Mittwoch, 4. April 2018

In meinem Wohnzimmer wächst ein Bücherbaum #Regal #NaturPur #DIY

Wenn man ständig bei Pinterest nach Ideen sucht, dann hat man irgendwann Wunschlisten voll mit solchen Ideen. So geht es mir jedenfalls. Für alle passenden Gelegenheiten tummeln sich da Bilder. Rezepte, Geschenkideen, Papier DIYs, Sachen zum stricken oder häkeln und Unmengen für unser Zuhause.

Ich weiß ja schon eine Weile das ich nach und nach alle Zimmer renovieren möchte und da kommen diese Ideen meist sehr gut als Hilfe an. Vor vielen Jahren hatte ich mal ein Buchregal entdeckt und jetzt war meine Chance genau dieses zu bekommen.
Das Bild zeigte ein Regal in der Ecke eines Raumes. Die Basis war ein Baumstamm und die Bretter waren kantig geschnitten. Es sah einfach so toll aus und ich hatte mich auf dieses Regal fixiert. Als wir nach dem Renovieren das Zimmer wieder eingeräumt haben blieb natürlich eine Ecke leer.

Nun ist es natürlich nicht ganz so einfach mal "schnell" so ein Regal zu machen, da man ja erst einmal einen Baumstamm benötigt. Ich denke viele hätte hier schon ein großes Problem, denn ich weiß nicht ob man Stämme einfach so kaufen kann. Das Problem haben wir nicht, da wir einen eigenen Wald haben. Da es vor einigen Wochen ja auch sehr kalt und der Boden gefroren war, war Schatzi eh im Wald zum Holz schneiden. Da hat er gleich einen passenden Stamm rausgesucht und gefällt.

Man kann nun aber nicht einfach den Stamm ins Haus stellen. Er musste erst einmal eine Weile in der Scheune liegen und dann kam er in den Keller und von dort aus in ein leeres Zimmer. Wenn man Holz von draußen nach innen bringt, dann kann da einiges brechen und man sollte es langsam an die Wärme gewöhnen. Eigentlich wäre der Sommer besser für so ein Projekt. :D

Der Stamm trocknete im Zimmer und es wurde Zeit an die Regale zu denken. Wir haben etwas überlegt und Schatzi schlug vor, dass wir in den Baumarkt fahren und passende Bretter kaufen. Ich fand allerdings, dass wir genug Holz hier haben und da müsste doch etwas dabei sein. Wir haben eine halbe Scheune voller Holz. :D Das Problem ist das es meist Reste, Einzelstücke, Fehlkäufe oder so etwas sind.

Beim stöbern bin ich dann auf geschnittene Stämme gestoßen. Wenn wir besonders schöne Stämme haben, dann lässt Schatzi die immer zu Brettern sägen und wir heben sie auf für besondere Projekte. So sind unsere Leisten im ganzen haus z.B. aus einer alten Eiche, die mal hier auf dem Grundstück stand. Jedenfalls habe ich einen geschnittenen Kirschbaum entdeckt und musste die Bretter einfach haben.

Bretter aus einem Stamm zu nehmen bringen einige Nachteile mit sich. 1. Sie sehen alle anders aus. 2. Sie sind vielleicht nicht so breit wie man wollte und 3. Die Rinde fällt irgendwann ab. Das sie anders aussehen gefiel mir aber gerade so sehr. Sie sind halt Natur und nicht perfekt in einer Fabrik hergestellt. Sie sind nun wirklich etwas schmaler, aber das nehme ich gerne hin, dafür das ich so schöne Bretter habe. Auch die abplatzende Rinde stört mich nicht. Wer weiß wann das anfängt und wie lange es dauern wird. Auch ohne Rinde werden die Bretter noch sehr natürlich aussehen.

Stamm und Bretter waren nun also da und wir konnten loslegen. Ich habe genau abgemessen wie die Bretter geschnitten werden mussten und wir haben eines Probe geschnitten. Als das passte, diente es als Vorlage für die anderen. Schatzi hat dann noch Leisten geschnitten und schon konnten wir das Regal anbringen. 
Der Stamm hat unten 2 stabile Gummifüße angeschraubt, damit er nicht den Boden beschädigt und nicht rutschen kann. Ansonsten muss man mit dem Stamm nichts machen.

Die Leisten wurden mit 2 Schrauben an der Wand angebracht. Natürlich haben wir hier mit einer Wasserwaage gearbeitet, damit die Leisten gerade hängen. Auf die Leisten wurde dann immer ein Brett gelegt und mit einer Schraube pro Leiste festgeschraubt.
Die Bretter sind immer 40 cm von dem nächsten Brett entfernt. Genug Platz für auch richtig große Bücher oder etwas Deko. Die Bretter sind teilweise leicht gebogen und alle haben an verschiedenen Stellen Ast-Ausbuchtungen oder Dellen.

Durch die Bretter wird der Stamm hinten an der Wand gehalten und kann gar nicht umkippen. Deshalb musste man den Stamm nicht an der Wand fest machen. Natürlich dauerte es nur Sekunden bis die erste Katze auf dem Regal war.
Bevor ihr uns nun für grausam haltet, weil wir ihr kein Regal gelassen haben....Whiska findet alles toll das neu ist, Spätestens nach 30 Minuten war es aber langweilig und sie lag wieder auf ihrem Platz auf der Couch. Ich würde also ein Regal leer stehen lassen und niemand würde je wieder drauf gehen. :P Außerdem ist es MEIN Bücher-Regal. ;)

Ich habe dann endlich meine Bücher einräumen können. Im Moment stehen nur meine Lieblingsbücher drauf. Die waren immer im Wohnzimmer, aber vorher in Weinkisten. Alle anderen Bücher sind auf einem Regal oder in Kisten darunter im Schlafzimmer.
Zu den Büchern kam noch etwas Deko, da ich es so angenehmer finde. Ich wollte nicht nur Bücher darauf, sondern auch gewisse Erinnerungsstücke die mir viel bedeuten.

Ich bin total zufrieden mit meinem neuen Regal und weiß das es genau dieses nur bei mir gibt...es ist ein Unikat nur für mich. Mir ist natürlich klar, dass irgendwann der Stamm auch seine Rinde verlieren wird. Ich schaue dann ob es mir noch gefällt und falls nicht, dann schrauben wir die Regal ab, nehmen den Stamm raus und stellen einen neuen rein. Der alte Stamm wird dann zu Feuerholz. :P

Wie findet ihr das Regal? Wäre das etwas für euch?
Kommentar veröffentlichen