und die Apfelküchle etwas, aber trotzdem sah alles toll aus. Die Tour selbst kann ich nur empfehlen. Sie macht so viel Spaß, man bekommt fränkisches Essen und sieht einige Teile von Würzburg. Dazu bekommt man vieles erzählt und das alles mit viel Witz und Charme.

Wir konnten noch länger in der Nachtwächter Stube sitzen bleiben oder selbst noch etwas unternehmen. Manu und ich sind noch etwas durch Würzburg spaziert und haben dann am Bahnhof ein Taxi Richtung Hotel genommen. Da sich der Fahrer leicht verfahren hat, konnte ich Manu noch die Talavera und einiges anderes zeigen. :D

Zurück im Hotel sind wir dann beide ins Zimmer. Schatzi machte sich gerade fertig, um fotografieren zu gehen und ich habe es mir im Bett bequem gemacht. Noch ein bisschen TV schauen und dann war ich auch schon eingeschlafen. In der Zeit hat Schatzi mal wieder wunderschöne Bilder gemacht.
Dieser Beitrag des Kneipp ViP Autoren Treffens 2018 wurde möglich durch die Einladung der Kneipp GmbH. Die Kneipp ViP Autoren sind eine Community von Bloggern und Produkt-Testern, die kostenlose PR-Sample für Produkt-Tests von der Kneipp GmbH erhalten. Hier gezeigte Produkte wurden im Rahmen eines Events von der Kneipp GmbH ausgestellt. Eine Berichterstattung erfolgt ohne Auftrag, Anweisung und Honorierung durch die Kneipp GmbH. Für den Inhalt der Beiträge bin ich als Autor verantwortlich.

Keine Kommentare: